Nachhilfe, Krankenhaus, Big Girl Party und was der Alltag halt so hergibt!


Wer wird bei der Überschrift nicht neugierig?

Es wird Zeit von meinen ereignisreichen letzten 2 Wochen zu erzählen!
In der ersten Woche gab ich den kleinen Mädels regelmäßig Nachhilfe, da ihr Schulalltag erst 2 Wochen später beginnen sollte. Es handelt sich hierbei um Sajani (5), Sashini big (7) und Sashini small (5), mit denen ich bei 0 anfangen musste und mittlerweile haben wir uns spielerisch auf 1,5 hochgearbeitet  Grinsen Sashini Imasha
Das war eine sehr schöne Runde, da die Kids wirklich heiß drauf sind etwas zu lernen.

Nebenbei kam dann auch noch die kleine Asitha wegen Mumps oder ähnlichem ins Krankenhaus. Hier ist es wichtig, dass in einem durchschnittlichen Krankenhaus IMMER ein Angehöriger dabei ist, vor allem wenn es sich um jemanden schwer kranken oder ein Kind handelt. Das ist so, weil es einen großen Saal gibt mit ca. 60 Betten und in der Mitte ist der Krankenschwesternbereich. Dreimal täglich rufen diese die Patienten auf, zum Medikamente abholen. Dann muss der Angehörige dort hineilen und auch eine Spritze mitbringen. Diese bekommt er dann mit was auch immer aufgezogen und er kann dann damit beim Patienten warten, bis eine Krankenschwester zum Spritzen kommt.  Essen muss man auch mitbringen. Und so sitzen da alle Patienten auf ihren Betten mit Mutter, Vater, Schwester, Bruder, Schwägerin, Schwager etc. und essen Reis mit den Händen aus Plastiktütchen. Mittagessen im Krankenhaus Zweimal kommt auch eine Ärztin vorbei, die hat aber auch nur einmal die Stirn vom Asitha gefühlt und ihre Akte angeguckt und was unterschrieben. Die kleine Maus war über eine Woche dort und in der Zeit habe ich sie Krankenhaus Marawilaeinmal nachts von 19.00 bis 08.00 begleitet und dann hin und wieder für einige Stunden tagsüber. Nachts haben dann viele ihre Bettwäsche rausgeholt und sich unter oder neben das Bett des Kranken gelegt. Ich war natürlich noch nicht so schlau, dass ich an Bettwäsche gedacht hätte. Daher hab ich es mir, wie einige andere Singhalesen auch, auf meinem Plastikstuhl gemütlich gemacht und mich mit den Kopf auf Astihas Bett gebettet  Grinsen Die Tasche dabei noch zwischen Bauch und Oberschenkel eingeklemmt, dann man weiß ja nie wer mit Katzen, Spinnen und Kakerlaken noch so nachts ins Krankenhaus spaziert.Nach einer durchwachten Nacht, in der meine Beine öfters eingeschlafen sind als ich selbst, wurde ich abgelöst und konnte im Angels home ein bisschen Schlaf nachholen. Die Singhalesen in dem Krankenhaus sind wirklich nicht zu beneiden, wenn es ihnen gesundheitlich wirklich schlecht geht. Auf der anderen Seite tut es glaube ich einem Menschen gut nicht so abgeschottet von der Welt zu sein, wenn er krank ist. Die Angehörigen erleben den Zustand des Kranken hautnah mit und können so mit Leid und Krankheit viel besser umgehen, als die meisten Deutschen.

Sanjani beim malenDann habe ich auch noch vieeel mit den Kindern nach der Schule gebastelt, unter anderem einen tollen Kalender für die Glückliche Gewinnerin des letzten Dry Lands Gewinnspiel. Also beim nächsten Mal alle mitmachen, der Preis ist echt heiß! (Sjani malt)
Ansonsten hat läuft jetzt seit 2 Wochen die Nachhilfe. Es macht Spaß mit den Kindern zu lernen! Mit den kleineren und den ganz großen fällt es mir leicht. Ein bisschen singen, ein bisschen tanzen, ein bisschen malen, schreiben, lesen mit den Kurzen und mit den Großen Geschichten erfinden uns aufschreiben, sich Sachen erzählen und so das Vokabular erweitern. Echt gut! Bei den Mittleren kommt man mit beidem nicht so weit Grinsen Für das eine sind sie zu alt und das andere würde mit ihnen in Singhalesisch bestimmt irre viel Spaß machen, aber da mangelt es bei mir noch ein wenig. Und dann spielt da ja auch noch die Pubertät mit rein, man man man, ein hartes Alter! Grinsen Ach ja, mh... Pubertät!
In den vergangenen Tagen hat eines der Mädchen ihre Tage bekommen. Daraufhin wurde sie für eine Woche aus der Schule genommen, 3 Tage ins Bett gelegt und es musste immer jemand bei ihr sein. Es lag nicht daran, dass sie wegen Kompilationen kurz vorm verbluten war, sondern das ist hier bei jedem Mädchen so. Während die meisten deutschen Mädchen sich wegen dieser doofen Erfindung namens „Regel“, lieber ansatzweise depressiv verkriechen, wird hier eine riesen Party gefeiert. Big Girl PartyrahelNach den 3 Tagen kamen dann auch ihre Eltern und haben ein ordentliches Frühstück aufgetischt und ihre Tochter mit 4 Freundinnen auf eine Decke gesetzt und bedient. (Die Mädels auf dem Boden) Ein sehr spannendes Ritual! Schade das ich keine kleine Schwester hab, ich wäre gespannt gewesen, wie diese auf so eine „juhu,-du-bist-fruchtbar“-Party reagiert hätte Grinsen

Im Moment läuft man auch immer Gefahr bei ungraziösen Gesten erwischt zu werden! Aileen, eine Freundin von Frank und Julia ist im Moment zu Besuch und fleißig am Knipsen. Heute war ich mit ihr auf dem Fischmarkt und Markt, wo sie mit ihrer 30 Tonnen Kamera vor allerlei Ständen rumgerutscht ist und so einige Singhalesen zum Lachen bringen konnte! Gut fürs Foto, ich sag mal sie ist eindeutig eine Fotografin mit Leib und Seele Grinsen

So, Morgen geht es es dann für mich in eine Woche Traumurlaub! Geplant sind 3 Tage Berge, wo ich auch die Julia treffen werde, die 2 Monate ihr Praktikum hier gemacht hat, bevor sie eine 4 woechige Reise antrat. Zusammen werden wir beim wandern überflüssige Kilos runter schwitzen, um dann unsere Astralkörper 4 Tage am Strand in der Sonne zu brutzeln! Ich freu mich auf die Zeit, aber habe auch ein weinendes Auge dabei. Wenn ich wieder zurück im Heim bin, geht mein Flug auch schon in 1,5 Wochen. Und daran mag ich gar nicht denken, weil ich das Heim doch schon recht lieb gewonnen habe! Bevor ich mich jetzt in Melancholie suhle geh ich lieber packen und melde mich demnächst braun gebrannt zurück.
Einen lieben Gruß an alle Leser,
Rahel
Ps: Letzte Wochen wurden auch die Palmen abgeerntet. Mutige Männer auf viel zu hohen baumen, schmeißen Kokosnüsse runter... Hier war was los Grinsen

Bei der Kokosnussernte