Irgendwo zwischen Freude und Traurigkeit


 Die Zuschauertribüne am VolleyballplatzDie letzten Tage vergehen wie im Flug und schon bald werde ich  das Angels Home nur noch ganz klein durch ein paar Wolkenlücken im Flugzeug sehen. Am Dienstagabend heißt es dann Abschied nehmen. Abschied nehmen von 50 Kindern, die man 2 Monate lang jeden Tag um sich hatte. Mit denen man viel erlebt hat und die man in der Zeit doch sehr ins Herz geschlossen hat. Im Moment befinde ich mich irgendwo zwischen Freude und Traurigkeit über meine Abreise. Ich freue mich auf zu Hause und den gewohnten Alltag. Andererseits fällt es mir auch schwer zu gehen und die schöne Zeit  mit den Mädels hinter mir zu lassen.

Bald wird mir nun nicht mehr jeden Morgen die schlecht nachgemachte Melodie von „My heart will go on“ des Bäckertuc-tucs in den Ohren liegen, das gefühlte hundert Mal am Tag die Beach Road entlang fährt. Nicht zu vergessen, der Klingelton des Haustelefons. Ertönt dieser, sieht man spätestens  15 Sekunden später eines der Mädels panisch und in Windes Eile auf der Suche nach einer Erzieherin mit dem Telefon in der Hand durch die Gegend rennen.

Eine Unterhaltung mit AchiniIch werde aber auch eine Achini vermissen, die mehrmals täglich die Hände auf meine Wangen legt und ein lang gezogenes „Paaaauuuuu“ von sich gibt. Eine Sandiya, die einem den Bauch streichelt und dabei fragt, ob man denn auch genug gegessen hat. Eine Dilini, die man allein schon mit dem Wort „Bodylotion“ zu einem 5- minütigen Lachkrampf bringen kann. Eine Nishama, die mir, wenn sie aus der Schule kommt, schon aus 50 Metern Entfernung meinen Namen zuschreit und mir freudig in die Arme läuft … und so könnte ich die Liste für jedes Mädchen mit vielen schönen Erlebnissen fortführen. Wie ich mir vorgenommen habe, kann ich mir von jedem der Mädchen ein vollständiges Bild mit vielen Erinnerungen mit in den Flieger Richtung Deutschland nehmen.

Zum Schluss bleibt mir nur noch eins zu sagen: Es Tutti für diese wunderbare, lustige und unvergessliche Zeit! Ich werde wohl keines der Mädels so schnell vergessen Smile

 


Liebe Grüße aus Marawila,

Helena