Tagebuch Linus. Part 5. Die Visa Story. 29.09.2008

Auszug aus dem letzten Bericht unserer Visa Story.

"Nun heißt es, in den nächsten 3 Monaten einmal kurz aus Sri Lanka auszureisen und dann wieder einzureisen, da ein normales Visa nicht in ein Resident-Visa umgewandelt werden darf. Auch für unsere Praktikanten bekommen wir jetzt eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung".

Aus den 3 Monaten sind mal wieder 9 Monate geworden bis sich endlich mal wieder in Sachen Visa etwas getan hat. Im April diesen Jahres sind wir also ausgereist, da wie oben geschrieben, ein Touristen Visa nicht in ein anderes Visa umgewandelt werden kann. Als wir wieder einreisten, bekamen wir am Flughafen einen extra Stempel in den Pass, der es uns ermöglichen sollte, das Visa in dieser Frist umzuwandeln. Aber es kam wieder anders als erwartet, die politische Lage im Land war sehr angespannt und die Regierung hatte Probleme mit einigen Hilfsorganisationen. Es gab verschärfte Gesetze und neue Auflagen, die dazu führten, wieder neue Unterlagen zu besorgen und in verschiedenen Ministerien vorzusprechen. Immer und immer wieder erzählte man uns, dass es sehr schwierig ist, ein Resident Visa zu bekommen. Ich betonte, dass es gar nicht nötig ist, dass wir ein Resident Visa bekommen, sondern eine einfache Arbeitserlaubnis würde schon ausreichen. Dabei geht es uns alleine darum, dass wir nicht alle 6 Monate die hohen Ein- und Ausreise-Kosten sowie die Visa-Gebühren haben. So weit, so gut. Man bestätigte uns, dass wir nächste Woche unser Visa abholen könnten. 

Kurz zuvor bekamen wir ein Angebot, dass wir ein Stück Land für unser neues Waisenheim bekommen sollten, da wir ja im August 2009 aus dem aktuellen Heim raus müssen. Ein Stück Land geschenkt zu bekommen, hört sich erstmal recht gut an, ist aber gar nicht so einfach, wenn man in seinem Pass immer noch Touristen Visa stehen hat Winken. Zum anderen benötigt man dafür sehr viele Unterlagen, denn wer verschenkt mal einfach so ein Stück Land an einen Ausländer? Als wir einen Termin mit dem Landbesitzer und einem Rechtsanwalt hatten, war man der Ansicht, dass es besser ist, ein Resident Visa zu haben als ein Arbeits Visa" und dass man sich jetzt intensiv darum kümmern würde. So kurz davor, ein Visa zu erhalten und nun wird wieder alles über den Haufen geworfen. Aber was soll´s, fast 3 Jahre sind nun ins Land gegangen und was machen da ein paar Monate länger oder weniger schon aus? Stirnrunzeln.

Am 5. Oktober ist es wieder so weit und unser Visa ist abgelaufen. Das heißt wieder ausreisen, einreisen und das Spiel beginnt von neuem! Am letzten Dienstag bekamen wir einen Anruf von dem Rechtsanwalt, dass wir am Mittwoch Morgen mit sämtlichen Unterlagen bei ihm im Büro vorbei kommen sollten. Also am nächsten Morgen auf nach Colombo. Im Büro angekommen, saßen dort einige Menschen, die ich zuvor bei meinen Behördengängen oder bei Anlässen getroffen habe. Ganz wohl war mir ja bei der ganzen Sache nicht! Vor allem, wenn man anstatt einem immer freundlichen Lächeln diesmal mit einem ernsten Gesichtsausdruck begrüßt wird. Wir nahmen also in der Runde Platz, nachdem man uns Getränke gebracht hatte, erkundigte man sich nach unserem Wohlbefinden und was es neues aus dem Angels Home zu berichten gibt. Nach kurzen Erzählungen fragte man uns, wann wir das letzte Mal ausgereist sind und wann unser Visa ablaufen würde. Danach ging alles recht schnell, ich habe zwar kaum ein Wort verstanden, aber man telefonierte wohl mit der Visa Behörde. Nach ein paar Minuten hieß es dann, wir fahren in die Emigration. Dort angekommen, mussten wir dann zum Chef der Emigration, der uns ein Papier in die Hand drückte und meinte: "Bitte mit dem Papier zur Resident Abteilung." Dort verlangte man unsere Pässe und schickte uns weiter zum nächsten Schalter, um die Visagebühren zu bezahlen. Julia und ich schauten uns nur die ganze Zeit fragend an und keiner wusste nun genau, was jetzt passiert. Wird unser Visa verlängert, bekommen wir ein Arbeitsvisa oder müssen wir nun ausreisen? Aber viel Zeit blieb nicht zum Nachdenken, denn wenige Minuten später gab man uns unsere Pässe mit dem Stempel des Resident Visas zurück!!!  Er wurde sogar auf den 29.04. zurück datiert. Wie ihr euch bestimmt vorstellen könnt, musste ich den Pass doch 2 bis 3 mal öffnen, da ich es nicht glauben konnte. Lachen

Als wir die Emigration verließen, sind wir noch einmal zum Büro meines Bekanten gefahren, um uns zu bedanken. Alle saßen noch im Office und diesmal waren aus den ernsten Mienen wieder freundlich grinsenden Gesichter geworden.

Nun, da wir unser Visa haben, will man sich intensiv um das neue Grundstück kümmern und man versprach uns, dass wir uns keine Gedanken machen müssten, da das mit dem Grundstück 100% sicher ist. Allerdings kann es noch ein paar Wochen (oder Monate...grins) dauern bis alle Formalitäten abgeschlossen sind. Aber sobald ich etwas Neues weiß, melde ich mich ganz bestimmt! Winken Aber nun freuen wir uns erst einmal über den Stempel im Pass.

in Tagebuch 2008
Zugriffe: 17485
Author: Linus