Mein Praktikum im Kinderheim Angels Home in Sri Lanka ist zu Ende


Man sollte gehen, wenn es am schönsten ist. Es ist immer noch schwer, alles in Worte zu fassen, was ich in den letzten Monaten erleben durfte es war eine Zeit mit Höhen und Tiefen aber auch viele neue Erfahrungen.

Diese Zeit wird mir für immer in Erinnerung bleiben, ich habe jeden Tag was dazu gelernt,jeden Tag mehr über die Mädels erfahren und durfte jeden Morgen den wunderschönen Ausblick genießen.

Mit dem Zug durch die Berge Sri LankasDer Abschied ist mir zum Glück nicht ganz so schwer gefallen, wie ich gedacht hätte, es waren Ferien und nicht alle von der Rasselbande da. Am letzten Abend gab es dann noch Pfannkuchen und Eis zum Nachtisch, dann war es Zeit auf Wiedersehen zu sagen, alle nacheinander, neben liebevollen Umarmungen gab es auch viele selbst gebastelte Karten.

Am nächsten Morgen ging es dann los, Alina und Sophie haben mich nach Colombo begleitet, wo wir dann noch einen coolen Tag zu dritt verbracht haben. Als es dann langsam Abend wurde, musste ich mich dann auch von den beiden verabschieden, was zum Glück schnell ging die beiden sind zum Bus gegangen und ich bin ins nächste Tuk-tuk gehüpft. Als ich dann am ersten Abend allein am Tisch gesessen habe, fehlten mir die beiden schon, keiner, mit dem man erzählen kann oder noch eine Runde Skipo spielen kann.

In den letzten zwei Wochen meiner Reise konnte ich noch viele Eindrücke von Sri Lanka sammeln. Viele waren positiv, aber man hat auch die Schattenseiten des Landes gesehen und gemerkt, dass alles nicht immer grün und schön ist, sondern auch das es vielen Menschen einfach auch nicht so gut geht.

Unterwegs in den Bergen Sri LankasEs waren so viel Neues, das es dauert, bis man das verarbeitet. Man lernt aber auch in dieser Zeit viel dazu, was man wirklich zum Leben braucht, das vieles was wir besitzen wir einfach nur wegen der Gesellschaft besitzen. Man lernt sein Leben in Deutschland viel mehr zu schätzen aber es ist auch mal gut ein Einblick in ein ganz anders Leben.

Abschließend hoffe ich, dass ich den Mädels bei dem Weg in ihre Zukunft eine kleine Hilfe sein konnte, auch wenn es nur eine kurze Zeit war. Ich möchte mich an der Stelle auch bei allen Mitarbeitern bedanken, die mich herzlich im Team aufgenommen haben und immer eine Hilfe waren falls ich mal Probleme hatte. Natürlich möchte ich mich auch bei meine Mitpraktikantinnen Lisa, Sophie und Alina bedanken für die lustigen Abenden und ein paar schöne Wochen. Und ein großes Danke an die Mädels, die einem manchmal viel abverlangen aber genau so viel Spaß und Energie geben können.

Liebe Grüße,
Laura