Childens Day 2017 in Sri Lanka


2,5 Stunden fahrt nach KurunagalaAre you coming with us on saturday? Dies schien die wichtigste Frage der Woche zu sein, mehrmals täglich wurden wir gefragt und je näher der Samstag rückte, desto häufiger wurde gefragt. Ein Fest mit Karusell, Riesenrad und Eis in der Waffel für Kinder aus 36 Kinderheimen in der Region stand vor der Tür und wir durfte mit! Das Fest begann schon um 11.30 Uhr, kaum hatte sich der Bus in Bewegung gesetzt. Laute Musik, um nicht zu sagen ohrenbetäubende (wenn man wie ich knapp vor den Lautsprechern sass) dröhnte aus den Boxen und es dauerte keine 10 Minuten, bis im Gang des Buses wild getanz wurde. Und mit Ausdauer! Denn als wir nach 2,5 Stunden ankamen war die Party noch immer voll im Gange.

Anzünden der Pahanne (Öllampe)Kaum aus dem Bus ausgestiegen wurden wir erstmal von einem Regenschauer empfangen, der es locker mit jeder Dusche hätte aufnehmen können. Nach einigem Hin und Her sowie durchnässten Kleidern (in der Hitzt nicht mal so unangenehm) wurden bald die dachinartigen Zelte vor die Bühne getragen und die Vorstellung konnte beginnen. Die Füsse tief im Matsch hörten wir nun den Segensworten des buddhistischen Mönches gefolgt vom katholischen Priester und einem muslimischen Geistlichen zu. Es folgten weitere Würdenträger und endlich konnten die kunstvoll arrangierten Öllämpchen eines nach dem anderen entzündet werden. Zu diesem Zeitpunkt waren die drei Weissen im Publikum längst erspäht und wild gestikulierend wurde ich aufgefordert auf die Bühne zu kommen und ebenfalls ein Lämpchen zu entzünden.

Dieses Muster wiederholte sich noch einige Male an diesem Tag und wir fühlten uns wie eine zusätzliche Attraktion neben dem Karussell, dem Zügchen und dem Riesenrad.

Caroline auf der BühneSo wurden wir, als Singen auf der Bühne auf dem Programm stand, aufgefordert doch unbedingt eines zum Besten zu geben. Zum Glück meldete sich Caroline hier freiwillig, denn bei mir hätten sie es bestimmt schnell bereut. Zu hören gab es 9 crimes, im Orginal von Damian Rice, mit vocals von Caroline und singhalesischen Rastafaras in der Band, die improvisierten ohne das Lied zu kennen. Die Version mit Einschlägen aus Bollywood war aber auf jeden Fall ein Erfolg.

Karusell auf dem  Worlds Children's Day in Sri LankaÜberhaupt spielten Musik und Tanz die Hautrolle an diesem Tag. Auf dem grossen Karussell, für das Gross und Klein in langer Schlange standen, spielte ein Trompeter sowie ein Schlagzeuger den ganzen lieben Nachmittag lang unermüdlich und die kleineren Kinder ritten begeistert auf goldenen Löwen, Zebras und Pferden während die grösseren dazwischen wild zur Musik tanzten. Daneben stand das Riesenrad, das direkt dem letzten Jahrhundert entsprungen zu sein schien. Laut knatternd und Rauchwolken spuckend trieb ein Rasenmähermotor unermüdlich das bunte Rad an.

Zwischen den Tanzaufführungen auf der Bühne gab eine Bad eine Mischung aus Bollywood und Reggae zum Besten. Überall wurde unermüdlich wild im Schlamm getanzt bis wir gegen 22 Uhr, viele der jünderen Mädchen waren schon erschöpft eingeschlafen, wider in Richtung Bus stapften.

Doch bevor wir zufrieden in unsere Sitze sinken konnten, wartete noch eine weitere Überraschung auf uns. Vor dem Tor bei dröhnender Musik gab man uns zu verstehen zu warten, es wurde gestikuliert und telefoniert und wir verstanden von allem herzlich wenig, da die Musikboxen nur wenige Meter hinter uns standen.

Worlds Childrens DayDann endlich kam ein Mann mittleren Alters, im weissen Leinenhemd über dem dicken Bauch, schüttelte uns kräftig die Hand und erkundigte sich woher wir kämen, ob wir Riesenrad gefahren seien und ob es uns gefalle. Wir verstanden von allem nur die Hälfte. Schlussendlich verabschiedeten sich unsere Mädels mit einer Verbeugung und er liess uns wissen, dass er dieses Fest nun schon zum 3. Mal organisiere und es jedes Jahr noch besser werden solle. Die Handys die uns filmten wurden abgestellt und wir bekamen zum Abschied die Visitenkarte in die Hand gedrückt. In diesem Moment wurde uns klar, wir hatten soeben mit dem Gesundheitsminister Sri Lankas im Schlamm gestanden und uns über die Musik hinweg angeschrien und -gelächelt.