Tagebuch Hana. Krankenhausbesuch der kranken Asadi. 20.12.2007


Krankenhausbesuch der kranken Asadi / Geburtstagskuchen für Laxman / ständig neue Regeln bei Elle

Asadi, die jüngste im Heim, hatte schon tagelang Husten und Schnupfen gehabt. Als dann noch sonntags ein hohes Fieber dazu kam, das sich mittlerweile normalisierte, wurde Asadi ins Krankenhaus gebracht.

20.12.asadi-krankenhaus

Der Gang ins Krankenhaus unterscheidet sich von den europäischen Verhältnissen und findet wesentlich schneller als in Deutschland statt. In Sri Lanka ist es meistens üblich, dass bei den Kindern immer mindestens ein Familienangehöriger im Krankenhaus bleibt und dass auch das Essen von den Verwandten organisiert wird. Die Kinder und die Erwachsenen halten sich alle in einem Riesensaal auf, in dem die Krankenbetten für die Kinder und Stühle für die Besuche aufgestellt sind und in dem auch die Untersuchungen stattfinden. Die Lautstärke ist entsprechend hoch. Nichtsdestotrotz scheint sich Asadi langsam zu erholen. Die vier im Heim beschäftigten Frauen wechseln sich seit der Einlieferung im Krankenhaus bei Asadi Tag und Nacht ab. Die anderen Mädchen besuchen Asadi jeden Tag im Krankenhaus. Asadi freut sich jedes Mal riesig. Asadi ist zwar die jüngste, kann sich aber bei allem anderen Respekt verschaffen und ist sehr beliebt. Kurz gesagt, die anderen Mädchen tanzen auch bei Asadis gesundem Zustand nach ihrer Pfeife. Asadi äußert immer sehr deutlich, was sie will und was nicht. Sie ist eine sehr starke und immer lächelnde Persönlichkeit und ein sehr tapferes Mädchen, das den Krankenhausaufenthalt problemlos meistert. Gestern hatte sie von ihren deutschen Pateneltern ein Päckchen zu Weihnachten bekommen, das sie eng unter ihrem Kopfkissen hütet und auf das sie sehr stolz ist.

Diese Woche hatte Laxman, der Wachmann im Heim, Geburtstag. Die Mädchen haben für ihn einen Kuchen gebacken. Der Backofen wurde vor kurzem on Laxman selbst im Hof gebaut. Sehr exotisch aber sehr effektiv. Die Backzeit wird im Vergleich zu den uns bekannten Geräten extrem minimiert.

Im Moment regnet es jeden Tag ziemlich viel und ziemlich lange, was für diese Jahrezeit eher ungewöhnlich ist. Somit kann das Heim-Lieblingsspiel Elle/Cricket, bei dem übrigens die Regeln fast jeden Tag unter lautstarken Diskussionen variiert werden, nicht so häufig gespielt werden. In der Zwischenzeit finden also andere Aktivitäten statt: Malen, Basteln, Brettspiele, Lernen etc.