Dilmi Madushani


DilmiAm 21.06.2017 haben wir wieder ein neues Geschwisterpaar in unserem Angels Home aufgenommen. Die neunjährige S.H.M. Dilmi Madushani kam gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Salani zu uns. Die Beiden fühlten sich vom ersten Moment an sehr wohl bei uns und man hatte nicht wirklich das Gefühl, dass ihnen etwas fehlt.

Die Familie der Mädchen besteht neben ihnen aus weiteren 4 Mitgliedern: Vater, Mutter sowie 2 jüngere Brüder. Sie stammen aus einer sehr ärmlichen Gegend nahe Hettipola und verkörpern das typische Beispiel einer sozial und finanziell schwachen Familie. Der Vater trinkt regelmäßig Alkohol, sodass es ihm schwerfällt, seine Frau und Kinder angemessen zu versorgen. Er ist kaum in der Lage, sich einen langfristigen und sicheren Job zu suchen und ein regelmäßiges Familieneinkommen zu gewährleisten. Dementsprechend klein und unsicher waren die Häuser (falls man sie so nennen kann), die die Familie bisher bewohnt hatte. Ein kontinuierlicher Schulbesuch war den Kindern aufgrund von häufigen Umzügen nicht möglich.

Da die Mutter ihren Kindern eine gute Erziehung und Bildung ermöglichen möchte, zeigte sie ihren eigenen Mann vor einiger Zeit an, weil er sich nicht angemessen kümmerte. Nun hat er ein Gerichtsverfahren am Hals, was ihn jedoch wenig zu kümmern scheint. Mittlerweile hat er eine neue Frau, mit deren Familie er in der Nähe von Colombo lebt.

Dilmis Brüder waren eine Zeit lang ebenfalls in einem Kinderheim untergebracht. Um ihnen jedoch eine bessere Ausbildung zu ermöglichen, damit sie später evtl. mit einem guten Job zum Familienunterhalt beitragen können, wurden sie in einem buddhistischen Tempel untergebracht, wo sie nun zu Mönchen ausgebildet werden.

Da es der Mutter zunehmend schwerer fiel, sich angemessen um ihre Töchter Dilmi und Salani zu kümmern, hat sie das Jugendamt kontaktiert und auch für die Beiden um eine Heimunterbringung gebeten. Bleibt zu hoffen, dass sie versucht, ihr Leben in den nächsten Jahren wieder einigermaßen auf die Reihe zu kriegen, damit sie die Beiden wieder zu sich holen kann.

Dilmiwurde am 08.05.2008 geboren und ist ein sehr hübsches, zierliches Mädchen. Zwar war sie anfangs noch nicht ganz so aufgeschlossen wie ihre große Schwester, aber auch ihr fiel die Eingewöhnung in unser Angels Home nicht besonders schwer.Sie orientiert sich stark an ihrer großen Schwester und man erkennt sofort, dass die beiden Mädchen sich sehr nahe stehen. Es wäre schön, wenn sie bei uns nun ein wenig ihre Kindheit genießen und die schwierigen Erfahrungen aus der Vergangenheit verarbeiten können.

Die Entwicklung von Dilmi im Jahr: 2018

 

Interview Dilmi (August 2017, geschrieben von Julia Fischer)

Hinweis: Auch in diesem Jahr kamen unsere kleinen Interviews wieder für diejenigen Mädchen zum Einsatz, die noch nicht ganz so lange bei uns im Angels Home leben. Wie schon im vergangenen Jahr hat mir unsere „Große“ Hiruni bei der Durchführung und Übersetzung der Interviews geholfen und ich habe zusätzlich einen kurzen Text mit meiner ersten Einschätzung zu den neuen Mädchen verfasst.

