Eine helfende Hand

Geschwister

Wir wollen Kinder sein

Kinderpatenschaften bei Dry Lands

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken

Kinderpatenschaften
spenden ohne einen cent

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent

Nur einen Klick entfernt
Schenke uns einen Teil deiner Zeit

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home

Informationen
Neue Projekte verwirklichen

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit

Projektpatenschaften

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Julia
15 August 2018
Mitten im Geschehen
Hallo liebe Drylands-Freunde,ab Samstag, den 18.08.2018, haben wir eine ganz besondere Aktion für euch. Über eBay for Charity habt ihr die Möglichkeit, ein tolles Wochenende in Julias Heimatstadt Mein...
16
Laura G
14 August 2018
Mitten im Geschehen
Singhalesische Rezepte aus dem Angels Home
 Darf ich vorstellen, eins meiner liebsten Favoriten zum Tee.Es wird benötigt:2 Tal Früchte1 EL Salz150 g Zucker100 g Honigc.a 200 ml Kokosmilch150 g Kurakk...
20

Was sonst noch so passiert


Bilder von meiner Reise nach dem Praktikum

Seit meinem letzten Bericht ist jede Menge passiert. Ich habe meine letzten Tage im Angels Home verbracht, mich auf meine Reise vorbereitet, vieles geplant und mich dann letztendlich von allen verabschiedet…

Alina Schroeter, Praktikantin beim Dry Lands Project e.V in Sri Lanka

Münster - Alina Schroeter macht ein Praktikum – in Sri Lanka. Für drei Monate arbeitet die 21-Jährige dort mit Mädchen, die Hilfe gebrauchen, um ihr Leben selbst in die Hand nehmen zu können. Am Montag geht es los. Alinas kleine Schwester ist nicht begeistert. Von Erhard Kurlemann.

Die kleinen Momente

Wenn man mitten im Alltagsgeschehen steckt und manche Dinge schon fast wie von selbst zu passieren scheinen, übersieht man manchmal die kleinen Augenblicke. Genau diese Momente geben einem aber so viel!

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Viele Fotos rund um das Angels Home

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial

Mehr Bilder
Aktionen für das Dry Lands Projekt

Aktionen

Ballet Factory

Mach mit
Kurzvideos aus dem täglichen Leben

Video Galerie

Momentaufnamen

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Lisa Lorch
Laura Grünheid
Sophie Reinhard
Jerry
Clyde

Was für ein Wochenende!!!


Sodi mit Clyde beim TierarztDa fragt man sich doch…

Ich hatte ja schon kurz erwähnt, dass ich am Samstagmorgen mit unserem Schäferhund Clyde und Sodi zum Tierarzt gefahren bin, da dieser vor ein paar Wochen von einer Dengue-Mücke gestochen wurde und seine Hoden so überdimensional angeschwollen sind, dass sie schon fast über den Boden schleiften. Also morgens gegen 8 Uhr hin und nach ca. 2 Stunden schnipp schnapp war alles ab und vernäht. Als wir gegen Mittag wieder zu Hause waren, wachte Clyde (und ich auch) nach der Narkose wieder auf, hat getrunken und sogar was gegessen. Super, dachte ich, ist ja alles gut verlaufen! Aber wie heißt es immer? Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben! Kaum habe ich mich zum Clyde gesetzt, um ihm ein paar Streicheleinheiten zu verpassen, ???? ging auch schon das Handy. "Bitte einmal rüberkommen, zwei neue Mädchen sind da." Okay, sollten eigentlich erst nächste Woche kommen aber naja… Sodi und Piumi gefragt, ob sie solange auf Clyde aufpassen können und als die beiden kamen, bin ich rüber, um mir die zwei neuen Mädchen anzuschauen.

