Im Angels Home ist alles geregelt


Zwei Gesichter aus dem Angels Home: Wathsala und SajaniHallo,

es ist an der Zeit mal was von mir hören zu lassen.
Seit 10 Tagen nun lebe und arbeite ich im Angels Home. In dieser Zeit habe ich eine Menge erlebt und den Alltag im Kinderheim kennengelernt.
Ich muss zugeben, dass es in den ersten 4-5 Tagen meines Praktikums, nach meiner Ankunft am Abend des 31.08 nicht sehr leicht war, sich hier zurechtzufinden. Vieles war sehr verwirrend, allem voran die zahlreichen Aktivitäten, die die Mädchen jeden Tag einem strikten Zeitplan nach zu bewältigen haben. War der Uniform-Check vor oder nach dem Beten? Kommt zuerst das Zähneputzen oder vielleicht doch die tägliche Morgengymnastik?

Mittlerweile jedoch hat man sich einigermaßen an die Abläufe hier im Angels Home gewöhnt, was einem durch die lieben Hinweise der Mädchen um einiges erleichtert wurde. Auch beim Erlernen der vielen Namen waren die Mädchen eine große Hilfe und inzwischen kann ich jedem der 52 Gesichter einen Namen zuordnen.

Dann ist da noch die Sache mit der Nachhilfe, eine unserer Hauptaufgaben hier im Heim. An den Wochentagen finden von 15.00 Uhr – 17.00 Uhr die sogenannten English-Classes statt. Je nach Alter und Können der kleinen Gruppen muss der Unterricht jeden Vormittag individuell vor- und nachbereitet werden. Da Tamara und ich seit Sonntag allein für die Nachhilfe zuständig sind, wurden uns 6 bzw.7 Nachhilfegruppen zugeteilt. Dies ist nicht ganz leicht, man muss sehr ideenreich sein und es bedarf einem hohen Arbeitsaufwand. Das ist allerdings nicht schlimm, denn es macht mir sehr viel Spaß den Unterricht für die Mädchen vorzubereiten, und dies dann den meist lernwilligen Mädchen zu übermitteln.

Im Nachhilfeunterricht der Unit 4Ich denke und hoffe, dass sich nicht nur das Englisch der Mädchen während meines Aufenthaltes im Angels Home etwas verbessern wird, sondern auf der anderen Seite auch mein Singhalesisch. Den Mädchen, vor allem Shakina und Nadisha, macht es nämlich sehr viel Spaß mich jeden Tag während der Spielzeit beiseite zu nehmen und mir neue singhalesische Vokabeln beizubringen, um mich dann die Tage darauf immer wieder abzufragen und ich muss sagen, dass sich mein Wortschatz schon enorm vergrößert hat :Grinsen
Es passierte, wie gesagt sehr viel in der vergangenen Woche und so machten wir auch unseren ersten kleineren Ausflug mit einigen Mädchen am Abend des 03.09. Gemeinsam mit Preemalattha und den 22 ältesten Mädchen aus dem Heim machten Tamara und ich uns zu Fuß auf den Weg zum Zuhause von Dilinis Großvater. Dieser hatte uns eingeladen, um mit anderen Familienmitgliedern an den 2.Todestag der verstorbenen Großmutter zu gedenken. Wir setzten uns nach unserer Ankunft in den Garten der Familie und bekamen Kekse und Saft angeboten. Die Stimmung war eher gedrückt und es war sehr ruhig. Etwas später setzten wir uns in das kleine Wohnzimmer und hörten einem Mönch zu, der eine Geschichte zu erzählen schien. Nach etwas mehr als einer Stunde verließen wir das Wohnzimmer, um das vorbereitete Abendessen zu uns zu nehmen. Wir saßen noch eine Weile in dem kleinen, düsteren Garten bis wir uns schließlich wieder auf den Heimweg machten. Ein wenig komisch war dieser Abend für Tamara und mich schon und dennoch war es ein erstes schönes Erlebnis außerhalb des Angels Homes zusammen mit den Mädchen.

Zwei Tage später, am 05.09, war mein 19. Geburtstag und ich war ganz gerührt als alle 52 Mädchen vor dem Mittagessen nicht nur ihr alltägliches Gebet sprachen, sondern mir zusätzlich „Happy Birthday“ sangen. Hinzu kam noch, dass ich einige selbst gemalte Geburtstagskarten bekam, worüber ich mich riesig gefreut habe.

Glückwünsche zu meinem GeburtstagMarie und Tamara haben meinen ersten Geburtstag außerhalb meiner gewöhnlichen Umgebung in Deutschland zusätzlich versüßt, indem sie am Abend nach Wennapuwa fuhren und Pizza für uns alle drei holten. Ich wusste übrigens gar nicht, dass es in Sri Lanka so leckere Pizzen gibt GrinsenAuch ein kleines Überraschungsgeschenk von meinen zwei Kolleginnen war dabei. Danke nochmal dafür.

Im Allgemeinen bin ich super froh hier im Angels Home zu sein, fröhliche, nette Kinder um mich zu haben und eine super Kollegin an meiner Seite zu haben.
Ich bin gespannt auf die nächsten Tage und Wochen und melde mich bald wieder aus Marawila.

Eure Sina Grinsen



powered by social2s