Tagebuch Steffi Lippmann. Meine Ankunft in Marawila. 06.05.2008


Ich heiße Stefanie Lippmann, bin 23 Jahre alt, komme aus Erfurt - dem Herzen Thüringens - und werde vom 4.5. bis 4.7. ein Praktikum im Angels Home absolvieren. Ich habe in Erfurt Religionswissenschaft und Germanistik studiert und bestand im Wintersemester 2007/2008 meinen Bachelor. Im Oktober beginne ich Magister Lehramt für Ethik und Deutsch.

Jedoch werden sich einige die Frage stellen, was ich denn in Sri Lanka tun möchte? Das liegt auf der Hand, denn ich möchte Frank und Julia bei der Betreuung der Mädchen helfen, denn ich mag den Umgang mit Kindern sehr und bewundere die beiden, dass sie so ein Projekt auf die Beine gestellt haben. Ein weiterer Punkt für mein Praktikum in Sri Lanka war, dass ich mich sehr für die ostasiatischen Religionen interessiere. Somit führten diese zwei wichtigen Punkte dazu, dass ich mich entschieden habe hier ein Praktikum zu machen. Wie ich dazu gekommen bin? Meine Freundin Sophie, die ab Oktober ein Praktikum im Angels Home absolvieren wird, sah die Reportage über Mira und ihre Vatersuche auf Sat1, schrieb sich die Internetadresse auf, recherchierte und meinte, dass dieses Projekt auch etwas für mich wäre. Und nun sitze ich nach langem Warten und viel Email Kontakt hier.

Am 3.5. ging es am späten Abend nun endlich los. Wie sich jeder vorstellen kann, war auch ich sehr aufgeregt, denn obwohl ich schon sehr viel in Erfahrung bringen konnte, weiß man nicht wirklich, was einen erwartet. Man kann dies nur erahnen. Nach 10 Stunden Flug und sehr wenig Schlaf bin ich in Sri Lanka gelandet, passierte die mürrischen Menschen an der Passkontrolle und wartete gespannt auf mein Gepäck, welches dann auch eine halbe Stunde später endlich auf dem Band zu sehen war. Nach ein paar Orientierungsschwierigkeiten und vielen Fragen, ob ich denn ein Taxi wolle (Danke Julia, dass du mich schon vorgewarnt hast und ich stur geradeaus gehen soll!!!*g*), erspähte ich sie am Ausgang und wir begrüßten uns. Ein paar Minuten später kam dann auch Rukmal mit seinem Bus und wir fuhren Richtung Marawila. Zuerst fuhren wir ins Wohnhaus, wo mir Julia alles zeigte und ich auch endlich den Herrn des Hauses kennenlernen konnte - Linus. Nach meinem Empfinden verstanden wir uns alle auf Anhieb super, denn Julia und ich haben schon auf der Fahrt hierher viele Gemeinsamkeiten feststellen können, zumal wir beide aus dem wunderschönen Bundesland Thüringen kommen.

Nachdem ich erstmal meine Sachen ausgepackt und mich frisch gemacht habe, fuhren wir nun auch endlich zu den Mädels im Angels Home mit dem TukTuk...(das war das erste, was ich in Sri Lanka machen wollte - TukTuk fahren - und es ist genial...Grinsen) Leider mussten wir noch ein paar Sekündchen warten, denn die Mädels waren noch am vorbereiten. Nun ging es auch endlich los! Wir gingen rein und sie begrüßten mich mit einem landestypischen Tanz. Ich muss sagen, die Mädels haben es echt drauf.

06-05-ankunft-steffi-0106-05-ankunft-steffi-0206-05-ankunft-steffi-03

Danach übergaben sie mir noch einen wunderschönen Blumenstrauß und ich begrüßte alle und wurde nun auch mit vielen Namen konfrontiert, wobei ich schon genau weiß, dass ich noch ganz schön viel Zeit brauche um sie mir alle zu merken.

Nachdem wir nun alle begrüßt hatten, gab es auch schon Mittag und ich muss sagen: lecker und sehr scharf, denn ich merkte danach nicht einmal mehr meine Lippen, so taub waren sie schon. Danach schauten wir den Mädels ein wenig beim Cricket - hier auch bekannt unter dem Namen Elle - zu und Julia zeigte mir danach das Waisenhaus mit allen Ecken und Kanten. Ich war sehr überwältigt von den ganzen Eindrücken und brauchte erstmal ein paar Minuten um alles zu verdauen. Auch lernte ich die Hunde Buddy und Sina kennen und verliebte mich in die kleinen süßen Hundebabys. Jedoch sollten es sechs kleine Welpen sein, aber wir zählten nur fünf. Nach ein paar Minuten rückten nun auch die Mädels mit der Sprache raus und erzählten, dass sie leider ein Baby tot im Teich gefunden hatten, welcher leider nicht abgedeckt war. Dies war sehr traurig, aber leider nicht zu ändern. Laxman sollte den Kleinen dann vergraben. Nachdem ich einige Eindrücke aufnehmen und ich die Mädchen noch ein wenig kennenlernen konnte, machten wir uns später auf und fuhren wieder mit dem TukTuk (*juhu*) nach Hause. Nach einem gemütlichen Abendessen kam auch ich endlich zur Ruhe, unterhielt mich noch mit Julia und Linus und ging dann auch erschöpft ins Bett. Leider konnten es die Nachbarn nicht lassen und feierten laut eine Hochzeit, wobei es für mich sehr schwierig war zu schlafen.

Nach einer sehr lauten und langen Nacht konnte ich ein wenig ausschlafen, was mir jedoch sehr schwer fiel, denn es wurde am frühen Morgen schon sehr schnell warm und somit konnte ich nicht so lange schlafen. Wir frühstückten und danach fuhren wir ins Heim, aßen dort Mittag und die Mädels machten ihre Hausaufgaben. Gegen vier Uhr machten wir uns wieder los und Julia zeigte mir die Orte, wo ich einkaufen gehen kann, was ich dann auch gleich tat. Somit ging auch der zweite Tag sehr schnell rum und wir haben uns am Abend schon Gedanken gemacht, was wir so mit den Kids machen können, während ich hier bin und es kamen auch sehr viele Ideen zusammen und ich freue mich schon sehr auf die Zeit, die ich hier verbringen werde.

Liebe Grüße aus dem sehr heißen Sri Lanka

STEFFI

powered by social2s