Vorfreude, Aufregung und Ungewissheit …


Nadja EichhornGenau da befinde ich mich zurzeit: In einem undefinierbaren Gemisch aus Erwartungen, Aufregung und Ungewissheit. Ein Gefühl das schwer zu beschreiben ist, aber dennoch nicht unangenehm...

Doch erst mal ein herzliches „Hallo", mein Name ist Nadja Eichhorn und ich bin die Praktikantinnenverstärkung für das Angels Home for Children. Meine 20 Lebensjahre habe ich treu in einem kleinen Vorort von Koblenz, der schönen Stadt an Rhein und Mosel, verbracht. Schon vor meinem Abitur im vergangenen Jahr war mir klar, dass mir in meiner beruflichen Zukunft die Zusammenarbeit mit Menschen und deren Unterstützung eine große Rolle spielen wird. Und so entschied ich mich für ein Freiwilliges Soziales Jahr. Dieses Jahr schenkte mir viele positive Begegnungen und Erfahrungen. Auch wenn die Arbeit nicht immer leicht war, gab sie mir aber auch viel Selbstvertrauen im Umgang mit Menschen.

Die Zeit bis zum Studienbeginn zum Wintersemester wollte ich daher sinnvoll nutzen und ein soziales Projekt im Ausland unterstützen. Auf meiner Suche nach einem geeigneten Projekt bin ich dann auf die Homepage von Dry Lands Project e.V. gestoßen und war sofort fasziniert und gefesselt von den Berichten und Erfahrungen rund um das Angels Home for Children. Ich verlor mich regelrecht in den Berichten der ehemaligen Praktikantinnen und mir war sofort klar, wo ich helfen und mit anpacken möchte.

Während mir vor einem Jahr noch der Mut fehlte, den Schritt ins Ausland zu wagen und auf fremde Menschen und Kulturen zuzugehen, entschied ich mich ziemlich schnell mit Julia Kontakt aufzunehmen. Und ab da ging alles rasend schnell: die letzten Wochen FSJ, Reisevorbereitungen, Impfungen,... Es war noch so viel zu erledigen. Und jetzt sitze ich hier wenige Tage vor Abflug neben meinem Reisegepäck und versuche meine aktuelle Gefühlslage zu definieren.

Ich freue mich einen Einblick in ein fremdes Land und seine Kultur zu bekommen, ich freue mich auf viele Begegnungen mit Menschen.In meinem bisherigen Leben habe ich den europäischen Kontinent noch nicht verlassen und so bin ich neugierig was mich „am anderen Ende der Welt" erwartet.

Und neben Neugierde und Vorfreude ist da noch ein Funken Ungewissheit: Was wird mich erwarten? Wie werde ich mich zurechtfinden? Viele solche kleine, aber bedeutende Fragen schwirren mir durch den Kopf. Doch das macht es auch irgendwie erst richtig aufregend. Und eins ist klar, diese Fragen werde ich erst vor Ort in Marawila beantworten können. Somit lasse ich die Ungewissheit weiter in meinem Kopf umherschwirren und sehe mit viel Freude und Aufregung auf die kommenden Wochen als Praktikantin im Angels Home for Children...

Liebe Grüße,

eure Nadja