Lisa Thomsen. Die erste Woche Praktikum geht zu Ende. 07.08.2011


Meine erste Woche Praktikum in Sri Lanka und dem Angels Home ist nun vorbei und da dachte ich mir es sei mal wieder an der Zeit euch einen Zwischenstand zu liefern. Ich denke ich habe mich recht schnell hier eingelebt, damit meine ich nicht nur das leckere Essen, sondern auch das Klima, die Zeitumstellung und einige Macken der Singhalesen zu verstehen.
Fange ich erst mal damit an, dass Anika jetzt weg ist und mich mit Frank und Julia allein gelassen hat, keine Ahnung was sie sich dabei gedacht hat. WinkenAnika hat mich hier ein wenig eingearbeitet und mir gezeigt, wie ich mich gut zu Hause eingliedern kann. Was sie mir allerdings verschwiegen hat ist, dass es ganz normal ist aufzuwachen und 3 dicke Hornissen schweben durch das Zimmer. Mach dir keinen Kopf Anika, ich bin stark! Anfangs war ich immer schon super früh wach von der Hitze und auch von den Geräuschen von draußen. Aber so die letzten zwei Tage muss ich mindestens einmal auf meinen `snooze` Knopf auf dem Handy drücken, bevor ich den Kälteschock im Bad auf mich nehmen kann. Das Wasser ist hier natürlich kalt, zuerst war das eher unangenehm aber jetzt könnte ich mir nicht vorstellen bei schönen 41,5 Grad zu duschen. Nachdem ich fertig bin mit waschen und allem, mache ich mir mein Diät Frühstück. Eine Scheibe Toast mit Tomate und einen Kaffee. Ich würde natürlich lieber dick Spiegelei mit Speck und Bohnen und Krabbensalat futtern, aber erstens ist der Supermarket hier sehr auf Käse reduziert, also Salami ist für die ein Fremdwort, und zweitens würde ich dann in 2 Wochen aussehen wie eine Murmel.
Nach meinem Frühstück fahre ich dann mit dem Fahrrad wie jeden Morgen ins Heim, jetzt nur leider allein, da Anika Sri Lanka erkunden will. Meine Hinfahrt ist meistens nicht so angenehm, da es sehr nach Fisch muffelt, (die Fischer verkaufen ihren Fisch direkt an der Beachroad,), wo es super warm ist und ich mir nicht so ganz sicher bin, ob die Fischer mir wirklich nur ihren Fisch verkaufen wollen. Genauso finden einige Rollerfahrer hier es besonders witzig, selbst wenn ich ganz eng am Rand fahre und der Rest der Straße leer ist, ganz langsam und dicht an mich ranzufahren und dann volle Kanne zu hupen. Das ist immer ein Spaß sag ich euch.
kinder_angelshomeLisa-JackfruitEndlich im Heim angekommen, kann man eigentlich nur noch lächeln wenn die süßen Kinder, die aufgrund ihrer Ferien morgens schon im Heim sind, auf dich zulaufen und dich begrüßen GOOD MORNING LISA! Dann schlüpfe ich schnell in meinen Rock und das passende Shirt und gebe den Mädels ihre Spiele heraus, denn darauf warten sie eigentlich schon den ganzen Morgen. Julia meint, die Praktikantinnen sind die Meister der Spiele. Dann spiele ich ein wenig mit ihnen bis ich merke, dass alle beschäftigt sind. Während die Kiddies spielen gehe ich erst mal herum und kontrolliere, ob auch die Schränke gut aufgeräumt sind. Am witzigsten finde ich dabei die Kiddies, die ihre nicht zusammengelegten Kleider im untersten regal ganz hinten in die Ecke verfrachten und ernsthaft glauben ich würde mich nicht bücken! Nach der täglichen Kontrolle bin ich dann mit Öffentlichkeitsarbeit beschäftigt, bis die anderen Mädels ab 12 auch aus der Schule zurückkommen. Lisa-ThomsenDann begleite ich sie beim Waschen und freue mich dann auf das anschließende Mittagessen GrinsenUm 3 Uhr sind normalerweise die English classes, da jetzt aber alle Ferien haben, fallen die erst mal weg. Nach der Teatime um 16 Uhr gehts dann auch bald ans Kabaddi spielen, immer wieder ein Highlight! Für mich persönlich ist auch der Weg nach Hause beim Sonnenuntergang und ohne Fischgeruch und Hitze ein toller Moment oder auch wenn die Kinder an der Beachroad vor ihren Palmenhäusern sitzen und bye rufen. Jeden Abend sitzt man dann auf dem Bett und betrachtet seine Kampfmale vom Kabaddi bevor man todmüde ins Bett fällt.
Heute ist Kabaddi allerdings ausgefallen, da ich nach einer kuriosen Schlangenjagd, die Hund Buddy dann für uns beendete, mit den Mädels auf der kleinen Bühne zu Hindi-Musik getanzt habe. Hauptsache ich war super am schwitzen und Shanika und Udeshika grade beim Aufwärmprogramm! Die Mädels sind wirklich tolle Tänzerinnen, da können sich einige noch eine Scheibe von abschneiden.
Gestern war ich mit Christie dem Tuk Tuk Driver noch in Marawila und musste noch ein wenig Geld wechseln. Auf dem immer spektakulären Adrenalintrip im Tuk Tuk kam aus einer Seitenstraße plötzliche eine Kuh galoppiert. Bei genauerem Hinsehen, erkannte ich, dass dahinter ihr Herrchen die Leine der Kuh hielt. Da sag nochmal einer Sri Lanka sei ein Entwicklungsland!! Während wir noch Gassi gehen mit Hunden führen die schon Kühe aus. Ich würde mal sagen, da sind sie uns um einiges voraus Winken
So das reicht erst mal für heute.
Liebe Grüße aus Sri Lanka !
powered by social2s