Kaum im Büro, um alles abzuklären, kommt Dissa, unser Mann für alle Fälle (eigentlich Security & Fahrer, aber er macht absolut alles), ins Büro und sagt: "Sir, big problem! Die Sickergrube für die Außentoiletten läuft über." Echt? Kann nicht! Die hatten wir doch erst vor 2 Wochen geleert. Okay, komme gleich. Die Unterlagen für die Kinder unterschrieben und raus zur, ja, Jauchegrube. Boh, watt für ein Gestank! Gar nicht gut für meine empfindliche Kochnase! ????Die gute alte SickergrubeNachdem wir die Betonplatte entfernt und der Nachbar die Grube leergepumpt hatte, konnte man sehen, das ein paar Steine rausgebrochen waren und sich der Boden mit Erde gefüllt hat. Na wie schön, das hat Zeit bis Montag! So, nun mal schnell duschen und was essen. Mittlerweile war es auch schon Nachmittag und nachdem ich geduscht hatte und mir einen Toast machen wollte, riefen mich auch schon wieder die Girls. Als ich nach unten schaute, standen dort alle neuen Mädchen im Swimmingdress und wollten ins Wasser. Ach ne, aber doch nicht jetzt, habe ich mit leicht genervter Stimme runtergebrüllt. Aber kaum ausgesprochen, tat es mir so leid, da ich ihnen das schon seit Tagen versprochen hatte. Sodi sagte sofort: "Kein Problem, wir bleiben hier und passen auf Clyde auf." Super Girls, dankeschön, umziehen und fertig machen zum Plantschen. Das erste mal im WasserFür die meisten Mädchen war es das erste Mal in ihrem Leben, dass sie in einem Pool waren und bei dem ganzen Spaß, den sie hatten, war dann plötzlich mein Tag wieder gerettet. Als um 18 Uhr das Spektakel zu Ende war, ich wieder neben Clyde saß, schien es so, als könnte mein Wochenende jetzt beginnen. Mal abgesehen davon, dass sich meine dreckige Wäsche schon seit Tagen stapelt, ich den Hunden und mir noch was zu fressen machen muss, könnte - wenn nichts mehr passiert - mein Sofaabend um 20 Uhr starten. ????

Ihr wisst schon, was jetzt kommt, oder?

Nachdem ich für meinen Patienten etwas richtig Leckeres gekocht habe, mich zurückhalten musste, damit ich es nicht selber esse, stand plötzlich der Clyde in der Küche, der den Braten wohl schon gerochen hatte. Als ich ihn zurück auf seine Decke brachte, sah ich eine Blutspur und auch auf der Decke eine etwas größere Blutlache. Es sah jetzt zwar nicht ganz so tragisch aus, doch besser mal kurz den Dr. anrufen und nachfragen. Er meinte, das sei normal und würde es nicht innerhalb der nächsten Stunde aufhören, sollte ich ihn nochmal anrufen. Es wurde nach kurzer Zeit schlimmer und es kam plötzlich sehr viel Blut aus der Wunde. Mit einer Mullbinde habe ich dann versucht die Blutung zu stoppen und mit der anderen Hand den Tierarzt anzurufen, der aber nicht ans Telefon ging. Auch im Heim war die Leitung ständig besetzt. Zum Glück rief in diesem Moment der Fahrer an, der in Nacht noch zum Airport musste, um eine Praktikantin abzuholen und Benzingeld und die Autopapiere brauchte. Ich schickte ihn sofort los, um einen anderen Arzt zu suchen. Nach 20 Minuten rief mich dann aber unser Tierarzt an, den Dissa mittlerweile ausfindig gemacht hat. Wenig später stand Dissa auch schon mit dem Auto vor der Tür und dann ging es Richtung Praxis, die zum Glück nur 5 km von uns entfernt ist.

Als wir ankamen, ging alles recht schnell: Narkose, Clyde auf den Tisch, die Wunde klammern, Blut abtupfen, was ich übernehmen musste, da kein anderer Helfer da war. Dissa und Sodi haben Clyde festgehalten, da er auf dem Rücken liegen musste. Als Sodi das ganze Blut sah, hat ihr das überhaupt nichts ausgemacht. Erst dann, als der Doktor anfing, mit einer Schere die Naht aufzuschneiden, da verfärbte sich ihr Gesicht von braun in leicht rosa. Das war dann auch der Moment, als ich sie rausgeschickt habe. Nach anderthalb Stunden hatten wir es geschafft, ja wir, ich musste ja den Helfer machen und das ohne Essen und Flüssignahrung den ganzen Tag. Ich habe es überstanden! ????

Okay, weiter im Text. So gegen 22:30 Uhr waren wir dann wieder zurück und haben den Clyde erstmal ins Badezimmer vom Trainingscenter gelegt, weil bei mir alles blutverschmiert war. Warmes Wasser und Handtücher geholt, denn auch Clyde war überall blutig. Mehrmals habe ich Sodi gesagt, sie sollte jetzt rübergehen und sich waschen und ausruhen, war ja schließlich auch den ganzen Tag auf den Beinen! "No chance", meinte sie nur. Also haben wir Clyde noch gewaschen, alles grob saubergemacht und dann habe ich Sodi ins Bett geschickt.

Was für ein Tag!!!

