Tagebuch Kathrin Gensberger. Nachhilfe mit den Kleinen. 09.05.2010


 Meine dritte Woche ist angebrochen und ich kann gar nicht fassen wie rasend schnell die Zeit verging.  Ich habe die Mädchen in der letzten Zeit besser kennen gelernt und habe dabei wirklich interessante und teilweise sehr  persönliche Dinge über einige erfahren. Dinesha hat mir vor ein paar Tagen ganz stolz ein Heft gezeigt, in dem sie seit Jahren Zeitungsartikel sammelt. Ob über interessante politische, religiöse oder historische Ereignisse, den neuesten Kinofilm, Dracula oder welche, die einfach hübsche Werbebilder enthielten, alle waren schön ordentlich in ein DinA5-Heft eingeklebt. Und das war nur ein Heft von vielen. Ich bin wirklich beeindruckt von ihrem Hobby, das für hiesige Verhältnisse bestimmt etwas ganz Besonderes ist. Überhaupt halte ich Dinesha, für ein richtig cleveres, ehrgeiziges und taffes Mädchen, das später bestimmt einmal Erfolg haben wird und will, bei allem was sie tut. Ich wünsche es ihr so sehr!

nachhilfe_1Dasselbe denke ich über die freche Asadi! Sie ist zwar noch sehr jung, hat aber für ihr Alter eine ganze Menge Potential. Sie besitzt  unter den Kleinen den größten Englischwortschatz, so dass man sich mit ihr schon richtig gut unterhalten kann. Sie ist ein sehr kreatives kleines Mädchen, das mich auch gerne mal von den anderen Kindern weglockt –oder zerrt-, damit sie mir in ihrem bescheidenen, kleinen Häuschen mit einer Seelenruhe ihren berüchtigten Matschbrei zubereiten kann. Ihr Haus hat sie sich mit einem Stock in den Sand gezeichnet. Es gibt eine geräumige Küche mit großem Herd, ein Bad und ein separates Schlafzimmer.

Es macht mir große Freude, den kleinen Mädchen beim Spielen zuzusehen. Sie besitzen so viel Phantasie..., eine unfassbare Ausdauer und eine ausgefeilte Perfektion in der Zubereitung von grüner Glibber-Matschepampe, oder im Sandkuchen backen und Matsch-Tee kochen.

Kathi bei der Nachhilfe mit Hiruni und AnneIch kann gut nachvollziehen, dass vor allem die großen Mädchen mir gegenüber eher verschlossen sind. Ich finde das auch gut so! Ich bin Bekennenderweise für sie nur eine von vielen Praktikantinnen, die noch dazu nur  eine relativ kurze Weile bleibt.

Immerhin kann ich zum jetzigen Zeitpunkt die Englischkenntnisse aller Mädchen einigermaßen einschätzen und da das Unterrichten im Vorfeld vollkommenes Neuland für mich war, gelang es mir jetzt einen gewissen roten Faden in meinen Unterricht zu bringen.

nachhilfe_2In den letzten Tagen habe ich viel Zeit damit verbracht meine Nachhilfestunden zu verbessern, indem ich für jede Gruppe ein Work-sheet erstellt habe. Das hieß für mich: einen ganzen Tag lang malen, schreiben, malen, schreiben, schreiben, schreiben, damit am Ende für groß und klein etwas Passendes dabei ist!

Ich habe Spaß daran mit den Kindern zu lernen, auch wenn es am Ende teilweise ziemlich ernüchternd ist! Viele der Mädchen können neu Gelerntes unglaublich schlecht behalten. Deshalb ist jede neue Nachhilfestunde eine umso größere Herausforderung für mich das Interesse der Mädchen zu wecken und deren volle Aufmerksamkeit zu bekommen ohne sie dabei zu über- oder unterfordern.