Tagbuch Stefanie Würfel. Was ich so mache. 29.11.2009


Hallo Zusammen!

Nachdem wir uns gut von unserem Kurztrip erholt hatten, wollten wir uns wieder ganz den Kindern widmen und sie beim Lernen für ihre Examen unterstützen.

Am Samstag bin ich mit Julia gegen zwölf ins Heim gefahren und wir haben eine Gesprächsrunde mit den Mädels gemacht, in der sie von Neuigkeiten berichten oder Probleme ansprechen können. Diesmal fiel allerdings nicht recht viel an, es dreht sich momentan eigentlich alles nur um die Examen. Einige scheinen darüber doch etwas besorgt zu sein, aber im Großen und Ganzen scheinen sich die Mädchen wohl zu fühlen und stehen den Prüfungen zuversichtlich gegenüber. Im Anschluss an die Gesprächsrunde wurde ein „heißer Stuhl" gemacht, in der diesmal die Mädchen ihre Meinung über Dishna äußern konnten. Insgesamt wurde aber natürlich nur positives erwähnt, weil Dishna ja auch ein tolles, liebes Mädchen ist.

Danach habe ich aufgrund des schlechten Wetters den ganzen Tag über mit den Mädels drinnen verbracht. Wir haben viel geredet, was für mich natürlich super interessant war. Da habe ich so einige persönliche Dinge über die Mädchen erfahren, ich habe aber natürlich auch viel über mich erzählt, was die Mädchen ganz spannend fanden.

Am nächsten Tag, am Sonntag, war Freundinnen-Tag, was wirklich schön war. Die Mädels durften alle eine Schulfreundin mit bringen, was auch bei fast allen gut geklappt hat. Einige Mädchen haben leider keinen Besuch bekommen, worüber sie natürlich sehr traurig waren. Die anderen haben ihren Freundinnen das ganze Angels Home gezeigt und uns natürlich vorgestellt. Als alles erkundet war, haben wir irgendwann angefangen, mit allen Kindern Brennball zu spielen, was wirklich richtig klasse war. Allerdings waren die beiden Gruppen doch recht groß, so dass sich das Spiel als ziemlich lang herausgestellt hat. Um fünf Uhr mussten wir dann leider auch abbrechen, weil die Freundinnen nach Hause mussten. Somit gab es diesmal keinen Gewinner aber dafür auch keine Verlierer, sondern einfach nur ein schönes Spiel. Die Freundinnen waren alle total begeistert vom Angels Home und unsere Mädels waren sehr froh, endlich mal allen zeigen zu können, wie sie wohnen und Leben. Insgesamt war der Tag ein voller Erfolg und es wird bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein, dass die Freundinnen zu Besuch waren.

freundefreunde_1sport

Der Rest der Woche ist relativ ruhig verlaufen, die Kinder lernen viel und meistens haben nur die kleineren Mädchen Zeit zum Spielen. Aber bald ist ja alles geschafft und alle können in ihre wohlverdienten Ferien starten. Ich bin schon sehr gespannt, wer alles im Heim bleibt und Madeleine und ich machen uns schon einige Gedanken darüber, was man mit den Daheimgebliebenen alles so veranstalten kann, damit keine Langeweile aufkommt. Aber da wird uns mit Sicherheit einiges einfallen!

Am Freitag war es dann leider soweit, Marion musste uns verlassen! Das war natürlich sehr traurig und wir alle werden ihre fröhliche und natürlich Art sehr vermissen. Nachmittags fingen die Mädchen an, eine kleine Abschiedsparty zu geben, es wurde wieder getanzt und gesungen, was ja jedesmal einfach wieder toll anzusehen ist. Danach hatte Marion einen kleinen Film für die Mädchen vorbereitet, in dem sie viele schöne Fotos und Eindrücke verarbeitet hat. Die Kinder waren ganz gerührt und einige hatten sogar Tränen in den Augen. Als der Film vorüber war, herrschte kurze Zeit totale Stille und niemand wusste so recht, was er sagen sollte, so gerührt waren alle. Zur Auflockerung gabs darum erst mal ein Eis und am Ende tanzten und lachten dann doch wieder alle. Wir verabschiedeten uns dann sehr lange von den Mädchen und waren emotional völlig fertig, als wir in unserem Tuk Tuk den Rückweg antraten. Man hatte fast das Gefühl, dass man selber seinen letzten Tag hatte, was ja Gott sei Dank noch nicht der Fall ist.

marion_hasinialle_zusammentanzen

Abends haben wir Marion dann noch mit einer Carrom Runde verabschiedet, so langsam werden wir doch ein bisschen besser und können schon gezielte Schüsse abliefernJ Getreu nach dem Motto „So Tweety (auf unserem Schießstein ist ein Tweety abgebildet), jetzt zeigen wir dir mal wo das Loch ist!" (Marion), hatten wir noch einen sehr unterhaltsamen letzten Abend.

Liebe Grüße,

Steffi.