Die Suche nach dem Shiva Tempel


Fluß ChillawAn meinem freien Tag fuhr ich mit dem Bus in das etwa 45-minütige entfernte Chilaw. In dem kleinen Ort nördlich von Marawila steht einer der 5 heiligsten Shivatempel in Sri Lanka. Also begab ich mich am späten Morgen auf die Suche nach dem heiligen Tempel.

Als ich Chilaw erreichte, stieg ich am Busbahnhof aus. Völlig ohne Orientierung, nur mit dem Ziel den Shivatempel zu erreichen, bog ich in eine Nebenstraße ab. In dieser kleinen Straße herrschte kaum Verkehr. Die Menschen waren zwar sichtlich verwundert, dass sich in dieser Straße eine weiße Frau herumtreibt dennoch waren sie nicht so aufdringlich wie ich es schon einige Male erlebt hatte. Am Ende dieser kleinen Straße konnte ich auf eine Bücke sehen und die Geräusche des bunten Markttreibens auf der anderen Seite hören. Am Flussufer sah ich ein Schild, das auf den „Hafen“ von Chilaw aufmerksam machen sollte.  Hafen von Chilaw :-)Doch in diesem Hafen dockten nur zwei kleine, wahrscheinlich Fischerschiffe, an.

Auf der anderen Seite angekommen, entdeckte ich auf der linken Seite einen kleinen Markt. Zwischen Früchten, Süßigkeiten und allerlei Gemüse tummelten sich Katzen und Ziegen herum. Buntes MarkttreibenIch schlenderte ein bisschen zwischen den Ständen bis ich mich dazu entschied, in die Markthalle gegenüber zu gehen. Mir stieß ein stechender und unangenehmer Geruch von Fisch in die Nase. Also schlich ich mich schnell um den Markt herum. Dann machte ich mich schnell wieder auf den Weg in die andere Richtung um den heiligen Shivatempel zu finden. Diesmal wählte ich am Ende der Brücke eine andere Straße. Ich war ziemlich erschöpft, da kam mir ein kleiner Laden in dem frisch gepresste Säfte mit Eis serviert wurden gerade recht. Die kleine ältere Frau im Laden erklärte mir dann, wie ich zum Tempel kam. Sie riet mir, am Busbahnhof ein Tuk Tuk zu nehmen, da ich genau in die andere Richtung musste. Also machte ich mich wieder auf den Weg und befolgte ihren Ratschlag.

Da war er, der heilige Munneswaram Shiva Tempe.  Ich zog  meine Flip Flops aus und ging in das heilige Gebäude. Als ich hinein trat wurde ich von hinduistischen Gebetsgesängen empfangen. Ein liegender Shiva, mehrköpfige bunte Gestalten, eine Rinderfigur und eine Art Teufelskammer ließen mich in Gedanken verschwinden. Teufelskammer im TempelIch fragte mich, was die Figuren und Symbole wohl bedeuteten. Tief in meinen Gedanken versunken, hörte ich einen weiteren Gesang. Ich stand gerade vor der Figur des liegenden Shiva als ich mich umdrehte und wohl eine Art Gottesanbetung wahrnahm. Der Priester der auf einem Teppich saß, zündete Blumen an und schien ziemlich „berauscht“ zu sein. Der Tempel faszinierte mich, machte mich neugierig aber einige Gestalten schreckten mich ab. Beispielsweise diese eine Figur, sie zeigte für mich ein undefinierbares Wesen, welchen gerade den Bauch eines Menschen aufriss. Erschreckende Figur im TempelIch glaube diese Figur sollte eine Art Opfergabe darstellen, aber genau kann ich es nicht sagen. Ich ging aus dem Tempel und brauchte erstmal einige Sekunden um wieder „draußen“ anzukommen.

Shiva, Gott der ZerstörungNach meinem Besuch im Tempel versuchte ich einen allgemeinen Überblick über die Religion zu bekommen. Das hat allerdings nicht ganz so geklappt, wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich habe mich zwar eingehend mit der Religion beschäftigt und würde gerne darüber schreiben, dennoch habe ich noch nicht das nötige Wissen dazu erlangt. Ich würde wahrscheinlich Jahre brauchen, um alles verstehen und deuten zu können, wenn nicht sogar länger.