Tagebuch Mira. Suche nach meinem Vater. 30.08.2007



Gestern war ich mit dem Kameramann nun einen Tag lang in Colombo auf Spurens nach meinem Vater, der dort vor 25 Jahren gelebt hat. Der ganze Tag war sehr intensiv für mich auch wenn ich leider bis auf die Jugendherberge, in der meine Mutter damals übernachtete, keine Spur von ihm gefunden habe. Auch wenn ich damit schon von vornherein gerechnet hatte, war es doch ein seltsames Gefühl zu wissen, dass mein Vater in dieser Stadt einmal gewohnt hat oder vielleicht immer noch wohnt…

Ich muss das ganze erst mal etwas verarbeiten und dann in Ruhe überlegen, was ich weiter unternehmen werde um ihn zu finden.

Nach einer erholsamen Nacht fing es heute Morgen an in Strömen zu regnen und ich kam klitsch nass im Angels Home an. Dort waren Valeska und ein paar Kids schon wieder fleißig am puzzeln.

30.08.kids-puzzle

Asadi wollte sofort mit mir spielen und schließlich brachten mir einige Kinder ein Singhalesisches Zähl- und Klatschspiel bei, das sehr lustig war, da man zum Schluss zwei Ohren seiner Mitspieler festhält und zusammen hin und her wippt. So im Kreis sitzend spielten wir einige Runden. Da es immer noch regnete und nicht alle Kinder Lust zum puzzeln hatten, fragte ich die Kinder, ob sie Lust hätten etwas zu malen, da der Patenvater von Shanika erst kürzlich neue Malbücher und Stifte mitgebracht hatte. Gesagt getan, ein paar Minuten später saßen die Kids mit Stiften bewaffnet vor ihrem Malbuch oder Blattpapier und es wurde fleißig drauflos gemalt. Wenn noch Platz an der Bilderwand im Heim ist, werde ich die fertigen Bilder dort die nächsten Tage aufhängen oder sie ansonsten für die Pateneltern aufheben.

30.08.mira-malt

Vor dem Mittagessen habe ich dann Frank mein Spendenherz mit 115 Euro für die Kinder übergeben. Dieses Spendengeld stammt von meinen lieben Arbeitskollegen aus dem Gastro Team des Musical Domes in Köln und ist innerhalb von 1 ½ Wochen zusammen gekommen. Noch mal ein dickes Dankeschön an meine Kollegen!

30.08.mira-spende

Mit dem Geld werden wir den Kindern neue Schuluniformen kaufen, da sie dringend neue benötigen. Die ganze Aktion wurde natürlich auch wieder gefilmt.

Nach dem Essen war erstmal etwas Toben mit Valeska angesagt, bevor es weiter mit malen und puzzeln ging. Am Nachmittag hatte es dann endlich aufgehört zu regnen und die Kinder starteten einen Staffellauf im Garten, bei dem neben Valeska, Julia und mir auch Frank und der Kameramann mitlaufen mussten. Dabei war nicht zu übersehen, was für eine gute Kondition die Kinder haben, ich war ja schon nach einer Runde schlapp, zumal es gar nicht so einfach war auf dem nassen Sandboden schnell zu rennen. Die Kinder hatten auf alle Fälle eine Menge Spaß bei dem Spiel.

30.08.sport-0330.08.sport-0230.08.sport-01

Am frühen Abend haben wir Praktikantinnen das Heim schließlich verlassen und der Kameramann, der heute Nacht wieder zurück nach Deutschland fliegt, hat uns, Frank und Rukmal ganz nett zum Abschied in ein Restaurant zum Essen eingeladen.

Nach inzwischen 9 Drehtagen hätte ich glatt noch weiter drehen können, da ich mich gerade an ihn, seine vielen Fragen und die Kamera gewöhnt hatte. Ich hoffe nun nur, dass sie die Sendung gut machen und ich es hinter her nicht bereuen muss, dass Fernsehen an meiner persönlichen Geschichte teilhaben gelassen zu haben. Naja evtl. kommt auch noch mal jemand vom Fernsehteam, falls ich eine Spur von meinem Vater finden sollte. Jetzt möchte ich mich aber erstmal auf das Praktikum bei den Kids konzentrieren, die mir nach 10 Tagen schon ans Herz gewachsen sind.