  1. Was isst du gerne? Dilmi: Reis.
  1. Was trinkst du gerne? Dilmi: Fruchtsäfte sind sehr lecker.
  1. Welche Farbe magst du am liebsten? Dilmi: Ich finde rot schön.
  1. Wen magst du am liebsten von den Mädels im Heim? Dilmi: Sodi ist immer sehr nett zu mir.
  1. Wen magst du am liebsten von den Angestellten im Heim? Dilmi: Unsere Matron Viji.
  1. Wenn du fliegen könntest, wo würdest du für zwei Wochen bleiben? Dilmi: Natürlich zu Hause bei meiner Mutter.
  1. Welches Tier magst du? Dilmi: Ich finde Hasen total niedlich.
  1. Was möchtest du später werden? Dilmi: Am liebsten Ärztin.
  1. Was magst du in der Schule und im Angels Home? Dilmi: In der Schule mag ich die Lehrer und im Angels Home finde ich unseren Spielplatz toll.
  1. Was machst du gerne in deiner Freizeit? Dilmi: Ich gehe gerne mit den anderen Mädchen im Heim in den Swimmingpool.
  1. Welchen Platz würdest du gerne einmal von Sri Lanka sehen? Dilimi: Den Löwenfelsen in Sigiriya würde ich gerne einmal sehen.
  1. Welche berühmte Person möchtest du einmal treffen? Dilmi: Den Bollywood-Schauspieler Shah Rukh Khan.
  1. Wenn du viel Geld hättest, was würdest du machen? Dilmi: Ich würde es meiner Mutter geben.
  1. Wenn du für einen Tag der Chef vom Angels Home wärst, was würdest du im Heim anders machen? Dilmi: Ich würde die Suppe montags vom Speiseplan nehmen, weil die meisten Kinder die nicht gerne essen.
  1. Welche Musik magst du? Dilmi: Hindi Songs.
  1. Wenn du den singhalesischen Präsidenten treffen könntest, was würdest du ihm sagen? Dilmi: Dass ich mich freue, ihn zu treffen.

DilmiDie 9-jährige Dilmi lebt noch nicht sehr lange bei uns im Angels Home. Dennoch kann man sagen, dass sie und ihre ältere Schwester Salani bereits sehr gut in unseren Alltag integriert sind und sich bei uns auch sehr wohl fühlen. Dilmi hat viele gleichaltrige Freundinnen gefunden und man merkt eigentlich kaum noch, dass sie erst seit kurzer Zeit bei uns ist.

Besonders viel Freude haben die Schwestern am gelegentlichen Schwimmunterricht in unserem Angels Home. Schon als wir das erste Mal mit ihnen im Wasser waren, bewegten sie sich darin, als hätten sie das schon zigmal gemacht in ihrem Leben. Auf meine Nachfrage, ob sie in der Vergangenheit schon einmal in einem Pool baden waren, reagierten sie jedoch kopfschüttelnd. Es war mir ein Rätsel, wie die beiden Mädchen so angstfrei mit dem neuen Element umgehen konnten, denn die Erfahrung zeigt uns eher, dass die Kinder immer sehr ängstlich sind, wenn sie den Pool das erste Mal betreten. Wir scheinen also mit Salani und Dilmi die geborenen Wasserratten bei uns aufgenommen zu haben.

IDilmim sozialen Gefüge in unserem Angels Home teilen sich die beiden Schwestern vorerst noch ein Doppelstockbett und einen Kleiderschrank – zumindest solange, bis sie eigenständig genug sind, um selbst Verantwortung für ein jüngeres Mädchen in unserem Heim zu übernehmen.

Bei einer Körpergröße von 1,31 m wiegt Dilmi derzeit 26 kg. Sie ist somit ein körperlich völlig normal entwickeltes Mädchen, das sich gerne bewegt und auch normale Essensportionen zu sich nimmt. Sie klagt nur selten über körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Bauchweh und Übelkeit.

Was die schulischen Leistungen betrifft, so können wir momentan noch keine richtige Einschätzung geben, ob Dilmi das Lernen eher leichter oder schwerer fällt. Im Gegensatz zu ihrer älteren Schwester hat sie das Glück, dass sie durch die schulischen Ausfälle in der Vergangenheit noch nicht ganz so viel verpasst hat und wir hoffen sehr, dass sie eine gute Schülerin mit entsprechenden Leistungen wird.

 

Entwicklung Dilmi (Juli 2018, geschrieben von Lisa Lorch)

Dilmi Madushani

Die 10-jährige Dilmi lebt nun seit etwas über einem Jahr bei uns im Angels Home. Während dieser Zeit hat sich Dilmi sehr gut eingelebt und man könnte fast meinen, dass sie schon viel länger hier ist. Sie hat viele Freundinnen gefunden, mit denen sie ihre Zeit verbringt. Man kann sie beispielsweise häufig mit Nethmi beim Federballspielen beobachten. Wenn dabei mal der Federball auf ein Dach fliegt, wird kreativ nach einer Lösung gesucht, ihn wieder herunter zu bekommen. Manchmal mit, manchmal ohne Erfolg...

