Angels Home August 2006


Sonntag 06.08.2006

Mittlerweile hat Julia die erste Woche rum. Die ersten 2 Tage hatte ich leichte bedenken, gerade was die Sache mit den kriech Tierchen betrifft. Aber ihre Ängste werden von Tag zu Tag weniger! Na ja ich habe ja auch ein Umleitungsschild am Tor angebracht. (alles was kleiner ist als 1m bitte den Nachbarn besuchen) Grinsen

Als wir vorgestern Abend am Tisch saßen und gegessen haben, hatten wir plötzlich Stromausfall. Für mich schon an der Tagesordnung, für Julia allerdings nicht ganz so lustig. Als wir plötzlich im Dunkels saßen, hörte ich nur noch von Julia " Oh mein Gott wann kommt der Strom den wieder? Ich sagte ihr das ich das nicht weiß, manchmal nach wenigen Minuten, aber genau so gut könnten es Stunden dauern, ist halt Sri Lanka. Als dann die Frage kam, bringst du mich ins Bett? Wäre ich fast vor lachen vom Stuhl gefallen. Anschließend holte ich eine Kerze und sagte Candel Light Dinner by Night, hat doch auch was, und sagte ihr das sie besser schnell essen sollte, da innerhalb weniger Minuten es vor Insekten wimmeln würde. Irgend wie habe ich es wohl noch nicht so ganz raus mit meinen Äußerungen Grinsen

Da ja Julia im Moment fleißig schreibt, (was ich richtig gut finde) halte ich mich mal etwas im Hintergrund.

Hier wurde ich mal wieder völlig überrumpelt, als man mich nach vorne holte und sagte: mach du mal jetzt den Unterricht.

schule

Das Foto war der Knaller. Als wir auf dem Weg nach Hause waren, hatten wir plötzlich diese beiden Tuk Tuk´s vor uns. Überholen konnten wir diese nicht, da sie gerade dabei waren ein Rennen zu fahren. Wie die Verrückten saßen beide am Steuer und keiner der beiden wollte den anderen überholen lassen. Dieses war kein Spaß sondern bitterer Ernst. Beide führen mit Höchstgeschwindigkeit (laut unserem Tacho fast 70 km) durch die Straßen. Ob nun Fußgänger die Straße überquerten oder ein großer LKW von vorne kam, interessierte die beiden nicht. Aber es gibt ja immer noch verrücktere, der die beiden überholen muss, um ein Foto davon zu machen. Nach ca. 15 km war das Rennen vorbei, und man von Glück sprechen das niemand dabei zu Schaden gekommen ist!

tuktuk_rennen
Hier mal wieder ein Foto von meinem Bananenbaum...grins. Der hat es mir richtig angetan! Ist ja schließlich auch der erste den ich selber gepflanzt habe, und nun warte ich ganz gespannt darauf das die ersten Bananenstauden wachsen. Aber das wird wohl noch ca. 1,5 Monate dauern. Ich habe insgesamt 12 Bäume gepflanzt, zwei davon sind nichts geworden, aber ich denke das wir von den 10 Bäumen doch reichlich Bananen bekommen werden.

04.08.bananenbaum

 

Donnerstag, 10.08.06

Von Kandy sind wir gut wieder zurück gekommen. Die Tour war ganz nett, obwohl ich anfangs gar keine Lust hatte...

Als wir heute auf der Rückfahrt waren, habe ich einen Anruf aus dem Waisenheim in Wennappuwa bekommen, in dem mir mitgeteilt wurde, dass die Leiterin letzte Nacht an einem Herzinfarkt verstorben ist. Wir wurden darum gebeten, so schnell wie möglich zurück zu fahren, um an der Gedenkfeier teilzunehmen. Erst wenige Tage zuvor besuchten Julia und ich Sie noch im Krankenhaus. Sie hatte 2 Herzinfarkte kurz hintereinander, und Sie sagte mir noch am Krankenbett das Sie wohl nicht mehr nach Hause gehen würde.

