Ein Alltag aus Lachen und Weinen


Rumalbern mit den Maedchen, immer ein riesen SpaßLachen und Weinen. Wenn ich den Alltag im Angels Home in zwei Worten beschreiben müsste, dann würde ich wohl diese beiden Wörter wählen. Ich glaube dass an wenigen Orten so viel gelacht und geweint wird wie hier. Hier gibt es immer etwas zu lachen. Es ist eine Tatsache, dass Kinder 20 mal so viel lachen wie Erwachsene am Tag und das fällt auch hier auf. Den ganzen Tag über ist die Luft erfüllt von Kinderlachen.

Da hört man die prustende Achini (die zugegebenermassen manchmal einen etwas schwarzen Humor hat und meistens lacht, wenn ein anderes Kind hinfällt), und die kichernde Subani wenn die Praktikantinnen versuchen singhalesisch zu sprechen. Oder die quiekende Watthala, wenn man sie durchkitzelt. Aber zwischendurch hört man auch ein Weinen heraus. Das kann das Weinen von der grossen Sashini sein, die eigentlich fast täglich weint, wenn sie wieder mal beleidigt ist. Oder das leise Weinen von Piumi die beim Beten öfter mal an ihren Verstorbenen Grossvater denkt. Es kann auch das WeineDer Abschied von Sinan von Vindiya sein, weil ein anderes Kind sie gehauen hat.

Letztes Wochende gab es Besonders viel zu Lachen und zu Weinen. Am Freitag fand wieder die monatlich Geburtstagsparty statt. Doch diesmal gab es noch mehr zu feiern. Auch meine Mitpraktintin Leonie hatte am Freitag Geburtstag und ausserdem wurden Sinas Abschied und der Abschied der Matron gefeiert. Viele Kinder (inklusive der Mitarbeiter) mussten weinen bei Dineshas rührender Abschiedsrede für die Matron, die schliesslich im letzten Jahr wie eine Mutter für die Kinder geworden war. Auch der Abschied von Sina fiel den Kindern sichtlich schwer. Doch wie ich die Kinder und die Atmosphäre im Angels Home auch an anderen Tagen erlebe, werden zwar des Öfteren ein paar Tränen vergossen aber dies ist kein Grund lange still zu stehen. 

Die Kinder mit Premalattha und der alten Matron auf der GeburtstagspartyAlle Kinder trösten sich gegenseitig und schnell wird sich wieder aufgerappelt und gelacht. So wurde auch an diesem Abend viel gelacht, getanzt, lecker gegessen und ordentlich gefeiert. Wie es sich bei einer richtigen Party gehört stürmten alle Kinder inklusive Praktikanten, Matron und Frank und Julia die Tanzfläche und es wurde ein richtig schöner Abend und wie ich denke ein angemessener Abschied für die Matron. Es wird wohl immer so bleiben, dass die Kinder viele manchmal triftige und manchmal echte Gründe zum Weinen haben. Aber auch das gehört dazu. Und zum Glück gibt es meistens noch viel mehr Gründe zu Lachen.

Lieben Gruß aus dem Angels Home, Johanna.