Bei einer Körpergröße von 1,34 m wiegt Dilmi momentan 29 kg. Somit ist sie körperlich vollkommen normal entwickelt und auch sonst ein rundum gesundes Mädchen, das sich gerne und viel bewegt. Bei den Mahlzeiten holt sie sich gerne mal eine zusätzliche Portion, was ihrer sportlichen Figur jedoch keinen Abbruch tut.

Genau wie ihre große Schwester Salani hat auch Dilmi immer noch einen riesen Spaß beim Schwimmen beziehungsweise Plantschen in unserem Pool und man bekommt sie jedes Mal kaum wieder heraus. So langsam zeigen sich auch die ersten Schwimmerfolge, worauf sie natürlich mächtig stolz ist und am liebsten jeden Tag weiter üben würde.

In den letzten Monaten hat sich jedoch auch gezeigt, dass Dilmi ein sehr sensibles Mädchen ist. Sie ist schnell verletzt oder auch mal beleidigt, wenn andere Mädchen ihr Unrecht tun. So kommt es auch immer mal wieder vor, dass Dilmi heulend wegläuft und vor sich hin meckert. Sie lässt sich aber meistens gut trösten und der Grund, warum sie geheult hat, ist oft schnell wieder vergessen. Für ihre 10 Jahre wirkt Dilmi, wie auch ihre große Schwester Salani, ansonsten sehr vernünftig. Sie übernimmt verantwortungsbewusst tägliche Aufgaben wie die Gartenarbeit und achtet auch auf Sauberkeit in ihrem Kleiderschrank. Auch hat sie immer alle ihre Schulsachen und die Uniform bereit, wenn es morgens heißt, sich für die Schule fertig zu machen.

In ihrem ersten Interview konnte man erkennen, dass Dilmi viel an ihre Mutter denkt und sie sehr gerne hat. Wenn heute das Telefon im Angels Home klingelt und jemand für Dilmi und ihre Schwester anruft, kommen beide immer freudestrahlend zum Telefon gerannt und plaudern ausgelassen mit der Person am anderen Ende der Leitung. Mit den Besuchstagen nimmt es die Mutter leider nicht so genau und so warten die beiden Schwestern oft vergeblich.

Dilmi Madushani Ganz besonders stolz ist Dilmi zurzeit auf ihren „Monitor“-Posten in der Schule. Dies ist mit einem Klassensprecher zu vergleichen. Jeden Morgen kommt sie beim Zähneputzen zu den Praktikantinnen und möchte schon etwas früher ihre Zahnpasta haben, da sie eher als die anderen Mädchen zur Schule muss, um dort ihre Amts-Pflichten zu erledigen. Momentan besucht Dilmi in der nahegelegenen Dorfschule von Mudukatuwa gemeinsam mit 3 anderen Mädchen aus dem Angels Home die fünfte Klasse. Hier erreicht sie im Vergleich zu ihren Mitstreiterinnen recht gute Ergebnisse und hat wohl als einzige der Mädchen eine reale Chance beim sogenannten Scholar-Ship-Exam, welches im August stattfinden wird, ein gutes Gesamtergebnis zu erzielen. Mit dieser speziellen Prüfung bekommen Schüler der 5. Klasse in Sri Lanka die Möglichkeit auf ein Stipendium, mit dem sie nach erfolgreichem Abschluss eine bessere Schule besuchen könnten. Somit drücken wir für Dilmi beide Daumen, dass sie die erforderliche Punktzahl erreichen wird. Dann könnte sie ab nächstem Schuljahr vielleicht gemeinsam mit ihrer Freundin Nethmi das katholische Mädchen-Convent in Marawila besuchen, wo sie eine weitaus bessere Schulbildung genießen könnte als bisher.

Abgesehen von Dilmis gelegentlichen „Bock-Phasen“, die zum Glück meist schnell wieder vergehen, ist sie ein wahrer Sonnenschein und begegnet einem oft mit einem Lächeln im Gesicht. Wir hoffen, dass es Dilmi bei uns weiterhin so gut geht und dass sie sich auch zukünftig ihre lustige Art behält, mit der sie uns so manches Mal zum Schmunzeln bringt.