Die Sister (Lilian Ziuk) rechts auf dem Bild wie sie von allen immer genannt wurde, war die zweite Vorsitzende meiner singhalesischen Organisation Angel's Foundation. Sie nahm sich immer Zeit für mich, wenn ich Fragen hatte was Organisatorische Abläufe in Waisenheimen betraf. Schließlich war sie über 35 Jahre Leiterin in Wennappuwa.

13.01.komiteesmal


Aus diesem Grunde muss ich euch nun leider mitteilen, dass ich diesmal derjenige bin, der die Eröffnungsfeier verschieben muss. Schon aus singhalesischer Tradition kann ich die Eröffnung nicht am Samstag stattfinden lassen, da hier eine gewisse Trauerzeit eingehalten wird. Außerdem möchte ich es auch von meiner Seite nicht.

Tja, nun habe ich endlich alle benötigten Papiere und alles hätte wie geplant stattfinden können - und nun so was. Aber das kann nun leider niemand ändern. Ich hoffe, ihr könnt mich verstehen.

Die Eröffnungsfeier wird aber in jedem Falle nur um ein paar Tage (max. eine Woche) verschoben. Ich möchte das jetzt auch so schnell wie möglich über die Bühne bringen, da ich Ende August gerne einmal wieder für ein paar Tage nach Deutschland fliegen möchte um meine Eltern und Freunde zu besuchen.

 

 

Freitag 17.08.2006

Julia hat mich gerade genötigt auch mal wieder ein paar Zeilen zu schreiben, da Ihr gerade nichts einfällt, oder besser gesagt nichts besonderes vorgefallen ist. Und ich hatte mich schon langsam mit dem Gedanken angefreundet mal ein paar Tage nichts zu schreiben.

Ok nun starten wir den letzten Versuch unsere Einweihungsfeier hinter uns zu bringen! Definitiv, Endgültig, und nicht mehr verschiebbar werden wir am Montag den 21.08. um 17 Uhr unsere Feier starten. Egal was oder wer kommt! Die Einladungskarten haben Rukmal und ich Gestern und Heute verteilt. Es waren 70 Karten und wir rechnen mit ca. 100 Personen die kommen.

Gestern beim verteilen der Karten, rief mich Mr. Norbert an, ein Mitglied aus dem Komitee, und meinte wir müssten am Abend noch unbedingt ein Meeting machen, wegen des organisatorischen Ablaufs. Wenn ich das Wort Meeting höre, bekomme ich schon leichten Bluthochdruck, und meine Reizschwelle ist fast auf dem Nullpunkt! Denn ein Meeting steht bei den Singhalesen hoch im Kurs, und ist was ganz WICHTIGES! Ein Meeting besteht darin, den Gastgeber erst einmal mindestens 1 Stunde warten zu lassen. Anschließend der small talk über das Wetter, die Freunde, was es zum Mittagessen gab, und das man ja eigentlich gar keine Zeit hat, da man ja gleich zum nächsten Meeting muss. Anschließend wird dann 2 Stunden auf Singhalesisch diskontiert ob man nun Früchtekuchen oder Kuchen mit Früchten bestellt. Während dieser Zeit sitze ich immer wie klein Doof am Tisch, grinse wie ein Honigkuchenpferd, wackele mit dem Kopf wie es die Singhalesen machen, und denke darüber nach wem ich als nächsten den Hals umdrehe. Dafür ist man nach so einem Meeting auf jeden fall um einige Erfahrungen reicher! Zum ersten Dauergrinsen verursacht Gesichtslähmung, und das ständige mit dem kopf wackeln macht schwindelig! Da es ja unhöflich ist Leute im Gespräch zu unterbrechen, warte ich immer ganz artig bis sie eine Pause machen, und frage dann um was es geht. Mittlerweile hat man sich geeinigt, und anstatt Früchtekuchen oder Kuchen mit Früchten doch lieber Schokoladenkuchen zu bestellen. Ich war erleichtert, da dieses doch eine sehr wichtige Frage war die man nicht einfach in ein paar Worten hätte ausdrücken können. Nun ging es aber noch darum wer den Kuchen bestellt, als plötzlich unerwartet die Frage aufkam, Pappteller oder Porzellan? Nun war es so weit, mittlerweile hatte ich allen schon 2 mal den Hals umgedreht und schwindelig war mir obendrein auch noch. Ich legte die Liste mit dem organisatorischen Ablauf auf den Tisch und sagte don´t worry, no Problem Sri Lanka. Manchmal könnte ich mir selber den Hals umdrehen, denn ich habe vorher nicht darüber nachgedacht das 5 Leute am Tisch saßen die ja jetzt alle die Liste lesen müssen um ihren Senf dazu zu geben. Also schwupp nach 20 Minuten dem zweitem die Liste aus der Hand genommen, und gesagt das ich alle Punkte selber übernehme, da ich gut im Organisieren bin. Kaum hatte ich dieses ausgesprochen, fühlte ich mich plötzlich gar nicht mehr wohl in meiner Haut. Ich kam mir gemein und als Spielverderber vor. Denn aus diesen Erwachsenen Menschen wurde plötzlich eine Gruppe kleiner Kinder denen man das Spielzeug weg nimmt. Das sie nicht anfingen zu weinen und zu rufen DAS WILL ICH ABER MACHEN war alles!

