Nun ist sie fort


HDie Matron und die Praktikanteneute war nun Sigrids letzter Tag, der Tag der letzte Male. Letztes Mal Frühstück hier im Angels Home, das letzte Mal tea time, das letzte Mal gemeinsam Abendessen.

Viele der Mädchen fragten uns schon seit Veras Ankunft, wann Sigrid wieder fährt und auch Achini rennt schon seit Tagen zu uns, um zu sagen, dass Sigrid „pau“ ist. Klar, für sie ist es ja schon zur Gewohnheit geworden Abschied von students zu nehmen und gehört für sie schon zum Alltag.

Doch für uns Praktikantinnen ist schon schon traurig von einer „Leidensgenossin“ Abschied zu nehmen und von viel trauriger ist es wohl für Sigrid, die das Angels Home verlässt und sich auf das nächste Abenteuer stürzt, die Reise durch Sri Lanka. (Bild 1 Sigrid und Theekchani)Sigrid und Theekchani nehmen Abschied

Obwohl es für die Kinder schon Routine ist „Goodbye“ zu sagen, haben sich viele bemüht, um Sigrid gebührend zu verabschieden. Es wurde gemalt, gebastelt und geschrieben und heraus kamen viele schöne und bunte Karten, eine tolle Erinnerung, sollte Sigrid Zuhause mal das Fernweh packen.

Nun sitzen wir hier auf unserer Dachterrasse und genießen den letzten Abend mit Tee, Haribo und Sigrid lässt die letzte Entlausungskur von Sara über sich ergehen.

Mit Sigrid verliere ich nun auch meine Verbündete, denn nach besonders stressigen und lauten Tagen sind wir immer einer Leidenschaft nachgegangen, die wir unglaublich gerne teilten, Lemon Puffs.

Und wenn Sigrid sich je fragen sollte, was von ihr hier bleibt, dann auf jeden Fall, dass die Kinder jetzt wissen, wie man unsere Lieblingskekse richtig schreibt.

Mir stellt sich heute auch die Frage, wie wohl mein letzter Tag hier aussehen wird. Es ist zwar noch was hin, 45 Tage um genau zu sein, doch mein erster Monat verging so unglaublich schnell, dass ich nicht bezweifle, dass die restlichen Tage wie im Flug vergehen werden.

Wird mir der Abschied schwer fallen? Oder bin ich so aufgeregt vor meiner Reise, dass ich es gar nicht so realisiere? Werde ich das Angels Home traurig verlassen? Voller Vorfreude? Vielleicht ja auch beides.

Sara Sigrid und ich am StrandUnd auch ich werde mir dann die Frage stellen, was von mir hier bleibt. Vermutlich fast nichts, denn wie schon beschrieben, für die Kinder ist so ein Abschied nichts neues, hier wird ungefähr einmal im Monat eine Praktikantin verabschiedet und für die Kinder ist die Zeit hier im Heim nicht aufregend und nicht neu. Doch für mich ist das mein einziger Abschied hier und und eine ganz andere Welt. Die Kinder werden mich wohl schnell vergessen, spätestens wenn die nächsten Praktikantinnen wieder da sind, ich sie aber bestimmt nicht.

Morgen früh ist Sigrid dann endgültig weg und ich wünsche Dir, Sigrid, alles alles Gute auf deiner Reise und für deine Zukunft. Danke für diese schöne gemeinsame Zeit und auf ein baldiges Wiedersehen! (Bild 3 Sara, Sigrid und ich am Strand)

Liebe Grüße,

Margret

 

 

Powered by OrdaSoft!