Tagebuch Kathrin Genberger. Neujahrsfest im Angels Home. 02.05.2010


Hier in Sri Lanka wird zweimal im Jahr „Neujahr“ gefeiert. Einmal am 1.1 um das neue Kalenderjahr zu beginnen und ein zweites Mal am 13.4, dann feiern die Buddhisten und Hindus auf Sri Lanka ein Fest, dass sie Aurudu nennen. Hier endet die Erntezeit und jeder verbringt die nächsten Tage im Kreis der Familie und guter Bekannter und macht sich kleine Geschenke.

Fast eine ganze Woche lang wird auf Sri Lanka gefeiert, also beschlossen auch die Kinder und die Heimleitung am Nachmittag das Dorffest in Marawila zu besuchen. Die Mädchen waren super aufgeregt, mal wieder einen Ausflug zu machen und alle machten sich dafür besonders schick dafür. Das Fest war schon in vollem Gange als wir dort ankamen. Wie in kleineren Städten üblich wurden Teamwettkämpfe veranstaltet. Wirklich lustige Spiele, wie: Eier-zuwerfen, sich gegenseitig mit verbundenen Augen füttern und Stuhltanz. Das absolute Highlight für die Mädels war aber ganz eindeutig das Seilziehen.

Es war ein sehr schöner kleiner Ausflug, der mir meine ersten Eindrücke einer völlig anderen Kultur und Tradition hier auf Sri Lanka lieferte. Die Begeisterung unter den Kindern und vor allem der Matron war so groß, dass für den nächsten Tag spontan ein Neujahrsfest im Heim geplant wurde. Als wir am nächsten Morgen im Heim ankamen blieb die tägliche Begrüßungseuphorie fast aus, denn alle Kinder waren schon in die Vorbereitungen für ihr Fest vertieft. Hier wurden lautstark Namen vorgelesen, Mannschaften eingeteilt und darüber diskutiert, dort war Mali mit einigen anderen mit der Zusammenstellung einer playlist und dem soundcheck beschäftigt. Die kleineren Mädchen waren damit beschäftigt Blumenketten zu gestalten, mit denen sie nicht nur sich selbst sondern auch alle Möglichen Gegenstände schmückten. Es war sehr schön mit an zusehen, wie viel Mühe sich die Kinder gaben, welche Professionalität manche an den Tag legten und wie kreativ jeder seinen persönlichen, kleinen Teil dazu beitrug, das Fest so schön wie möglich werden zu lassen.

neujahrs-spiele_1Nach dem Mittagessen sollte es losgehen. Unter allen Herrschte große Aufregung.  Und mit allen meine ich auch mich und Sophie, denn wir befürchteten, dass sich die Mädchen, speziell für uns ein paar extra „feine“ Spiele ausgedacht hatten. Um halb zwei durfte Frank dann endlich feierlich die selbst gebastelte Ölkerze entzünden und das Fest konnte beginnen. Das erste Spiel war ein Hürdenlauf kombiniert mit einem Brötchen-von-der-Leine-Wettessen-ohne-dabei-die-Hände-zubenutzen. Dilki ließ die anderen großen Mädchen weit hinter sich, riss das Brötchen von der Schnur, verschlang es, auf dem Boden kniend und sprintete ins Ziel.

neujahrs-spiele_2Dann erlebte ich das erste Stockschlagen meines Lebens! Dafür wurden vier Tongefäße an einer Schnur befestigt, die ca. 3m über dem Boden zwischen zwei Bäumen gespannt wurde. Jeder Topf enthielt natürlich einen anderen unbekannten schönen oder ekligen Inhalt. Nacheinander wurden den Kandidaten etwa drei Meter entfernt von den Töpfen die Augen verbunden und sie mussten erst einmal den Weg zu den Töpfen finden. Wer dann noch den Topf mit den Blumen getroffen hat, hat gewonnen.  Ganz schön schwierig!

neujahrs-spiele_3Eierwerfen war mein persönliches Lieblingsspiel. Dabei ging es  darum seinem Gegenüber ein Ei zu zuwerfen ohne, dass dieses zu Bruch ging. Nach jedem Wurf wurde der Abstand um einen Schritt erhöht. Schade eigentlich, dass ich schon nach Runde 4 ausgeschieden bin. Aber bei jedem Ei das kaputt ging hatten immerhin die Kleineren Mädels ihren schadenfreudigen Spaß. Am Ende standen die absoluten Profis bestimmt 15m weit auseinander.

neujahrs-spiele_4Den meiner Meinung nach lustigsten Wettkampf, lieferten sich die Kleinsten. Nachdem sie sich in einer Wanne das Gesicht mit Wasser bespritzt hatten mussten sie so schnell wie möglich ihr Gesicht schön tief in einen Mehlteller tunken, um dort mit dem Mund nach einem Geldstück zu suchen. Was für lustige kleine Mehlgesichter da ins Ziel gerannt kamen, kann man sich ja wahrscheinlich vorstellen!

Die Mädels liesen sich noch ganz viele weitere Spiele einfallen, so was wie: Ballontanzen, sich gegenseitig blind mit Eiscreme füttern, ein Schöntanzwettbewerb und auf einer Stange balancieren, die vorher mit Schmieröl bestrichen wurde.

neujahrs-spiele_5Worauf sich aber alle Kinder am meisten gefreut haben, war das große Finale: das Seilziehen. Die Mädchen waren ausnahmslos begeistert, aufgedreht, sangen und tanzten und blödelten herum. Bevor es dem staff an den Kragen ging, machten die Mädchen erst einmal unter sich klar, wer das stärkere Team ist.

Laxman gab das Startzeichen. Daraufhin zogen alle was das Zeug hält. Ha, und das darf man jetzt wirklich wörtlich verstehen! Ich finde ja, man hatte es schon vorher gnarzen hören und ich und Sophie hatten im selben Moment die selbe Befürchtung, aber die Mädchen zogen und zogen und zogen mit aller Kraft weiter. Biss sie alle mit einem Mal unsanft auf ihren Hintern landeten und sich vor Lachen kugelten! Das Seil ist in der Mitte durchgerissen!neujahrs-spiele

Leider habe ich kein Video davon gedreht! Es hätte wirklich kein schöneres, faireres und witzigeres Ende der Veranstaltung geben können! Und zum Schluß stand dann natürlich noch die Siegerehrung auf dem Programm, wo jeder für seine klasse Leistung ein kleines Geschenk bekam.