Das aller Beste war aber heute Nachmittag, als ich in die Bäckerei gefahren bin um den Kuchen zu bestellen. Der Inhaber sagte mir das am Morgen, und vor 2 Stunden schon 2 Herren dagewesen sind, um Kuchen für das Angels Home zu bestellen. Als ich ihn fragte Schokolade oder Früchtekuchen, meinte er Schoko. Wenn ich das Geld übergehabt hätte, würde ich glatt den Kuchen kaufen und die Beiden hätten die nächsten Wochen 3 mal Täglich Schokokuchen von mir bekommen. Manchmal komme ich mir hier vor wie im Kasperle-Theater. Aber wenn ich mich jedes mal über so etwas aufregen würde, würden mir die letzten paar Haare wahrscheinlich auch noch ausfallen.

Nach der Bäckerei ging es weiter in den Supermarkt und zum Möbelgeschäft, wo ich mir Tische, Stühle und das Geschirr leihen wollte. Ich war schon gespannt (nicht wirklich) was mich in den anderen Geschäften noch erwarten würde. Aber zum Glück sind die Beiden nicht bis hierher vorgedrungen. Sie hatten wahrscheinlich keine Zeit mehr, da das nächste Meeting schon auf dem Programm stand Ich wollte gerade schon sagen, das ich ohne weitere Vorkommnisse meine Liste abarbeiten konnte. Dann aber hättet ihr noch was lustiges verpasst!

