Ein Tag in Colombo


ColomboJetzt bin ich auch schon seit einem Monat im Angels Home. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Aber damit ich auch noch 2 weitere Monate hier verbringen darf, muss ich zunächst mein Visum verlängern. Also heißt es für mich auf nach Colombo. 

Ich bin kein Frühaufsteher, doch wie heißt es so schön der frühe Vogel fängt den Wurm. Ich wurde im vornherein informiert, dass es gut sein kann, dass man im Immigration Office sehr viele Stunden der Waterrei und langeweile absitzen muss. Da ich mir aber auch noch ein bisschen etwas von Colombo ansehen wollte, habe ich mich schon um halb 6 auf den Weg gemacht. 

Angekommen im Immigration Office, wo schon vor Öffnungszeiten sehr viel los ist, suchte ich nach jemaden der mir sagen konnte wo genau ich hin gehen muss. Besorgt guckte ich umherr als mich ein netter Kanadier ansprach, der anscheind auch nicht wusste wo hin. Gemeinsam konnten wir uns dann auf die Suche begeben. Zurückblickend war alles halb so schlimm, und die drei Stunden Warterrei waren aufregender als gedacht. Ich sprach mit einer Gruppe junger Backpacker die seit vier Wochen durch Sri Lanka gereist sind und noch weitere 2 Monate bleiben wollen. Sie gaben mir viele Tipps und nannten mir Orte, welche ich auf meiner Reise umbedingt sehen muss. 

Parkanlage Colombo (Viharamahadevi Park)Ein anderes Mädchen gab mir noch Hinweise, was ich den Rest des Tages in Colombo Unternehmen kann. 

Zunächst fuhr ich mit einem Bus ins Zentrum von Colombo. Ich war ein bisschen Müde und setzte mich daher, um mich ein wenig ausruhen zu koennen, in den Viharamahadevi Park. Der Park ist sehr schön, groß und geflegt. Ich habe mich auf eine riesige Wurzel gesezt und Menschen beobachet. Ab und zu kam noch ein Eichhörnchen, welches mir um die Füße schlich.

Malaka Tempel Nach meiner Verschnaufspause machte ich mich auf den Weg zum Seema Malaka Tempel.

Der Seema Malaka ist ein Teil des Gangaramaya Temple, welcher nur 100 Meter von ihm entfernd liegt. Er ist auf Wasser gebaut und sehr hübsch. Viele verschiedene Buddah Figuren kann man sehen und sogar ein paar Hindu Skulpturen. Ein netter älterrer Singhalese versuchte mir mit gebrochenenm Englisch etwas über dem Tempel zu erklähren, leider mit wenig Erfolg.Seema Malaka Tempel

Auf einmal war es schon drei Uhr und ich bekam Hunger. Ein Tipp einer Praktikatin war das Barefoot Garden Cafe. Mein Tuk Tuk Fahrer kannte das Cafe und meinte, das es dort sehr schön ist. Angekommen, saß ich in einem kleinem aber wundervollen Hinterhof, lauschte angenehmender Jazz Musik und aß Cickencurry. Mit mir saßen dort eine Mischung an Touristen aber auch Einheimischen.

Hier kann man sich entspannenAuf meiner Rückfahrt zur Busstation sah ich noch ein paar ältere Gebaude aber hauptsächlich viele Moderne.

Außerdem erzählte mir mein Tuk Tuk Fahrer, dass viele neue und hohe Hotels gebaut werden. Colombo ist eine schöne Stadt, zwar mit viel Verkehr und lauten Geräuschen, aber auch Grünanlagen und dem Meer. Einde Stadt mit vielen Unterschieden, wo für er jeden etwas dabei ist.

Ich bin gespannt, auf die Orte die ich in Sri Lanka noch sehen werde. 

Liebe Grüße Sophie.

Powered by OrdaSoft!