Pumpe läuft, ab zum duschen :-)So, ab zum Duschen und ins Bett oder doch noch was essen? Ne, erst duschen, jaaaaaaaaa. Klamotten aus, Wasser marsch! Kein Wasser??? Nein, ist nicht wirklich wahr, oder??? Das glaubt dir keiner, wenn du das erzählst. Raus aus dem Bad, komisch, die Wasserpumpe läuft doch, nach unten geschaut und… Klar, was denn sonst? Wasserrohr geplatzt, 5000 Liter Wasser im Garten. Keine 15 Minuten her, da haben wir noch das Badezimmer saubergemacht. Mit was? Mit Wasser! Egal, ich kann und will nicht mehr! Hundert Meter Sparziergang durch den Garten, Strom abstellen und die Brunnenpumpe ausschalten, wieder zurück, kurz nach dem Hund gesehen und ohne alles ins Bett. Gute Nacht und danke für diesen aufregenden Tag!

Eigentlich sollte ich jetzt aufhören zu schreiben und mit einem zweiten Teil weitermachen ooooder ein Buch schreiben oder für diejenigen, die immer noch lesen, weitermachen. Ich entschließe mich dazu, den Rest auch noch aufzuschreiben. Wer weiß, wann ich das nächste Mal dazu komme?

Mittlerweile ist es Sonntag und ja, da habe ich auch zwischendurch mal frei, wenn es eine normale Chaos-Woche ist, die Sache mit dem Clyde jetzt mal außen vorgelassen. ???? Aber ich brauche Wasser, muss alles reinigen und mein Wufti ist ja auch noch da.

Nach so einem Tag sind Wecker wirklich toll!7 Uhr rappelt das Ding, da ja um 8 Uhr der Klempner kommen will. Mit der allerbesten Laune aufgestanden, einen Kaffee gekocht, Wasser aus Indien geholt, um sauber zu machen, die blutigen Handtücher schon mal in die Waschmaschine geschmissen, da ja gleich der Klempner kommt und ich dann spätestens nach einer Stunde wieder Wasser habe! WENN der Klempner kommt... Ja, er kam 10:30 Uhr und war auch recht zügig fertig! Nach 3 Stunden Wasserhahn auf, Wasserhahn zu, Sand aus den Leitungen, Kompressor wieder einstellen, lief das Wasser wieder. Spätestens da ist der Moment gekommen, sich beim lieben Gott zu bedanken. Endlich duschen, frühstücken und alles ist wieder gut, wenn es nicht plötzlich knallt und die Sicherungen rausfliegen. Nein, Linus, locker bleiben, hast ja schon geduscht oder doch noch nicht? Also den Elektriker anrufen, der - was für ein Wunder - auch nach 30 Minuten kam und ein Stromkabel, was an der Pumpe wohl im Wasser lag, abgedichtet hat und schwupp... der Strom war wieder da!

Mehr geht nicht, das war es jetzt, da mag man gar nichts mehr tun, sich bloß nicht mehr vom Stuhl bewegen! Aber einer muss den Scheiß ja saubermachen. Also Waschmaschine an, wischen, wischen und wischen. Schnell mal ins Heim rüber und nach Sodi und den beiden neuen Mädchen schauen, bevor ich mich auf mein Sofa lege und Fernseh schaue oder einfach dabei einschlafe.

Wieder zurück, Clyde geht es gut, ist zwar noch schlapp, aber alles in Ordnung. Sauber ist auch alles, also entspannen. Rein in die Hütte und auf einmal... matsch, matsch, matsch... Wasserpfütze? Waaaaaaaaaaaaserpfütze? Ja, Wasserpfütze! Die Waschmaschine wohl zu schwer beladen, Trommel kaputt, Tür auf, Hütte unter Wasser. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir das mit dem Wischen sparen können.

Okay, das war mein Wochenende! Ich mag es ja nicht wirklich sagen, aber ich Depp sitze jetzt auch schon mit dem Einfinger-Such-System seit 2 Stunden hier und schreibe diesen Bericht. Bekloppt der Typ, hat ja nichts Besseres zu tun. ???? Gemüsepfanne, zwischen schreiben und telefonieren.Jetzt ist es 21:30 Uhr. Ja, meine Gemüsepfanne habe ich nebenbei gemacht und schon mit dem Julchen telefoniert, die mir meinen Bericht jetzt schönmacht (Fehler korrigiert), da ich darauf jetzt keine Lust mehr habe!

Wenn ihr glaubt, das war es jetzt, habt ihr euch geirrt! Aber ich will nicht mehr und verabschiede mich mit einem doppelten Arrak-Cola!

Danke fürs Durchhalten, gute Nacht. ????

Womit hat man das verdient???

Wir waren da