Ok der letzte Joke für Heute. Als ich in den Supermarkt ging (Shaschikla) der ungefähr so groß ist wie bei uns ein Tante Emma Laden, dafür aber mit ca. 20 Leuten Personal die zwar immer sehr freundlich und hilfsbereit sind, aber egal wo du auch stehst und am überlegen bist was du noch brauchst, immer zwei neben dir stehen die dich ständig fragen, Can I help you? Heute hätte ich jemanden gebrauchen können der mich fragt, aber irgendwie war der Laden ziemlich leer, bis ich aus einer Ecke lautes Gelächter hörte. Dort standen ungefähr 30 bis 40 Leute (im Alter von 5 bis 70 Jahre) zusammengedrängt und schauten sich Bugs Bunny im Fernsehen an. Ein Bild für die Götter, und das ganze auch noch auf Singhalesisch. Ich fand es sehr witzig vor allem weil alle herzlich am lachen waren, und es sich auf Singha sehr lustig angehört hat. Als ich dort stand um mir auch ein wenig Bugs Bunny anzusehen, kam dann auch schon bald die Frage, I can help you? Ich zeigte auf das Regal mit dem Insektenvernichtungsmitteln und bat sie mitzukommen. Nun wurde es mal wieder kompliziert, da kaum jemand Englisch spricht und mein Problem nicht so einfach zu erklären war. Denn seit einigen Tagen habe ich einen neuen Kumpel, der mich besonders gerne mag! Und zwar einen Hundefloh oder (die ganze Familie) die mich in den Wahnsinn treiben! Weit über 50 Stiche und das, ich schreibe es einfach mal, auf der Pobacke! :-( Punkt eins versuche mal einem Mädel das kein Wort Englisch spricht zu erklären das du einen Floh hast und nun was dagegen brauchst. Nach wenigen Minuten und Theaterischer Höchstleistung kam ein zweites Mädel hinzu was einigermaßen Englisch sprach. Nach kurzer Zeit wußte sie zwar das mich irgendetwas gebissen hat, aber nicht um welches Tier es sich handelt. Sie fragte mich ob ich ihr die Stelle mal zeigen könnte. Ich nickte mit dem Kopf was soviel wie nein heißt. Sie wollte es aber unbedingt sehen da sie mir dann vielleicht weiter helfen könnte. Ich sagte auf keinen Fall und zeigte auf meinen Po. Danach konnte sie sich vor lachen nicht mehr halten und rief lautstark aus Singhalesisch irgendetwas zu den anderen. Plötzlich schien Bugs Bunny nicht mehr interessant zu sein, denn ein Großteil der Menschen kam an, und versuchte mir über Handzeichen und kaum verständlichem Englisch Tipps zu geben. War schon etwas peinlich, aber wie sagt man hier so schön! No problem Sri Lanka.

Mal sehen was noch so in den nächsten Tagen passiert.

 

Mittwoch 23.08.06

Ihr könnt euch noch an das Meeting erinnern, wo es um den Früchtekuchen ging? Nach einigen hin und her hatte man sich letztendlich doch auf Schokoladenkuchen geeinigt. Nun was glaubt ihr was kam? Früchtekuchen! Bestimmt haben sie heimlich ein Meeting abgehalten, um diese Frage zu klären

Nun zur Eröffnung. Das meiste hat Julia ja schon in ihrem Tagebuch geschrieben. Obwohl es erst nicht danach aussah, sind Rukmal und die anderen Helfer mit den Vorbereitungen doch noch rechtzeitig fertig geworden. Rukmal wollte unbedingt die Organisation für die Feier übernehmen, ich sagte ihm, dass wir aber nur eine ganz kleine Feier machen wollen, ohne viel Schnick - Schnack, um Gelder zu sparen. Er sagte mir nur immer wieder, ich sollte mir darüber mal keine Sorgen machen. Das mit dem keine Sorgen machen kenne ich ja nun schon zu genüge in Sri Lanka, gerade was die Kosten anbelangt. Erst heißt es 100 Rupie und auf der Rechnung stehen dann 1000 Rupie. Aber diesmal war ich doch sehr überrascht, ständig kamen Leute die ich nicht kannte, und brachten Teetassen, Tischdecken, Blumen, Kerzen und andere Deko-Materialien. Auch in der Küche waren ständig neue Leute, die irgend etwas vorbereiteten. Wie ich hinterher erfahren habe, waren das Freunde von Rukmal, Latta und Christie, die mir ihre besten Sachen brachten, um damit das Angels Home zu schmücken.

Wir haben gerade ausgerechnet, was uns die Eröffnungsfeier gekostet hat. Nun habe ich mir gedacht, ich lass euch doch mal schätzen, und der jenige der am dichtesten dran ist bekommt die erste 30 min. DVD von der Eröffnungsfeier. Ihr könnt euren Tipp über das Kontaktformular bis zum 15.09. abgeben. Wer gewonnen hat, erfahrt ihr dann am 15.09. auf der Startseite.

