In kleinen Schritten zur Veränderung

In kleinen Schritten zur Veränderung
Bei dem TV Programm fasst sich auch Nishama an den Kopf

 Schon vor der Ankunft im Angels Home war mir klar, dass die Rolle der Frau hier in Sri Lanka nicht vergleichbar ist, mit der Rolle der Frau in Deutschland. Mir war klar, dass ich mit meinem Verständnis und dem Wunsch nach Veränderung an Grenzen stoßen werde. Trotzdem ist diese Erfahrung sehr wichtig und lehrreich für mich.

Wenn man in Sri Lanka den Fernseher einschaltet und egal welches Programm, oder welchen Film man sich ansieht, man kann ein klares Bild davon erhaschen, wie Frauen hier charakterisiert werden.

Frauen spielen in den Filmen zurückhaltende Rollen, schüchterne Persönlichkeiten, die leise sind und die Hand vor den Mund halten, wenn sie kichern. Die Männer hingegen sind stark, weltgwandt und selbstbewusst. Sie sind mutig und ermutigen die schwachen Frauen. Sie bieten eine starke Schulter, nach der sich doch jede Frau sehnt und erobern sie dann im Sturm mit ihrer offenen Art.

Frauen trinken hier keinen Alkohol und rauchen auch keine Zigaretten. Es ist natürlich schwierig dies zu verallgemeinern, aber bei sehr vielen Frauen ist dies hier noch so. Es wird darauf geschaut, wie sich die Frauen hier kleiden, wie lang die Röcke sind und wie sie sich verhalten. Gewünscht ist hier eher zurückhaltendes Verhalten. Dem Idealbild nach heiraten die Frauen und werden dann zu Müttern und Hausfrauen, was nicht prinzipiell schlecht ist. Aber bei vielen fehlt dadurch schon während der Schulzeit das Verständnis für die Wichtigkeit von Bildung und einem Abschluss, weswegen es immer schwerer wird einen guten Job zu finden, falls sie sich selbstständig versorgen wollen. 

Vishmika übt schon einmal ihre Modelpose.

 Für mich ist es sehr schwierig dieses Bild der Frau hier zu akzeptieren und am liebsten würde ich diese gesamte Vorstellung von Grund auf ändern.

So einfach ist es aber einfach nicht. Nehmen wir mal an die Mädchen würden meine Denkweise, meine Einstellung und mein Verhalten als Frau genau so übernehmen und damit in ihre Welt hier ziehen, so hätten sie viel mehr und ernsthafte Probleme. Damit würde ich ihnen einfach nicht helfen.

Es braucht kleine Schritte der Veränderung, so wie sie im Angels Home tagtäglich getan werden. Einer dieser Schritte, der den Mädchen wirklich hilft ist die Bildung. Im Angels Home werden die Mädchen gefördert, es wird zusammen gelernt, die Hausaufgaben gemacht, aber auch im Verständnis werden sie gefördert, es wird ihnen beigebracht wie wichtig es ist zu lernen, dass Bildung später die Türen öffnet und sie selbstständig für sich sorgen können, wenn sie dem traditionellen Bild nicht entsprechen möchten.

Es wird ihnen aber auch die Freiheit gegeben sich auszuleben. Sie können hier anziehen was sie wollen, sie können toben, laut lachen und spielen. Sie können ihre Stärken entdecken und fördern.Sie können in einem geschützten Umfeld aufwachsen, in dem sie akzeptiert und geschätzt werden für ihre Persönlichkeit.

Es beruhigt mich zu wissen, dass ich hier helfe. Das ich in meiner Zeit hier auch ein kleiner Teil der Schritte bin, hin zur Veränderung. Und es beruhigt mich zu wissen, dass auch wenn ich weg bin, dass Angels Home da ist, um den Mädchen zu helfen und sie zu starken Persönlichkeiten zu erziehen. Solche Einrichtungen sind so wichtig, um die Mädchen zu stärken und ihnen einen sicheren Hafen zu geben.

9
Ich versteh nur Bahnhof? - Nicht mit uns!
Die Verstecke der kleinen Sammlerinnen