„Danke fuer den tollen Englischunterricht!“


Eine tollSchreiben im Sande zweite Woche geht zu Ende und ich habe tolle Erfahrungen gemacht und gesammelt. Die Englischnachhilfe hat fuer die Maedchen wieder begonnen, und anders als an deutschen Schulen, wo ich gewohnt bin, das die Mundwinkel bei dem Wort „Nachhilfe“ auf den Boden sinken, war hier die Freude riesen gross. Um den Erwartungen der Maedels gerecht zu werden, habe ich mir viele Gedanken gemacht, wie ich die Nachhilfe zum normalen Schulunterricht abgrenzen kann. Wichtig ist mir, dass die Kinder mit Freude und Spass etwas lernen. Am Anfang viel es mir noch etwas schwerer, den Unterricht so zu gestalten, dass er mich zufrieden stellt, fuer die Kinder ansprechend ist und die gesteckten Ziele verfolgt. Man muss beachten, dass es hier nicht so einfach wie in Deutschland ist, wo alle Materialien, die ich zum vorbereiten meines Unterrichts brauche, in Massen vorhanden sind. Hier muss mit allen Matrerialien sparsam umgegangen werden, da sie im Verhaeltniss sehr teuer sind.

Am allermeisten vermisse ich dabei meinen Drucker und Kopierer. Einfach die gewuenschte Anzahl an Exemplaren eingeben, OK druecken und fertig ist ein wunderbares, farbiges Exemplar fuer jedes Kind. Es ist wirklich eine grosse Umstellung, doch mittlerweile sprudeln die Ideen, wie ich trotz dieser Umstaende tolle Lernmaterialien fuer die Maedchen anfertigen kann. Ich plane etwas mehr Zeit ein, und entdecke neue kuenstlerische und effiziente Seiten an mir :)

Shanika bei der NachhilfeShakina hilft Sandra beim vorbereiten des UnterrichtsBisher hatte ich das Glueck, das am Wochenende einige der grossen Maedchen gefragt haben, ob sie mir helfen duerfen. Mit grosser Freude ueber das Angebot haben wir uns gemeinsam an die Arbeit gemacht und viele bunte Bilder gemalt. Nebenbei hatten wir die Gelegenheit uns nett zu unterhalten und uns besser kennenzulernen. Doch das gemeinsame erarbeiten von Unterrichtsmedien hat noch einen weiteren Vorteil! Wenn wir fertig sind, und die Maedchen sehen, was sie geschaffen haben und wie es Verwendung im Unterricht findet, erfuellt es sie mit grossem Stolz und sie erfahren, dass sich Fleiss und Muehe lohnen. 

Auf diese Weise ist es moeglich, dass jedes Kind in der Nachhilfe vielfaeltige und bunte Materialien bekommt. Dieser Arbeitsaufwand, wenn jedes einzelne Arbeitsblatt persoenlich und individuell mit Hand gefertigt wird, wird mit einem grossen Laecheln und einem „Danke fuer den tollen Englischunterricht“ belohnt.

Am allermeisten hat mich Thilini geruehrt. Sie kam einen Tag spaeter nochmals zu mir und bedankte sich. Was gibt es schoeneres?

Auf dem naHeute schreiben wir das ABC doch mal in den Sand anstatt auf Papier :-)echsten Bild seht ihr, wie wir das englische Alphabet in Schrift lernen. Wir schreiben einzelne Letter in den Sand, was den Vorteil hat, dass die Kinder, wenn doch mal ein Buchstabe verkehrt ist, sie einfach ueber den Sand wischen und es noch ein Mal probieren koennen.

Das laestige radieren faellt weg, Papier wird gespart und den Kindern bereitet die Abwechslung zum Unterricht im Klassenzimmer sehr viel Spass, wie ihr sehen koennt :)

Ich bin sehr dankbar fuer diese Erfahrung, war mir doch nie wirklich bewusst, wie schwierig und aufwaendig es ist, ohne elektronische und mit nur wenigen materiellen Medien einen guten und zufriedenstellenden Unterricht vorzubereiten. Vielleicht ist dies unter anderem ein Grund, warum einige Lehrer hier in Sri Lanka resignieren!?

Mit diesen Worten moechte ich mich fuer diese Woche von euch verabschieden. Ich freue mich schon, naechste Woche wieder von den Ueberraschungen in Sri Lanka berichten zu duerfen :)

Liebe Gruesse nach Deutschland, Eure Sandra

Sandra mit einigen Kindern aus dem Angels Home