Wer hat an der Uhr gedreht oder April, April….


Wer hat an der Uhr gedreht­?Meine ersten Wochen im Angels Home sind wie im Fluge vergangen und schon ist es April oder April, April. Smile

Obwohl alles so ganz anders ist wie in meinem gewohnten (Luxus-) leben in der Schweiz, vermisse ich nichts von dem was ich einmal glaubte zu brauchen! Ganz im Gegenteil, ich bin jeden Tag aufs neue gespannt was ich heute neues kennenlerne und wie es sich anfühlt immer tiefer in das Leben und die Kultur Sri Lankas einzutauchen.

Doch es gibt auch ganz überraschende Parallelen zu unseren Sitten und Bräuchen zuhause.

Denn am ersten April ist auch in Sri Lanka niemand sicher vor kleinen Flunkergeschichten und allerlei Schabernack Smile

Das war natürlich gerade für unsere Mädchen eine willkommene Abwechslung zum normalen Tagesablauf, an der alle grossen Spass hatten. Zwar wunderten wir uns über die Heftigkeit so mancher Aprilscherze, aber da die Opfer nach einer kurzen Schrecksekunde wieder ein Lachen auf den Lippen hatten, war klar das das hier eben so üblich ist.

Wenn ich mir zuhause einen Scherz daraus gemacht hätte, das ein Mitarbeiter in der Nacht zum ersten April verstorben sein, hätte ich wohl eher Entsetzen als amüsiertes Gelächter geerntet!

Doch die Singhalesen schmunzeln über solch einen Scherz noch den halben Vormittag.

Aber auch uns mangelte es nicht an Ideen wie wir unsere Truppe ein wenig auf den Arm nehmen konnten.

Vera, Nadine und ich liessen es uns nicht nehmen gleich früh am Morgen anzufangen unser Unwesen zu treiben. Während das ganze Haus noch schlummerte, nichts ahnend, dass sie heute in den April geschickt würden, machten wir uns ans Werk.

Pünktlich um fünf Uhr läutete Nadine die Glocke zum wecken. Aber war es wirklich schon fünf Uhr morgens? Nachdem sich die ersten Mädels aus ihren Betten geschält hatten, trotteten sie verschlafen in Richtung Waschraum. Bis die erste wie angewurzelt vor der Uhr stehen blieb! Es ist ja erst drei! Warum weckt ihr uns denn mitten in der Nacht? Unsere Matron Tschampa entgegnete nur ganz trocken: ,,Punishment, ihr habt heute vor der Schule noch eine extra Schicht Gartenarbeit einzulegen! Blankes Entsetzen macht sich auf den Gesichtern breit, bis sich ein paar Sekunden später ihre Mundwinkel nach oben verziehen: April, April.Das Praktikantentrio

Lange Zeit zum Verdauen des ersten Scherzes gab es nicht, da das nächste Glockenläuten zur  allmorgendlichen morning exercise schellte. Mäßig begeistert setzte sich die Truppe in Bewegung um ihre Aufwärmrunden im Hof zu laufen. Im Schutz der Dunkelheit wurden unsere Damen Richtung Toreinfahrt immer langsamer und fühlten sich sicher nicht ertappt zu werden.
Just in diesem Augenblick sprangen Vera und ich aus dem Gebüsch direkt auf sie zu. Spätestens jetzt waren alle hell wach und liefen nach einem kurzen Lachanfall schnurstracks ihre Runden zu Ende.

Unsere TanztalenteZu unserem nächsten Streich, die Mädels nach der Schule abzufangen und ihnen zu verkünden das ihre Schränke in solch einem chaotischen Zustand seien, das wir die nächste Woche die komplette Spielzeit streichen würden, kamen wir nicht mehr.

Piumi, die uns drei schon am Tor warten sah, kam mit einem breiten Grinsen auf uns zu und verkündete, das nun der Spass vorbei sei! Denn hier Zulande ist am ersten April um 12.00 Uhr Schluss mit Lustig.

Da wir bis dorthin schon so einen spassigen Vormittag hatten, tat das dem Ganzen kein Abbruch. Jetzt konnten wir alle, immer noch mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht, in die zweite Tageshälfte starten, ohne bei jeder Frage zu vermuten das wir in den April geschickt werden.

Am darauffolgenden Abend darauf luden wir die Mädchen zur Minidisko auf die Dachterrasse ein. Gespannt setzten sich erst einmal alle auf den Boden und strahlten uns erwartungsvoll an. Doch da heiss es schnell aufstehen und mitmachen. Tanzparty

Schnell war klar das wir unerwartet Tanztalente unter uns haben, die uns so oder so die Schau stahlen und eine flotte Performace aufs Parket legten.

Nach dem letzten Song tanzten wir alle auf direktem Weg ins Bett und schliefen auf der Stelle ein.

So vergehen die letzten Schultage wie im Fluge und wir alle freuen uns auf die bevorstehenden Ferien.

Viele Grüße aus dem Angels Home

Annika