Es war das Richtige nach Sri Lanka zu kommen! 14.10.2011


Sandra und unser kleines Nästhäckchen SashiniNach langer Vorfreude und Spannung ging es am 5.10. endlich nach Sri Lanka. Die Reise sollte von Anfang an spannend werden, und so startete der Flieger mitten in ein Unwetter hinein. Mit großer Verspätung und einem Puls von 180 bin ich in der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober, heil und glücklich, wieder Boden unter den Fuessen zu haben, in Colombo gelandet. Frank und sein Fahrer waren bereits da, und wir konnten uns gleich auf den Heimweg machen. Während der Heimfahrt berichtete mir Frank schon ein wenig vom Angels Home. Ich konnte es kaum erwarten, am nächsten Tag die Kinder und ihr Heim kennenzulernen.

Als ich am nächsten Morgen im Angels Home ankam, waren die Kinder noch in der Schule und ich hatte die Möglichkeit, die Kindermädchen und Küchenhilfen kennenzulernen. Sie sind sehr zuvorkommend und freundlich, begegnen mir immer mit einem Lächeln und teilweise können wir uns auch auf Englisch unterhalten. Eine Stunde später war es so weit, die ersten Kinder kamen von der Grundschule. Grosse, strahlende, neugierige, schwarze Augen sahen mich an und ich wusste sofort, es war das Richtige, hier her zu kommen. Kumari und Sajani wieder mal beim Fratzen machen ;-)Viele Mädchen fragten „Your name?“, andere nahmen mich gleich an die Hand und ein paar schüchterne Gesichter schauten nur hoch interessiert. Später kamen die älteren Mädchen aus der Schule. Auch sie strahlten und fragten nach meinem Namen. Wir stellten uns kurz gegenseitig vor und schon eine Minute später hatte ich komplett alle Namen wieder vergessen. Ich bin gespannt, wie lange es dauern wird, bis ich mir die Namen aller 41 Kinder merken kann. Im Moment scheint es mir geradezu unmöglich. Jedoch nehme ich diese Herausforderung gerne an. Grinsen

Nach dem gemeinsamen Mittagessen und einer kurzen Vorstellung meiner Person, durfte auch ich bei Kabaddi mitspielen. Die Begeisterung der Mädchen während  des Spiels ist gigantisch, da kann ich Lisa (der letzten Praktikantin) nur zustimmen.

Schon an den zwei drauf folgenden Tagen durfte ich eine wunderbare Erfahrung machen, von der ich noch gerne Berichten möchte.

Nirosha hatte besuch von ihrer Patentante aus der Schweiz. Ich konnte sehen, wie glücklich Nirosha war, jemanden bei sich zu haben, der ganz allein wegen ihr hier ist. Gemeinsam mit ihrer Patentante malte sie mit ihren neuen Bundstiften viele bunte Bilder, auf denen die beiden Hand in Hand zu sehen sind. Es war schön für mich zu beobachten, wie sehr auch der Patentante das Wohl ihres Patenkindes am Herzen liegt. So oft sie konnte kam sie in ihrem leider nur einwöchigen Urlaub zu besuch. Unser neue Hühnerstall mit 40 Hühnern und jede Menge frische Eier :-)Nirosha führte ihren Besuch ganz stolz durch das Kinderheim und zeigte die Fische und die erst kürzlich dazu gekommenen Hühner auf dem Gelände. Der Abschied viel beiden schwer, liegen doch schon heute wieder ca. 8000km zwischen ihnen. Doch durch die tolle Arbeit von Frank und Julia wird es beiden ermöglicht, regelmäßigen Briefkontakt mit Fotos und Bildern zu haben und so die Sehnsucht auf ein baldiges wiedersehen zu verringern.

Dies waren nur ganz, ganz wenige Momente aus den ersten Tagen. Leider reicht die Zeit nicht, um alles festzuhaleten und es mit euch zu teilen. Aber ich werde mir auch in den nächsten Berichten ganz viel Mühe geben, euch einen kleinen Einblick in das Angels Home for Children zu verschaffen.

Liebe Gruesse aus Marawila - Sandra