Engel treffen Prinzessin


Anschleich Spiel ( One-Two-ThreeBumblebee)Diese Woche hatten wir im „Angel´s Home for Children“ einen ganz besonderen Besuch.

Alte Schulfreunde von Julia, welche eine Patenschaft für Ayesha haben,  besuchten sie und auch die Engel im Heim.  Die gleichnamige Julia und Fabian hatten auch ihre zwei Kinder, Helena und Tara, mit dabei.

Als die Vier uns am Samstag das erste Mal besuchen kamen, lag natürlich die ganze Aufmerksamkeit der Kinder auf der Familie. 57 Augenpaare starrten sie an und beobachteten sie ganz genau. Vorallem aber wurde die kleine vierjährige Helena  begutachtet. Sie gewann sowohl die Herzen der Angestellten als auchdie der Kinder und der Praktikantinnen.  Anfangs war die kleine Helena noch etwas schüchtern, doch nach ein paar aufmunternden Sprüchen von ihren Eltern, hatte sie keinerlei Probleme den jüngeren Mädchen zu erzählen, dass sie sie nicht verstehen kann.  Doch das machte den Engeln nichts aus. Priyanka nahm Helena an die Hand und setzte sich mit ihr auf die Bank. Auch Dewmini, Supipi, Sajani, Sashini und viele mehr setzten sich neben oder stellten sich vor die kleine Helena. Die Engel waren noch etwas schüchtern oder wussten viel mehr nicht, wie man am besten mit Helena  kommuniziert.Zärtliche Gesten der Engel gegenüber der Prinzessin Als dann eine von uns Praktikantinnen sich zu der Gruppe gesellte und Übersetzungsarbeit leistete, war die kleine Helena sehr verwirrt. Denn auch uns erzählte sie: „ Ich kann euch gar nicht verstehen. Ihr sprecht ganz anders als ich!“ Als dann jemand den Vorschlag machte, fangen zu spielen, waren natürlich alle begeistert. Hausaufgaben, Küchenarbeit oder auch sonstige Beschäftigungen wurden von allen zunächst zur Seite gelegt, um Helena, Priyanka und Dewmini beim Fangenspielen zuzugucken.  Alle hatten sehr viel Spaß beim Zugucken oder auch Mitspielen.  Natürlich kannten sich die Engel wesentlich besser im Heim aus und waren auch viel schneller als Helena, sodass  Helena nach ein paar Runden ganz erschöpft zu ihren Eltern lief und sich beklagte  „Die sind alle so viel schneller als ich!“ Doch ausruhen konnte sich Helena nicht allzu lang. Denn kaum nachdem sie zu ihren Eltern lief, war sie auch schon wieder an der Hand eines anderen Mädchen.  Die Engel führten Helena noch einmal im Essenssaal herum. Helena und auch Tara hatten jedoch für den Tag genug Aufmerksamkeit bekommen und wollten lieber wieder nach Hause. Die Engel waren zwar ein wenig enttäuscht, doch schon bald sollte man sich wiedersehen.

