Erste Eindrücke


Erste EindrückeHallo ihr Lieben,

seit ein paar Tagen bin ich jetzt schon Teil der Angels Home Familie und habe mich ein bisschen eingelebt. Mit fast 50 Mädels gibt es immer was zu tun und der Tag ist sehr lebhaft. Vor allem sich die Menge an Namen zu merken, ist gar nicht so einfach! Einige Kinder sind laut, andere eher leise. Einige sind bei meiner Ankunft direkt auf mich zu gekommen, andere haben lieber erstmal eine Runde abgewartet. Was alle Mädchen hier verbindet, ist ihre sehr herzliche Art. Gerade die Kleinen knuddeln gerne, krabbeln einem auf den Schoβ oder zeigen aufgeregt die Weihnachtsgeschenke von den Paten. Das ein oder ander bringt mich dann schon zum Grübeln, ob ich mich selbst als ich klein war so über eine hübsche Spange oder Bodylotion gefreut habe? Wie alle Kinder können sich die Mädchen auch für eine schöne Blüte noch unglaublich begeistern. Eigentlich wirklich schön sich über so etwas kleines, alltägliches zu freuen. Der einzige Nachteil ist allerdings, das viele der Büsche hier im Garten nur noch ganz oben Blüten haben. Man sieht also genau bis wohin der Arm der Mädchen gereicht hat.

Mal abgesehen von der Liebe zum Detail habe ich auch schon ein paar Worte Sinhala von den Kindern gelernt. Meine Anstrengungen etwas korrekt auszusprechen, rufen zwar viele Lacher hervor – ich glaube meine Aussprache ist wirklich grauenhaft – werden dann aber mit viel Ausdauer und Geduld unterstüzt. Auch wenn ich mir oft nicht alles auf einmal merken kann, ein paar standard Sätze habe ich schon drauf. Zum Glück ist Sinhala hier nicht notwendig. Ich komme mit Englisch wirklich gut zurecht.Die Mädchen wissen meistens ganz genau, was man von ihnen möchte. Und sonst gibt es auch immer ein anderes Kind, das mal eben nebenbei übersetzt. Das ist natürlich der Vorteil, wenn die Kindersozusagen zweisprachig aufwachsen.

Erste Eindrücke

Das Essen ist übrigens nebenbei bemerkt zwar scharf, da wir Praktikanntinen uns die scharfe Gemüsebeilage selbst dosieren dürfen, kann ich das Essen aber trotzdem genießen ???? Gegen Ende der Woche dachte ich schon, ich hätte mich an die Schärfe gewöhnt. Leider hab ich mich geirrt! Der Chilli Vorrat der Küche ging einfach zur Neige ???? Bisher kann ich sagen: Auch wenn mir zwischendrin schon mal die Tränen gekommen sind, insgesamt ist das Essen super lecker und abwechslungsreich. Außerdem trinkt man bei scharfem Essen viel, was gerade hier bei den Temperaturen wichtig ist. Es ist eigentlich ganz angenehm warm, ins frieren kommt man sicherlich nicht! Trotzdem, Sport wie Badminton spielen, ist deutlich anstrengender als Zuhause. Da bewundere ich die Ausdauer von den Kids beim Rennen und Spielen schon das ein oder andere Mal. Zwar wird viel im Schatten gespielt – in der Sonne ist es wirklich heiß – den ersten Sonnenbrand habe ich aber trotzdem schon. Ist dann doch ein wenig mehr Sonne hier, als im Winter in Deutschland.

Ihr seht also in meinem ersten Tagen hier habe ich schon eine Menge erlebt und gelernt. Trotzdem muss ich noch vieles entdecken und mich im Tagesplan zurechtfinden. Immer wenn ich glaube jetzt hab ich alles, hat ein Mädchen doch eine unvorhergesehene Aufgabe oder steht ein nicht erwarteter Punkt auf dem Programm. Ich bin mal gespannt, was in den nächsten Wochen noch so kommt. Und welches Kind mich heute überrascht. Vielleicht konntet ihr euch einen kleinen Eindruck von meinen ersten Tagen verschaffen.
Bis bestimmt ganz bald,
eure Alice