Tagebuch Julia Fischer, 01.03.2007


  In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch haben Frank und ich noch bis ca. 3 Uhr an dem Jahresplan gesessen. Das war echt eine ganz schöne Arbeit... Unentschieden Aber wir haben es schließlich hinbekommen und im Endeffekt waren es fast 40 Seiten, die wir gestern in Marawila haben ausdrucken lassen. Dann haben wir noch eine schicke Mappe gekauft und jede Seite in  eine Klarsichtfolien geschoben. Später hat Frank sich überlegt, dass er von diesem Dokument gerne noch eine Kopie hätte. Also sind wir nochmal zu dem Shop gefahren und haben den Mädels dort erklärt, dass wir nun von jeder Seite noch eine Kopie brauchen. Da schauten sie schon ganz ungläubig... Eigentlich weiß doch jeder, dass man auch ein Dokument in einer Klarsichtfolie auf den Kopierer legen kann, nur die Singhalesen anscheinend nicht. Somit haben sie jedes einzelne Blatt wieder aus der Mappe gefummelt und dann die Kopien gemacht. Das ganze hat fast eine Stunde gedauert und es waren insgesamt ca. 4-5 Leute damit beschäftigt. Ich hatte echt das Gefühl, wir haben sie damit ein wenig überfordert. Im Endeffekt mussten wir die ganze Mappe auch noch einmal neu ordnen, weil sie teilweise anstatt den Originalen (wovon einige Seiten in Farbe waren) die Kopien in die Folien geschoben haben. Irgendwann hatten wir's dann aber und haben das Dokument heute morgen nach Puttalam geschickt.

Heute war ja nun mein letzter Tag hier, da ich morgen früh um 8.30 Uhr wieder nach Deutschland fliege... Traurig Am Morgen haben wir noch kurz der Englisch-Schule einen kleinen Besuch abgestattet. Mit dem Direktor hatte ich mich ja bei der Eröffnungsfeier vom Angels Home im August ganz gut unterhalten und er hat damals zu mir gesagt, wenn ich wieder nach Sri Lanka komme, soll ich doch wieder mal in der Schule vorbei kommen. Somit habe ich diese Pflicht auch noch auf den letzten Drücker erfüllt.

Am Nachmittag waren wir noch ca. 3 Stunden mit dem großen Puzzle beschäftigt, aber wir haben es schließlich geschafft. Als zum Schluss nur noch ein paar einzelne Teile gefehlt haben, waren die Kids nicht mehr zu bremsen und sie haben sich ganz sehr gefreut, als es dann endlich fertig war. Lexman war dann voll in seinem Element, als er das Puzzle mit dem Kleber fixieren durfte...

01-03-abreise-04.jpg01-03-abreise-05.jpg01-03-abreise-06.jpg

Und so sah's dann schließlich aus, als es im Rahmen war:

01-03-abreise-03.jpg01-03-abreise-02.jpg

Später habe ich mit den Kids noch ein bisschen im Garten gespielt, während Frank sich mal wieder bei einem Meeting mit seinem Komitee rumschlagen durfte... Winken

Außerdem habe ich den Kids dann noch ein paar kleine Geschenke gegeben: eine Freundin von mir hat 3 große Malbücher und ca. 30 Buntstifte dazu gekauft, von einer Bekannten aus Österreich gab's einen Volleyball und eine weitere Freundin hat mir noch einen Beutel Luftballons und eine Diddl-Maus mitgegeben. Die Kinder haben sich sehr über die Sachen gefreut. 

Irgendwann hat sich jedoch langsam, aber sicher die Abschiedsstimmung breit gemacht. Erst einmal haben wir noch ein paar Fotos gemacht:

01-03-abreise-09.jpg01-03-abreise-08.jpg01-03-abreise-01.jpg

Dann ging es daran, Lebewohl zu sagen. Ich glaube, ich brauche nicht viel zu schreiben, um euch begreiflich zu machen, wie schwer mir das wieder gefallen ist. Das Schlimmste allerdings war, dass Chanchala, Anne und Latta am Ende auch noch geweint haben. Da konnte ich mich natürlich auch nicht mehr halten... Die anderen Kinder habe ich ja jetzt erst kennengelernt, aber mit Anne und Chanchala habe ich im August schon 4 wunderschöne Wochen gehabt und diesmal wussten sie anscheinend gleich, was es bedeutet, wenn ich zurück nach Deutschland fliege. Ich habe beide zum Schluss noch einmal in den Arm genommen und ihnen versprochen, dass ich wieder komme. Es war verdammt schwierig, in ihre traurigen Augen zu schauen und dabei noch einigermaßen die Fassung zu behalten. Auch Latta hat mich dann noch einmal gedrückt und ich musste ihr versprechen, dass wir ab und zu telefonieren.

Ja, das war's dann wohl erstmal wieder mit Sri Lanka... Morgen früh um 5.30 Uhr fahren wir zum Flughafen und wenn ich dann wieder zu Hause bin, werde ich wohl wieder einige Zeit brauchen, um mich umzustellen. Aber eins weiß ich ganz sicher: Ich werde wieder nach Sri Lanka kommen, sobald ich kann... Grinsen