Meine ersten Eindrücke von Sri Lanka und dem Angels Home


Hier sitze ich, in einem Sessel in Sri Lanka. Vor ein paar Monaten hätte ich das nicht einmal geträumt, dass ich irgendwann in Sri Lanka in einem Sessel sitze mit Blick auf das Meer. Ich bin schon ca. zwei Wochen hier, habe mich eigentlich ziemlich gut eingelebt.

Dass ich mich hier so schnell wohlfühle, hätte ich nicht erwartet. Aber nun von vorne…

Als ich am Samstag, den 09.06.2018, am Flughafen in Düsseldorf stand, war die Vorfreude größer als alles andere. Es ging von Düsseldorf nach Dubai und von da aus nach Colombo, wo ich leider mit etwas Verspätung angekommen bin. Trotz der Verspätung wurde ich ganz herzlich von Lisa, Sandunika und Madumali empfangen. Wir packten den Koffer ein und dann ging es los in Richtung Angels Home.

Na, wer kommt denn da?Während ich im Auto saß, verarbeitete ich meine ersten Eindrücke, sie waren positiv. Wir haben an einem Stand angehalten und dann gab es meine erste Kokosnuss. Die Frau, die so unscheinbar aussah, holte mit einem Beil aus und öffnete meine Kokosnuss; ausgetrunken und ab zurück ins Auto. Kurz danach waren wir auch schon da. Wir fuhren auf das Gelände, ich stieg aus und dort wartete Julia auch schon mit der Kamera auf mich. Nachdem ich ausgepackt hatte, klingelte es auch schon zur „Playtime“, es ging für mich nach unten, wo ich auch direkt mit offenen Armen empfangen worden bin – sowohl von den Mädels, als auch vom restlichen Personal. Die ersten Mädchen sind mir entgegengekommen und die erste Frage war natürlich: „Your name?“ Nachdem ich ihnen meinen Namen nannte, stellte ich die Gegenfrage, da ich ja neugierig war, mit wem ich hier zusammen lebe für die nächste Zeit. Ihre Namen hörten sich für mich alle gleich an, wobei ich dann auch noch festgestellt habe, dass es Zwillinge und Geschwisterpaare gibt, die sich ziemlich ähnlich sehen. Ich stellte mir selbst die Frage, wie ich mir die Namen alle merken soll und dann noch den ganzen Tagesablauf. Lisa nahm mir die Angst ein wenig und sagte: „Spätestens in einer Woche weißt du alles“. Zwischen Kokospalmen, spielenden Kids und der Sonne verarbeitete ich meinen „ersten“ Tag. Ich war froh, als Julia mir sagte: „Du kannst morgen ausschlafen.“ 😊

ISpielzeitch glaube auch, mich hätte keiner um 5 aus dem Bett bekommen. Obwohl hier jeder Tag denselben Tagesablauf hat, ist jeder Tag doch irgendwie anders. Mit der Zeit gewöhnt man sich an den Tagesablauf. Der Tag beginnt hier vor dem Sonnenaufgang, am Nachmittag ist Gartenarbeit angesagt, Playtime und waschen.

Gegen 19:15 ist es dann Zeit für das Abendessen. An das Essen musste ich mich die ersten Tage doch erst gewöhnen. Es war doch schon etwas scharf, was den Mädels aber überhaupt nichts ausmacht, habe ich das Gefühl. 😊

Es sind die kleinen Momente, die einem den Tag versüßen. Beispielsweise wenn du an deinem Off-day wieder zurückkommst und die Mädels sich freuen, dich wieder zu sehen, wenn sie dir abends eine gute Nacht wünschen und dich umarmen, wenn man sieht, wie sie sich gegenseitig umeinander kümmern oder wenn du mit ihnen einfach nur dasitzt und lachst. Ich hoffe, ich erlebe noch mehr solcher Momente, die man am liebsten mit einem Foto festhalten möchte. Auch wenn man kein Foto machen kann, bleiben einem diese Momente im Gedächtnis.

Liebe Grüße,

Laura.