Es gab viel zu entdecken!

Unser Ausflug nach Negombo. Unser Ausflug nach Negombo.

Eine unserer letzten Ferienaktivitäten war unser Ausflug nach Negombo. Unser Ziel war das Supuwath Arana Zentrum. Dies ist eine gemeinnützige Organisation, die spirituelle Hilfe für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien anbietet, unabhägig von deren Überzeugungen und Religionen. Alle im Zentrum stattfindenden Programme sind kostenlos, zu diesen gehören zum Beispiel Meditationen und Gespräche.

Also machten wir uns am Morgen mit den großen Mädchen auf den Weg zur nahegelegenen Bushaltestelle. Die Busfahrt war wie immer ein Erlebnis für sich. Ich glaube ich werde mich nie an die übermäßig vollgestopften, viel zu warmen, mit lauter singhalesischer Musik beschallten, Busse gewöhnen. Nach etwa einer Stunde kamen wir dann in Negombo an und machten uns auf den Weg zu unserem Ziel. Das Supuwath Arana Zentrum war nur wenige Kilometer von der Haltestelle entfernt und nach etwa 20 Minuten kamen wir an. Ich hatte keine genaue Vorstellung von dem Zentum, doch ich habe nicht damit gerechnet, dass es eine ganze Anlage zu entdecken gab. Und so machten wir uns auf, um alles zu erkunden. Neben der großen Gebetshalle direkt im Eingangsbereich gab es unzählige kleinere Gebetsstätten, Beratungsräume und Meditationsplätze. Die gesamte Anlage war sehr schön angelegt mit vielen Teichen und Wasserspielen. Die Mädchen konnten die Anlage, in kleinen Gruppen selbstständig erkunden. Man hätte Stunden dort verbringen können, denn es gab so viel zu entdecke. Da wir bis zum Mittagessen zurück sein wollten machten wir uns nach guten zwei Stunden wieder auf den Weg zur Bushaltestelle. Auf dem Weg dahin, kamen wir noch an einem Supermarkt vorbei und wir kaufen Eis für die Mädchen. Gestärkt für die Busfahrt warteten wir bis der Bus zurück nach Marawila kam. Die Rückfahrt war ebenso erlebnisreich wie die Hinfahrt. Dazu kam, dass manchen unserer Mädchen beim Busfahren übel wird und die Fahrt für sie deshalb zur Tortur wurde. Trotz eines sehr schönen Ausflugs waren wir all froh, als wir wieder im Angels Home ankamen. 

Die kleinen Mädchen waren an diesem Morgen mit dem restlichen Personal auf einem nahegelegen Spielplatz und hatten dort ihren Spaß.

Der Plan der Anlage.
Eine Gebetsstätte auf dem Wasser.
Die Mädchen erkundeten die Anlage.
5
Puzzeln, lachen, reden
Wofür bist du heute dankbar?

Ähnliche Beiträge