Melanie Bierut. Kokosnussernte oder „kleiner Kulturschock“ am Pool... 03.03.2011


Der PoolWaehrend Svenja(wie ihr ja schon im Bericht von ihr lesen konntet) bei der Kokosnussernte zugeschaut hat, habe ich es mir an meinen freien Tag, in einem der Hotels hier in Marawila, am Pool gutgehen lassen. 

Obwohl ich erst drei Wochen hier bin, war es fuer mich an diesem Tag zunaehst am Pool schon etwas komisch....es waren auf einmal so viele weisse,deutschsprechende Menschen dort Überrascht. Das ist auf  „meiner Ecke von Marawila“ eher selten. Wir Maedels fallen auf, wenn wir mit unserem Fahrrad die Beachroad langfahren.

Hat man hier als Praktikantin noch andere „Sorgen“ und „Probleme“, ausser das man auffaellt?

Ich finde es manchmal am Strand etwas anstrengend, wenn man von manchen Maennern angesprochen wird und irgendwie immer die gleichen Fragen zu hoeren bekommt. „Wo kommt du her“, „hast du Kinder?“, „Verheiratet?“ –also habe ich mir kurzerhand ueber Nacht einen fiktiven Ehemann und zwei Kinder zugelegt...Dann ist die Strandruhe schnell wieder hergestellt.

Ansonsten sind noch einige schwere Entscheidungen jeden Tag zu treffen. Kochen zuhause oder lieber lecker Essen gehen?

Die BeachroadNoch eine Kokosnuss am Strand trinken oder gleich nachhause?

Was kauft man im Supermarkt ein, der nicht mit irgendwelchen grossen Ketten in Deutschland vergleichbar ist.Schmierkaese oder Schmierkaese? Toastbrot normal oder lieber Vollkorntoast? Vielleicht mal zur Abwechslung Eier oder Cornflakes und Joghurt?

Versteht mich nicht falsch, das Essen hier ist toll und ich geniesse es, aber so als Norddeutsche isst man ja nicht normalerweise jeden Tag Reis......Ich weiss, Frank schuettelt jetzt wieder den Kopf Grinsen

Und das Waeschewaschen? Lieber sofort jeden Abend oder erst nach ein paar Tagen?

Und gestern ist mir eine „mittelschwere“ Katastrophe passiert. Mir, die ein absoluter computerunfaehiger Mensch ist..., mein e-mail Anbieter hat meine e-mailadresse gesperrt. Ich koennte sie ueber die kostenfreie Hotline AUS DEUTSCHLAND! wieder freischalten lassen.Aber aus Sri Lanka klappt das weder mit meiner deutschen noch srilankanischen Sim-Karte!!!Ich fuehlte mich hoffnungslos kommunikationslos.....

Vielen Dank Julia und Svenja fuers Retten und das Wiederherstellen meines Seelenheils mittels technischer Ratschlaege und einen grossen Topf Nudeln mit Tomatensosse(die sind hier auch eher teure Importware).

Ihr seht, Probleme hat man hier in Marawila als Praktikantin Winken