Hier eine Aufstellung der Dinge die wir geordert haben.: 110 Stühle, für 100 Personen Gläser, Teller, 30 Tabletts, Kuchen und Kekse, Sandwichs, Rolls, Cuttles & Pettys , Cola, Sprite, Wasser, Orangensaft, Tee, Nescaffee, 3 große Lichtfluter, 8 Sri Lanka Fahnen, 2 Kleinbusse mit Fahrer, und einen Videomann der die Eröffnungsfeier gefilmt hat. Na nun bin ich mal gespannt ... Vergesst eure Adresse nicht sonst gibt es auch keine DVD

So nun zur Eröffnungsfeier. Den Text für die Rede hatte ich vorher mit Julia geschrieben, und bei einem Satz hatten wir besonders viel Spaß (Almost every night I dreamed about the paradise behind the horizon.) Das war das, was ich gerade in meinem Kopf hatte. Es hört sich ein wenig übertrieben an, aber so war es nun mal. Na ja auf jeden Fall waren wir schon am überlegen ob wir den Satz nicht streichen, bevor ich dann bei der Rede noch laut anfangen muss zu lachen. Wir haben ihn nicht gestrichen, und ich bekam diesen Satz auch ohne ein lachen über meine Lippen. Aber danach ging gar nichts mehr! Die Zeilen auf dem Papier waren zwischendurch ständig weg oder verschwommen. Das nennt man wohl einen blackout ;-) Anschließend habe ich den Text so schnell runtergerasselt, dass ich selber nicht verstanden habe was ich dort vorlese. Aber egal, da mal wieder der Großteil der Anwesenden kein English verstand. Was mich dann zusätzlich etwas verwirrt hat, war ein Trecker mit Anhänger, der mit lautem Getöse auf das Grundstück gefahren kam und noch mal so ca. 50 Stühle brachte. (Der Sound war gigantisch, da dieser wohl keine Auspuffanlage mehr hatte.) Obwohl alle Gäste einen Sitzplatz hatten wunderte ich mich schon ein wenig darüber. Kaum waren die Stühle abgeladen, kamen noch 2 Kleinbusse mit 40 Kindern aus dem Waisenheim von Wennappuwa. Ich hatte einige vom Personal eingeladen und auf die Frage hin ob sie ein paar Kinder mitbringen dürften habe ich ja gesagt. Darauf sagten sie das so ca. 10 bis 15 Kids mitkommen würden. Nun gab es aber wohl kleine Streitereien, welches der Kinder nun darf und welches nicht. Und kurzer Hand beschloss Rukmal die Restlichen Kinder auch noch zu holen.

Beim nächsten Blick auf meinen Zettel war dieser nun gänzlich leer, und ich sprach noch ein paar Abschließende Worte und übergab meine Rede dann Father Richard, der diese dann auf Singhalesisch übersetzte. So viel zu meiner Rede, der restliche Teil lief dann aber ohne weitere Zwischenfälle ab und ich war froh als endlich alles vorbei war. Und wenn mich jemand fragen würde ob ich das noch mal alles auf mich nehmen würde, müsste ich zwar einen Moment darüber nachdenken, aber ich würde es wieder machen.

Da einige schon gefragt haben ob ich die Rede nicht mal Onlinestellen kann, werde ich das mal tun. Aber wenn ich deswegen wieder eine schlaflose Nacht habe, fliegt diese wieder von der Homepage Winken

Noch ein paar abschließende Worte. An alle die mich auf diesem doch sehr langen Weg begleitet haben, mir Mut gemacht, mich finanziell unterstützt, und mir dabei geholfen haben hier ein kleines Stückchen Zukunft für Kinder aus Sri Lanka zu schaffen, bei denen möchte ich mich von ganzen Herzen bedanken.

