Saturday night fever Saturday night fever

​Da Julia die letzten 3 Wochen in Deutschland war, um einige Menschen zu überraschen, habe ich mir gedacht, super Idee, dann organisiere ich jetzt auch eine Überraschungsparty für Julia und die Mädchen. Als erstes mal eine Location finden. Okay, das war gar nicht so schwer. Ich fuhr bei unseren Freunden Harry und Chamali (Briddens Place) vorbei, da ich wusste, das zurzeit wenig Gäste da sind. Was für ein Glück: wir haben gleich den Samstag nach Julias Ankunft festgelegt und haben das Hotel für uns allein! 

Klasse, dann habe ich ja noch 2 Wochen Zeit, um alles zu organisieren. Da ich jemand bin, der nicht alles auf die lange Bank schiebt, ging alles relativ schnell. Was die Verpflegung der Meute betraf, war nach 2 Tagen alles geregelt. Anders sah es mit dem DJ und dem Bus aus! Unseren Haus-DJ konnten wir erst nach einer Woche erreichen, aber zum Glück passte es mit dem Termin! Mit dem Bus, der die Kinder hinbringen und wieder abholen sollte, sah es dann schon schwieriger aus. Zu teuer, keine Zeit oder die Fahrt lohnt sich nicht, so waren die Antworten. Da ich langsam schon etwas genervt war, musste ich Judith (unsere Head Matron) einweihen, wovon ich nicht wirklich begeistert war, denn hier kann keiner ein Geheimnis für sich behalten.😊 Vorweg: es gab ein paar brenzliche Situationen, aber am Ende hat alles funktioniert. 

Soweit so gut, nun musste ich Julia erstmal weismachen, das wir am Samstag zu Chamalis Geburtstagsparty eingeladen sind. (Sie hatte wirklich ein paar Tage vorher Geburtstag.) Super, Julia freute sich und alles läuft wie am Schnürchen. Immer wieder zwischendurch, gab es so kleine Momente, wo mir die Schweißtropfen auf der Stirn standen. Zum Beispiel, wenn Chamali mich zwischendurch anrief und noch irgendwelche Einzelheiten besprechen wollte, während Julia neben mir saß.👍 Dann gab es noch die ständigen Fragen von Julia: Was kaufen wir denn nun zum Geburtstag? Warum sollen wir denn schon um 14 Uhr das ein? (Ja, weil die Girls um 15 Uhr kommen und du das ja nicht weißt! 😉) Gibt es denn da auch was zu essen oder soll ich hier Mittag essen? Und so weiter...

Endlich Samstagmorgen und es scheint, als ob alles läuft. Das mit dem Bus hat auch noch kurzfristig geklappt und die Kinder werden um kurz vor drei abgeholt. Julia und ich fahren pünktlich um 14 Uhr zum Bridden´s Place, wo wir schon von Chamali empfangen werden. Julia übergibt Chamali einen Blumenstrauß und geht anschließend weiter, um Harry zu begrüßen. Chamali erzählte mir, dass unverhofft doch noch Gäste (3 Schweden und ein deutsches Paar) gekommen sind und kaum ausgesprochen, sitzt Julia auch schon bei der deutschen Familie. Nach kurzem Hallo sagte die Frau: "Ach, du bist das wohl mit dem Kinderheim und der Party?" Julia: "Was denn für eine Party?" Auch das schnelle Einschreiten von Chamali und mir mit der Erklärung, dass sie bestimmt etwas durcheinander gebracht hat, war nicht überzeugend genug. 

Nun kamen natürlich die Fragen: Aah, Party für mich und die Mädels kommen gleich zur Überraschung? 

Ich: Ne ne, ausnahmsweise mal nicht für dich. 

Julia: Aber es sind doch noch keine Gäste da!

Ich: Die sollen wohl noch kommen!

Julia: Ist das nicht der DJ, der immer bei uns auflegt?

Ich: Nein.

Julia: Ich höre doch immerzu TukTuk´s.

Ich: Ja, ich auch, sind bestimmt die Kinder... lach.

Auch wenn die Kinder erst in einer Stunde kommen, konnten wir Julia wohl nicht richtig überzeugen. Aber so ist das manchmal mit Überraschungspartys. 😉 Dafür lief aber alles andere super. Die Kinder wussten ja auch von nichts und waren ganz aufgeregt, als sie kamen. Von 15 Uhr bis 18 Uhr wurde in Gruppen der Pool unsicher gemacht und getanzt, was die Beine hergeben. Um 19 Uhr gab es dann ein Barbecue und Eiscreme bis es dann um 22 Uhr wieder nach Hause ging. Ein rundum gelungener Nachmittag und ihr wisst ja: Bilder sagen mehr als Worte!

Liebe Grüße,

Linus.