Diese Dinge verzaubern uns


4 SmileysMeine dritte Woche in Sri Lanka habe ich nun hinter mir und die Zeit vergeht wirklich wie im Fluge. Der Tagesablauf im Angel's Home ist zur Routine geworden, ich lerne immer mehr Namen und immer besser die Charaktere der Mädchen kennen. Sobald man mal eine Pause hat, wird diese schnell wieder durch eine neue Aufgabe gefüllt.
„Gesa, du hast doch heute keine Nachhilfe, oder...?“ Sobald ich diese Worte von Julia höre, weiß ich, dass sie malwieder etwas besonders Schönes für mich parat hat.

In diesem Fall sollten meine Fähigkeiten im Bereich Handarbeiten und Feinmotorik wohl besonders beansprucht werden. Die 14-jährige Shanika hatte zu Weihnachten von ihren deutschen Pateneltern eine Strickliesl bekommen, dazu eine Karte mit den Worten: „Ich bin sicher, dass dir jemand zeigen kann, was du mit deinem Geschenk machen kannst.“
Ich erinnerte mich gleich daran, als Kind das Handhaben einer Strickliesl von meiner Oma gezeigt bekommen zu haben und übernahm deshalb diese Aufgabe gerne. So schwer kann das ja schließlich nicht sein. Dank einiger Youtube Videos habe ich einigermaßen schnell herausgefunden, wie das Ganze funktioniert und auch das Ende des Strickens, das sich erst als schwierig erwies, hat schließlich noch geklappt.

Nun musste ich mich der zweiten Herausforderung stellen: Shanika den Umgang mit der Strickliesl beibringen, ohne dass diese die Geduld daran verliert oder gelangweilt ist. Meine Sorge stellte sich aber zum Glück als unbegründet heraus, denn das Mädchen verstand schnell und obwohl ich gelegentlich eine Rettungsaktion starten musste, um nicht wieder von Vorne anfangen zu müssen, konnte ich Shanika schließlich das bunte gestrickte Armband ums Handgelenk binden. Man merkte ihr an, dass das Geschenk aus Deutschland ihr Spaß bereitet hat und einige Kinder warfen neugierige oder etwas neidische Blicke auf den neuen Schmuck.Shanika mit Strickliesl

Das anschließende Highlight war dann, dass Yvonne und ich uns mit Shanikas Erlaubnis auch ein Armband stricken durften. Es ist schon verwunderlich, auf was für neue Ideen und Interessen einen ein Aufenthalt im Angel's Home bringen kann.
Regelmäßig helfe ich den Mädchen dabei, ihre Post aus Deutschland zu beantworten. Mit den Jüngeren wird oft ein Bild gemalt, wohingegen die älteren Mädels selbst ein paar Zeilen schreiben.
Dies fällt den Einen leichter, den Anderen schwerer und bei Einigen ist nur gelegentliche Buchstabierhilfe nötig, während Andere schwer verstehen, was ich Ihnen für Vorschläge mache. In solchen Fällen stellt sich aber meistens ein Mädchen als Dolmetscherin bereit, die zwischen Englisch und Singhalesisch hin und her wechselt. So haben wir es bisher immer geschafft, am Ende einen schönen Brief zusammenzustellen. Als letztes kommt dann immer noch das Highlight, das Wählen eines Briefpapiers und Aufkleben von Stickern. Häufig werden Prinzessinnen aufgeklebt, die dann mit den Namen der Patenmütter und -schwestern versehen werden, aber auch Eiskunstläuferinnen sind sehr beliebt.

Allgemein fällt schnell auf, dass die Mädchen sehr Sticker-, Glitzerstifte-, Haarspangen-, und Schmuck-begeistert sind. Oft blicke ich in den Nachhilfestunden in enttäuschte Gesichter, wenn ich auf das Bitten der Kinder, unter jede gemachte Aufgabe einen Sticker zu kleben, nicht eingehe. Aber da müssen sie sich eben mit gemalten Smileys, Blümchen oder Tieren zufriedengeben.Umarmung mit Supipi

Sobald eine Praktikantin Schmuck trägt, wird dieser auch gleich von vielen Mädchen bewundert, abgemacht und selbst getragen. Unzählige Male wurde schon an meiner Uhr herumgespielt, die ich täglich trage, und sobald ich sie mal Yvonne lieh, bekam sie ständig erstaunte Stimmen zu hören, dass dies doch Gesas Uhr sei.

Bewundert werden auch nach zwei Wochen noch meine Spiralhaargummis, die in Deutschland neu verbreitet, im Angel's Home aber völlig unbekannt sind. Auch diese wandern von Kopf zu Kopf, bis schließlich wieder mir ein Zopf gemacht wird. Für ausgefallenere Frisuren sind meine Haare leider zu kurz, wie mir gesagt wurde, für eine Blume ist aber meistens genug Platz.
Es ist immer schön, zu beobachten wie sehr sich die Mädels über solche Dinge freuen und wie liebevoll sie damit umgehen. Ich freue mich auf weitere kunstvolle Frisuren, kreative Bilder und gestrickte Armbänder.

Bis zum nächsten Mal!

Gesa.