Tagebuch Linus. Der Partybus auf Tour. Teil 2. 10.04.2008

  So, nachdem ich gestern schon in schriftlicher Form über die singhalesische Kultur gelästert habe, wollen wir das heute gleich mal fortsetzen...Lachen

Nach dem Frühstück ging es dann weiter in Richtung Kandy. Irgendwie bin ich wohl eingenickt. Als ich von Chanchala wachgerüttelt wurde und aus dem Fenster schaute, sah das irgendwie nicht nach Botanischem Garten aus, sondern eher nach Kandy City (in der Nähe vom Zahntempel), wo wir eigentlich als zweites hinwollten.

10-04-ausflug_kandy-060

  Als ich die Metren fragte, warum wir jetzt hier stehen, meinte sie, dass die Herren vom Amt das so beschlossen haben, aber wieso und warum hinterfragt man ja nicht als Frau in Sri Lanka. Gut war, dass ich ein wenig geschlafen habe und meine Laune mittlerweile wieder auf dem normalen Level war. Also ging ich erst mal zu den Herren und fragte, warum denn der Plan umgeworfen worden sei. Ich habe mir schon was bei der Planung gedacht, was allerdings niemanden interessierte, als ich versuchte, es ihnen zu erklären. Der Botanische Garten liegt etwas außerhalb von der City, der Zahntempel und der Kandy-Dance liegen nur wenige hundert Meter voneinander entfernt. Es ist also völlig unlogisch, zeitaufwendig und nervend wenn man erst durch die halbe Stadt fahren muss, mitten in der Hauptverkehrszeit, anschließend wieder zurück und weil es so viel Spaß macht bei 40 Grad in einem überfüllten Bus ohne Klimaanlage, den gleichen Weg dann noch mal fährt! Von den ganzen Abgasen will ich erst gar nicht anfangen! In Deutschland hätte die Feuerwehr schon die Menschen aus dem Bus evakuiert. Davon mal abgesehen, hat es in den letzten Tagen fast immer am frühen Nachmittag angefangen zu regnen, was den Spaßfaktor im Botanischen Garten um einiges nach hinten geworfen hätte.

Aber wie gesagt, es interessierte niemanden. Nun standen wir hier vor der Zufahrtsstraße, die zum Zahntempel führte, aber die Straße ist für den normalen Verkehr aus Sicherheitsgründen gesperrt und es dürfen dort nur Fahrzeuge mit Sondergenehmigung durch. Einer der Beamten meinte jedoch, der Kollege würde das schon regeln, da sie ja schließlich vom Amt wären. Vor nicht allzu langer Zeit standen wir schon mal hier (Kandy Perahera) mit Sondergenehmigung und einem hohen Herrn der deutschen Botschaft und auch da ist es uns nicht gelungen, die Zufahrtsstraße zu benutzen. Nach 20 Minuten diskutieren und ständigem Hin- und Herwedeln seiner wichtigen Dokumentenmappe, bin ich zurück zum Bus, habe die Kids eingesammelt und bin mit ihnen zum Tempel gegangen. Nach 15 Minuten standen wir davor und die Besichtigung konnte losgehen. Und wenn der gute Mann nicht gestorben ist, so wedelt er wahrscheinlich noch heute!

Lästern kann ja so befreien... lach

10-04-ausflug_kandy-01710-04-ausflug_kandy-01410-04-ausflug_kandy-015

Als wir mit der Besichtigung fertig waren, war es auch schon 13:30 Uhr und wir machten uns auf den Weg zum Bus. Als wir dort ankamen, wartete dort nur der Busfahrer auf uns, da die anderen Herren sich alleine auf Tempeltour befanden und als sie erst nach 40 Minuten beim Bus eintrafen, war die Stimmung... Na, ihr könnt es euch ja denken. Die Kids hatten Hunger, das Personal merkte nun auch langsam, was für Pappnasen sich vom Amt bei uns eingeschlichen haben, nur unser Horst Peter war guter Dinge und mit seiner Kamera beschäftigt. Cool 

Also alles einsteigen und Platz nehmen, es geht weiter zum Botanischen Garten. Im Garten angekommen, stand als erstes fest, mal einen schönen Platz  für das Picknick zu finden. Und was bietet sich da Besseres als die Mitte einer großen Wiese!  Mein erster Gedanke, als ich mir den Himmel angesehen habe war, vielleicht doch lieber irgendwo unter einem großen Baum das Picknick zu veranstalten. 

10-04-ausflug_kandy-01810-04-ausflug_kandy-019

10-04-ausflug_kandy-02110-04-ausflug_kandy-02210-04-ausflug_kandy-020

  Aber kaum waren die Decken ausgebreitet und das Essen verteilt, fielen auch schon die ersten fetten Wassertropfen runter. Mit leichtem Grinsen habe ich gefragt, ob wir uns vielleicht doch irgendwo unterstellen oder erst zu Ende essen wollen. Es war aber schon zu spät! Innerhalb weniger Sekunden fing es aus vollem Rohr an zu regnen. Wir hatten die Sachen nicht mal bis zur Hälfte verstaut und waren schon durch und durch nass. In der Nähe stand ein großer Baum, unter dem wir für einige Minuten Schutz fanden. Wen das alles überhaupt nicht interessiert hat, wie man sieht, war Laxman... lach. Der dachte nur noch ans Essen und ließ sich auch von dem heftigen Gewitter, was plötzlich aufzog, nicht davon abhalten!

10-04-ausflug_kandy-024 10-04-ausflug_kandy-023

  Und da es hier vor einigen Minuten auch angefangen hat zu blitzen und zu donnern, werde ich mich mal lieber verabschieden und schreibe morgen weiter. 

in Tagebuch 2008
Zugriffe: 20677
Author: Linus