Ich hab es getan :-)


Fuer meine 2 Tour durch Sri Lanka habe ich mir nicht Sonne, Strand und Meer ausgesucht, nein, dieses Mal hat es mich in das Landesinnere gezogen.

Unterwegs in Richtung KandyKandy LakeMein erstes Ziel war Kandy. Kandy, die ehemalige sinhalesische Hauptstadt hat mich verzaubert. Schon der Weg dort hin war fantastisch. Je weiter wir in das Hochland von Sri Lanka kamen, desto gruener und atemberaubender kam es mir vor. Berge die mit Palmen und riesigen Baeumen bedeckt waren, wodurch sich der abendliche Nebel schlaengelte. Dazu ein traumhafter Sonnenuntergang, mit folgendem Vollmond - Einfach unbeschreiblich schoen!

Im Hotel angekommen habe ich gleich ein sehr nettes deutsches Paerchen kennengelernt. Es war durchaus angenehm sich beim Abendessen mal wieder in deutsch unterhalten zu koennen und bisherige Erfahrungen und Tipps auszutauschen.

Da ich mir fuer meine Kandybesichtigung sehr viel vorgenommen hatte,  ging es Freitagmorgen schon sehr frueh zum leckeren Fruehstueck.

Die erste Station war das Elefantenwaisenhaus. Naja, sollte es eigentlich sein. Ich bin leider beim Elefantenwaschen gelandet, da ich nicht wusste, das es in Pinnawela zwei Elefantenattraktionen gibt. Egal, einen Elefanten zu waschen und auf ihm zu reiten ist mindestens genauso toll wie ein Elefantenbaby zu fuettern :)

Sandra beim Elefanden BadSandra beim Elefanden BadElefantenreiten

Flughunde im botanischen GartenFlughunde im botanischen GartenAnschliessend bin ich mit dem Bus in den „Botanischen Garten von Peradeniya“, in der Naehe von Kandy gefahren. Hier sind ueber 4000 Blumen, Straeucher, Baeume und Palmen aus vielen verschiedenen Laendern der Erde vertreten. Eine weitere Attraktion stellen die vielen Flughunde dar, welche sich von den Baeumen haengen lassen. Ich habe mich selten so schnell so entspannt, gluecklich und unbeschwert gefuehlt. Es ist eine aussergewoehnliche, ruhige und friedliche Oaese, die einlaed vom Alltag abzuschalten. Das habe ich dann auch bei einem frischen Ceylontee gemacht. Ich weiss schon jetzt, dass dies nicht mein letzter botanischer Garten war.

 

Kandy LakeKandy DanceMein naechster Besichtigungspunkt war Kandy-Stadt und  der Kandy Lake. Hier bin ich ein wenig durch die Stadt und am Kandy Lake entlang geschlendert. Dies ist ein grosser See im Herzen von Kandy.

Direkt am See befindet sich das Theater wo ich mir den beruehmte Kandy-Dance angeschaut habe. Hier werden 9 verschiedene traditionelle Taenze aufgefuehrt.  Begleitet werden diese von kleinen und grossen Trommeln oder eine Art Floete. Hoehepunkt war das Ende der Auffuehrung, als zwei Taenzer ueber heisse Glut gelaufen sind.

 

Zahntempel KandyDer Zahntempel in KandyNachdem die Tanzshow zu Ende war konnte ich gemuetlich in den nur 5 Minuten entfernten Sri Dalada Maligawa ( Zahntempel ) gehen. Hier soll der Zahn Buddahs in einer kleinen, prunkvollen Kammer liegen. Doch dieser ist nur fuer sehr wenige, meiner Meinung nach willkuerlich auserwaehlte, Buddhisten zugaenglich. Trotzdem stellen sich immer wieder sehr viele Menschen am Eingang an, in der Hoffnung, dass sich die Tuer oeffnet und sie die kleine Kammer fuer wenige Minuten betreten koennen. Mir hat der Blick von weitem und das Spektakel gereicht, so dass ich mich der Besichtigung des Tempels widmen konnte. Ich habe in den letzten drei Monaten wirklich viele tempel gesehen, so dass ich sagen kann, es reicht. Aber, dieser Tempel ist etwas besonderes. Dies ist der strahlendste, schoenste und groesste von allen gewesen.

Als ich mit der Besichigung fertig war habe ich zu meiner Freude das deutsche Paerchen vom letzten Abend wieder getroffen und wir hatten noch einen sehr gemuetlichen, gemeinsamen Abend bei Reis und Curey in Kandy :)

Zugfahrt durch die Berge Sri LankasHier im Zug die 1 KlasseAm darauffolgenden Tag ging es mit dem Zug nach Hatton. In vielen Berichten hatte ich gelesen, dass es besser waere erster Klasse zu Reisen, da die Zuege sehr voll sind. Jetzt darf man sich nicht die deutsche erste Klasse in den Zuegen vorstellen, mit viel Beinfreiheit, bequemen Sitzplatz, Internetzugang... Nein, das darf man gewiss nicht, aber wo jetzt der Unterschied zwischen erster und zweiter Klasse im sinhalesischen Zug ist kann ich leider auch nicht sagen, denn ich habe die erste Klasse nie gesehen. Ich sass auf dem Boden, gleich im Essenswagon mit vielen anderen Menschen unteranderem eine nette Italienerin und Stuttgarterin. Mit ihnen verbrachte ich eine amuesante 4 stuendige Fahrt durch das gruene Sri Lanka.

 

 

 

TeeplantagenZugfahrt durch die Berge Sri LankasIn Hatton angekommen ging es auch gleich weiter mit dem Bus ueber  die Teeplantagen nach Deily House, denn hier wartete schon der Adam`s Peak auf mich. Trotz einiger Zweifel  und vielen Abratens habe ich mich nicht davon abbringen lassen den Heiligen Berg mit dem Fussabdruck von Buddah, Adam... (je nach Glaubensrichtung ) zu erklimmen. Nicht die ca. 5000 Stufen, 2243 Hoehenmeter, die Dunkelheit und Kaelte, die 7 stuendige Nachtwanderung, welche um 2Uhr startete, der eventuell eintretende Regen, oder die wilden, gefaehrlichen Tiere konnten mich davon abhalten die Glocke auf dem Gipfel zu laeuten. Ja ich habe es getan und ich bin unendlich froh darueber. Keine wilden Tiere, kein Regen und keine absolute Dunkelheit, da Vollmond war. Nur schoene Augenblicke (bis auf die 2,3,4... Mal als ich innerlich geflucht habe warum ich das mache...) und drei Tage Muskeltkater in den Beinen. Ich kann nur sagen, es hat sich mehr als gelohnt, und ich muss da nicht noch mal hoch.

Glocke läuten auf dem Adam`s Peak Adam`s Peak ausflug-sandra-14

Am naechsten Morgen machte ich mich wieder auf den Heimweg nach Marawilla und verabschiedete mich von den netten Menschen die ich auf dem Weg zum Gipfel kennenlernen durfte.

Heil, gluecklich und wieder ein paar Erfahrungen reicher bin ich am naechsten Morgen im Angels Home for Children angekommen und freute mich auf die am naechsten Tag ankommende Praktikantin Julia.

Ganz liebe Gruesse und eine schoene, besinnliche und hoffentlich weisse Weihnachtszeit!

Eure Sandra