Ich würde mich freuen wenn ihr auch weiterhin diese Seite besucht, um mich noch ein Stückchen auf meinen Weg zu begleiten.

Aus Marawila Sri Lanka

Linus

Ps. morgen geht es weiter mit ein paar Einzelheiten darüber, was wir planen, und wie es weiter gehen soll.

 

Meine Rede

 

Ayubowan

Hello Ladies and Gentleman,

welcome to the Angel's Home for Children.

I'm happy that you´ve all come to my place today.

When I was in Sri Lanka for the first time 18 years ago, I learned to love this country, it's people and the culture.

My first 3 weeks holiday here went over too fast and when I was back in Germany, I couldn't get Sri Lanka out of my mind.

Almost every night I dreamed about the paradise behind the horizon

My last visit was meant to be in December 2004.

However, because of an accident at work I couldn't come.

Whether this was actually a coincidence or not - I can't say.

When I heard about the serious tsunami in the news from 26th December, I couldn't believe it.

With the help of the Internet and the German embassy I tried to find my friends in Sri Lanka - unfortunately without success:

A short time later I got a call from a friend with the request for coming to Sri Lanka and helping.

So I decided to organize some aid in Germany and booked a flight.

Over the first 3 months we handed out food and toys in the camps. Afterwards I wanted to fly back home but then I met Father Richard and he showed me the orphanage for girls in Wennappuwa.

60 children lived there and they only had one working toilet. Because of some leftover donations I decided to build new toilets for the girls. But the money I had wasn't enough and so I wrote this down on my website and asked my family and friends in Germany for some support. In a short time we had enough money to complete the toilets.

In between I sometimes drove to the camps to have a look how the people are there.

I found out that especially the children urgently need more help.

Impressed by the orphanage in Wennappuwa I decided to found such a home, too.

As you can see, I found a suitable plot here, where all important facilities like the school, the church and the hospital are all nearby. Because we didn't have so much money anymore, my friends and I renovated this plot and house ourselves.

Therefore I want to especially thank the following people:

- Father Richard

- Mister Norbert and his wife

- Miss Garlegale

- Rukmal and his family

- Latta, and Kingsley, Lexman

- Christie, Santa, Brian

- My Father and my Mother

- And Miss Lillian - she help me all times

- god bless her

Now after many months we were finally successful in getting the permission for the Angel's Home and I'm delighted about the official opening today.

At first 6 girls will live here. After some more buildings and when I have enough money, I will give up to 20 children a safe and warm home. I hope I can realize this as soon as possible.

Finally I want to thank you again for coming to the Angel's Home today and finish my speech with these words: When children smile, the sun always comes out.

Thank you

 

Sonntag 27.08.06 

Nun ist es so weit, heute Morgen war die Abreise von Julia. Obwohl sie nur 4 Wochen hier war, ist es uns nicht leicht gefallen sie wieder gehen zu lassen!

abreise_0627.08.abreise_05abreise_04

abreise_03abreise_01

Selbst Latta und Kingsly fuhren heute Früh mit zum Flughafen, um sich von Julia zu verabschieden. Mehr über ihren Abschied, und ob Julia das Praktikum gefallen hat, könnt ihr am Dienstag in ihrem Tagebuch lesen.

Am Donnerstag ist es dann für mich auch so weit, und ich fliege für 3 Wochen nach Hause, um meine Familie und Freunde zu besuchen. Obwohl ich mich schon sehr darauf freue, und es nur ein paar Wochen sind, die ich weg bin weiß ich jetzt schon das ich die Kids und meine Freunde hier vermissen werde. Damit euch aber in der Zwischenzeit nicht langweilig wird, werde ich so zwischendurch mal einen kleinen Bericht schreiben was ich so zu Hause mache. Aber was ich als erstes mache weiß ich jetzt schon! Badewanne bis zum abwinken