Haben wir heute Englisch Unterricht?


Today we have english class?Das ist der Satz, mit dem Achini und Sachini quasi jeden Montagmorgen aus dem Bett fallen und der zeigt, wie sehr die Beiden sich auf unsere Englischstunde, die am Nachmittag stattfindet, freuen. Von montags bis freitags findet im Angels Home in den Nachmittagsstunden Englischunterricht statt, den die Praktikanten vor- und nachbereiten und sich dabei an einem Lehrplan orientieren. So werden von den grundlegenden Dingen, wie des Erlernens des ABC’s über einfache Konversationen bis hin zu anspruchsvollen Themen viele Bereiche abgedeckt, um den Mädels, unterstützend zum Unterricht in der Schule, in kleinen Gruppen die englische Sprache zu vermitteln.

Jeder fängt mal klein an: Nishama lernt die Zahlen von 1-10 In diesen Stunden geht es meist recht motiviert zur Sache und je nach Unit funktioniert die Kommunikation zwischen uns und unseren Schülern auch ziemlich gut. Aber auch kleine Sprachschwierigkeiten können durch malen, zeichnen oder erklären überwunden werden und führen nicht selten zur Belustigung von beiden Seiten und lassen oft Raum, für den einen oder anderen Spaß im Unterricht.(Foto 2: Auch in Sri Lanka ein Klassiker: Hangman)

Zudem widerfahren uns in unserem „Lehrerdasein“ einige Anekdoten, die ab und an für ein großes Schmunzeln sorgen können. So war es zum Beispiel, als mir eines der jüngsten Mädchen erklärte, dass Regen ihres Wissens dann entsteht, wenn im Himmel zwei Wolken zusammenstoßen. Solche Zusammenstöße passieren vielleicht in dieser Art im Himmel nicht, aber dafür kam es des Öfteren in einigen Unterrichtsstunden zu solchen. So kam oder kommt es teilweise zu hitzigen Diskussionen und kleineren Streitereien, in denen oft singhalesische Wörter fallen, die wir (glücklicherweise?!) nicht verstehen können und führt im schlimmsten Fall zur Verweigerung des Sprechens von seitens des Schülers. So kam es vor, dass man für den restlichen Teil der Stunde komplett ignoriert wurde. Diese Beispiele sind jedoch wirkliche Ausnahmesituationen und kommen zum Glück nur sehr selten vor zwinkernd.Auch in Sri Lanka ein Klassiker: Hangman

Die niedlichen Urheber der Berichtüberschrift: Achini und SachiniDank der Kleingruppen und der privaten Atmosphäre wird durch den Englischunterricht ein ganz neues Verhältnis zwischen den Schülern und uns in der Lehrerrolle aufgebaut und man lernt sich gegenseitig viel besser kennen. So sind diese Stunden, natürlich neben dem Hauptaspekt, Englisch- Kenntnisse zu vermitteln und zu verbessern, eine gute Möglichkeit, Vertrauen zu den Mädels aufzubauen und somit eine große Bereicherung für uns und unsere Girls.

In diesem Sinne: seeyousoon!
Marina

powered by social2s