Karneval im Angels Home


Karneval bei den PraktikantenNun bin ich schon gute zwei Wochen hier im Angels Home. Auf der einen Seite ist die Zeit wie im Flug vergangen, auf der anderen Seite habe ich aber auch so viele Dinge erlebt, vieles dazu gelernt und es ist schon einiges zur Gewohnheit geworden. Ein Highlight dieser zwei Wochen ist auf jeden Fall die fünfte Jahreszeit, die ich diesmal hier in Marawila in der Sonne unter Palmen und mit Blick auf das Meer feiern durfte. Wer mich kennt weiß, wie karnevalsverrückt ich bin, was man mir als Kölnerin aber auch nicht verübeln darf Wink Wie es das Schicksal so wollte kommt Maggi aus Hennef, welches nicht weit von Köln entfernt ist. Sie ist ebenfalls ein Karnevalsjeck.

Um ein bisschen Heimatgefühl auch hier her zu bringen haben Maggi und ich unserer Kreativität freien Lauf gelassen und mit viel Spaß, Freude und guter Laune Karnevalsmusik gehört und uns mit Karnevalsschminke in zwei Tiger verwandelt. Und los geht es mit dem schminkenDie Palmen im Hintergrund zusammen mit der Sonne machen die Stimmung fast perfekt. Der Karneval hat es also tatsächlich bis nach Sri Lanka geschafft! Auch die Kinder hatten sichtlich Spaß daran uns beide verrückten Hühner zu sehen. Den Brauch des Karnevals haben wir auch versucht ihnen zu erklären, da sie natürlich neugierig waren und wissen wollten warum wir so rumlaufen.

Als wir erzählten, dass fast jeder Zuhause vor allem in Köln und Umgebung kostümiert und geschminkt rumläuft wurden die Augen aber auch Fragenzeichen in den Köpfen der Mädels größer. Denn so ganz verstehen kann man den Brauch wohl wirklich nur wenn man es schon einmal miterlebt hat.

Karneval unter Palmen hat auf jeden Fall etwas Positives, aber unter der Schminke wurde einem doch recht schnell ziemlich warm, sodass man sich dann doch 10-15°C kühlere Luft wünscht (zurzeit sind es tagsüber etwa 30°C). Maggi und ich haben besonders gut gelaunt den Rest des Nachmittags zusammen mit den Kindern verbracht und uns erst spät von unserem improvisierten Kostüm getrennt. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge ging ein Tag mit vielen lieben Nachrichten von Zuhause dem Ende entgegen. Gedanklich war ich oft in Köln, physisch jedoch ein paar tausend Kilometer entfernt hier im Angels Home. mal die Krallen zeigenAber geteiltes Leid ist halbes Leid Wink und so haben Maggi und ich uns einen schönen, mit Karnevalsmusik begleiteten Tag gemacht und das auch an den folgenden Tagen beibehalten. Sogar Sara und Vera, die mit dem Kölner Karneval nichts am Hut haben, hatten ihren Spaß an unserer Aktion. Sie wurden im Vorhinein schon darauf vorbereitet, dass an Weiberfastnacht wohl in jeder freien Minute Karnevalsmusik oben in unserer kleinen WG läuft. Das haben sie aber sehr gerne über sich ergehen lassen und sich auch für das ein oder andere kölsche Wort interessiert.

Wie nahe Freud und Leid beieinander liegen, war dann leider am Abend zu spüren. Denn am Donnerstagabend war Saras Abschied von den Mädels. Sie hat sich beim Abendessen nochmal bei jedem einzelnen für die schöne Zeit bedankt und sich verabschiedet. Ein kleines Abschiedsgeschenk von ihr gab es auch. Sie hat für alle Manner - Schoko-Waffeln mitgebracht. Die Freude darüber war bei allen sehr groß. Auch wenn ich Sara nur kurz kennenlernen konnte, kann ich sie als sehr liebenswerte Person beschreiben. Ich habe mich gut mit ihr verstanden und finde es sehr schade, dass sie nun das Angels Home verlassen hat.

Bis bald und „Marawila Alaaf“.

Nadine