Am Mittwoch machten uns die Vier dann noch einmal die Ehre und besuchten uns im Heim.  Dieses Mal kamen sie während der Gartenzeit. Helena begrüßte uns Praktikantinnen folgendermaßen: „ Guckt mal, ich habe jetzt auch so ein schönes Eshani und Helena wippenPrinzessinnenkleid  an, wie alle andere Mädchen hier im Heim. Ich sehe jetzt auch aus wie eine Prinzessin!“  Ihr war bei ihrem ersten Besuch bei uns anscheinend aufgefallen, dass alle Mädchen hier im Heim lange Röcke oder Kleider trugen. Als Gesa und ich mit ihr dann zum Spielplatz gingen, hatte auch jedes andere Mädchen im Heim bemerkt, dass die kleine süße Helena wieder da war. Folgendermaßen wurde die Gartenarbeit nicht mehr allzu ordentlich ausgeführt. Während alle Blicke wieder Helena folgten, hörte sie gar nicht mehr auf zu erzählen. Die Horde Mädchen, welche sich bereits um uns versammelt hatte, wollte natürlich wissen, was die kleine Helena alles erzählte. Aber so schnell zu übersetzen, wie Helena redete, konnten wir gar nicht.  Irgendwann hatte Helena genug vom Erzählen und wollte dann endlich den Spielplatz unsicher machen. Es wurde geschaukelt, geklettert, gerutscht sowie gewippt. Und dann klingelte es endlich. 17 Uhr, die Gartenarbeit war zu Ende und die Spielzeit begann.  Nun war die Horde Engel, die sich um Helena  befand, noch größer. Das mochte sie so gar nicht. „Macht doch nicht immer einen Kreis um mich“, versuchte Helena den Engeln zu erklären „Ich mag das nicht so gerne.“macht doch nicht immer so einen Kreis um mich Unsere Subani, welche von vielen Praktikantinnen bereits deutsche Wörter gelernt hatte, versuchte diese nun anzuwenden. „ Hast du Hunger?“ „Alles klar?“ „Ich mag dich!“ Auch die anderen Engel versuchten diese Sätze nachzusprechen. Doch Helena wollte jetzt viel lieber spielen. „ Wollt ihr `anschleichen´ mit mir spielen?“  „Ja,ja“, bestätigte Subani und erklärte es den anderen Engeln. Das Anschleich-Spiel war bei den Engeln als „One- two-threebumblebee“Spiel bekannt. Jeder hatte wieder sehr viel Spaß beim Spielen oder auch beim Zugucken.  Die kleineTara gewann  währenddessen die Herzen von unserer Theekshani und den älteren Engeln. Als sowohl die Engel als auch die kleine Prinzessin nach fünf Runden erschöpft waren, wurde  eine kleine Verschnaufpause eingelegt.  Das Spiel weiter zu spielen wollte jetzt keiner mehr so richtig. Daher wurden Helena die wunderschönen Fische noch gezeigt.  Dies übernahmen Salani, Sashini, Nishama, Dewmini und auch Priyanka. Helena kam aus dem Staunen und Begutachten der Fische überhaupt nicht mehr heraus.  Bei so viel Spielen, Entdecken und Erleben verging die Zeit wie im Fluge.und zum Schluss die Fische  Leider klingelte es viel zu früh zum Waschen und dieses Mal bedeutete das Klingeln auch Abschiednehmen von der kleinen Prinzessin und ihrer Familie. „Tschüss, tschüss“, wurde von Subani und von den anderen Engeln nachgerufen. „Ich will eigentlich noch gar nicht gehen“, ließ Helena ihre Eltern dieses Mal wissen.  Doch für heute war die Spielzeit leider schon zu Ende, aber vielleicht kommt Helena mit ihrer Familie nächste Woche,  nachdem sie ihre Rundreise durch Sri Lanka beendet haben, noch einmal zu Besuch. Es würde jeden mit Sicherheit sehr freuen und es gibt sicherlich noch viel mehr hier im Angel´s Home zu entdecken!

Die kleine Prinzessin und EllenIch für meinen Teil warsehr gerührt und beeindruckt von der Begegnung zwischen Helena und den Engeln und fand es sehr spannend, wie die Engel mit der kleinen Prinzessin und wie Helena selbst mit der Situation umging.  Als ich in die Gesichter der Engel blickte, während sie Helena mit ihrer Familie rüber zu Julia und Frank gehen sehen haben,  hätte ich nur zu gerne gewusst, was sie dachten.  Freuten sie sich eine neue Freundin gefunden zu haben? Freuten sie sich auf ein Wiedersehen? Oder waren auch manche Engel ein wenig neidisch oder traurig, weil sie sich eine Familie, wie Helena hat, wünschen?!

Mit sonnigen Grüßen aus dem Angel´s Home,

Eure Ellen