Melanie Bierut. Arbeiten im Paradies oder die rosarote Praktikantinnen-Brille? 20.02.2011


Mittlerweile bin ich seit 2 Wochen hier in Marawila und es stellt sich eine Tagesroutine ein. Ich habe eine Idee vom Tagesablauf und laufe nicht mehr wie ein verschrecktes Huhn hin und her. Auch Franks Rat habe ich befolgt und bin viel ruhiger geworden und rede nicht mehr soviel.Winken Manche Dinge ändern sich halt innerhalb von 10 Minuten und es passiert dann eben ganz anders als geplant.

SpickzettelMit den mir völlig fremdklingenden Mädchennamen kämpfe ich immer noch sehr und mein Spickzettel ist immer in der Nähe. # foto eins#

Nachdem ich die ersten Nachhilfestunden mit Julia gemeinsam gemacht habe, “durfte” ich letzte Woche selber schon ein paar Stunden geben. Manchmal hat es richtig gut geklappt und manchmal ging es von meiner Seite aus völlig schief. Ich habe die Aufgaben vielleicht etwas zu kompliziert gestellt. Zuviel vorausgesetzt.

Es ist nach wie vor schön, jeden Tag ins Angels Home zu kommen, aber es gibt auch Momente, in denen ich ein komisches Gefühl habe, mich etwas unwohl fühle.

Es sind so Situationen, in denen manche Mädchen einem mit ein paar Blicken zu verstehen geben, dass man auch mal wieder nur jemand ist, der nur ein paar Wochen bleibt. Ich kann verstehen, dass gerade die Mädchen, die schon länger hier sind, nicht andauernd immer wieder neues Vertrauen aufbauen wollen oder sich andauernd etwas sagen lassen wollen…… Manchmal ist es auch ein Sprachproblem, alle plappern auf Singalesisch und ich verstehe kein Wort und muss immer bitten, dass es mir jemand übersetzt, damit ich nicht komplett außen vor bin. Das Gute ist, dass ich immer wieder mit Julia über diese Gefühle reden kann.

Aber das soll hier jetzt kein Trübsal blasen sein und ich weine mich auch garantiert nicht in den Schlaf. ;O) Es gibt auch ganz viele tolle Momente. Momente, in denen eine kleine Kinderhand einen nimmt und sagt “ come”, das Kinderlachen beim Spielen, wenn eine der Kleinen auf den Schoß klettert oder man beobachtet, wie fantasievoll die Kinder mit Blättern, Blüten etc. spielen oder wie sie fürsorglich untereinander mit sich umgehen.

Also doch schon ein kleines Paradies…….