Tagebuch Linus. Part 3. Die Visa Story. 07.12.2007


Part 3.

 

 Nun weiter mit den Unterlagen, die ich kurzfristig für das Emigration Office besorgen sollte. Man hätte ja gerne gesehen, dass ich die Papiere am nächsten Tag bei den Behörden abgebe, aber dass ich nicht hexen kann, hat man dann doch eingesehen und mir eine Woche Zeit gegeben, um alles zu besorgen.

Aber wie ihr ja wisst, haben wir diese Woche noch 2 Feste bei uns, die organisiert werden müssen. Deswegen bin ich auch heilfroh, dass Julia hier ist, die sich zur Zeit um all diese Sachen kümmert.

Um so viele Unterlagen zu besorgen, bedarf es in Sri Lanka schon einige Tage mehr als nur die eine Woche. Aber da es nun schnell gehen musste, blieb mir nichts anderes übrig, als meine Kontakte und Hilfsangebote von Freunden in Anspruch zu nehmen. Also bekam ich an einem Morgen gleich einen Termin beim Divisional Secretariat, beim Büro für NGO´s, und einen Termin bei Minister Milroy S. Fernando, von dem ich ein Empfehlungsschreiben bekommen habe. Ein weiteres Empfehlungsschreiben bekam ich dann von K.H. Jayasinghe (Justice of Peace).

Als ich gegen Abend nach Hause kam, war ich zwar ziemlich geschafft, aber sehr froh, dass ich nun alles zusammen hatte, sogar mehr als ich benötigte. Kurz nachdem ich zu Hause eingetroffen war und Julia meinen Office Marathon geschildert habe, klingelte es an der Tür und Noel (ein guter Freund) kam, um mich zu besuchen. Er hatte schon von meinem Problem gehört, da so etwas hier ja wie ein Lauffeuer die Runde macht. Er fragte mich, wie die aktuelle Lage aussieht und ob ich morgen früh um 6 Uhr mit all meinen Unterlagen bei ihm sein könnte. Naja... 6 Uhr morgens ist nicht gerade meine Zeit, da ich meistens erst um 3 oder 4 Uhr ins Bett gehe. Auch wollte er mir nicht verraten, wieso und weshalb schon so früh. Aber egal, ich habe ihm gesagt, dass ich pünktlich um 6 Uhr bei ihm bin. Nun musste ich erstmal wieder umdisponieren, da ich an diesem Tag eigentlich vorhatte, mit Horst Peter nach Colombo zu fahren, damit er ein paar Geschenke für seine Familie besorgen kann, da Horst Peter ja diesmal nur für ein paar Tage in Sri Lanka war und dieser Tag die letzte Möglichkeit war, um einzukaufen. Hinzu kommt, dass Horst Peter kein Englisch spricht und ich ihn deshalb auch nicht alleine fahren lassen wollte. Also beschloss ich, dass wir uns um 9 Uhr in Colombo treffen, dann meine Unterlagen bei der Emigration abgeben und hinterher gemeinsam einkaufen fahren. Noel verabschiedete sich wieder und ich wollte gerade duschen gehen als das Telefon klingelte und Rukmal am anderen Ende war. Ups... den hatte ich ganz vergessen! Verlegen Er ist nämlich mit dem Motorrad zur deutschen Botschaft in Colombo gefahren, um dort noch ein Empfehlungsschreiben für mich abzuholen, da ich das nicht auch noch geschafft hätte. Ich hatte ihm meinen Rucksack, in dem ein leerer Ordner für das Empfehlungsschreiben war, mitgegeben. Als er nun in der Botschaft ankam und den Ordner öffnete, war dieser leer und Rukmal hat voll die Panik bekommen!!! Er hatte mich wohl falsch verstanden und dachte, dass er dort was abgeben anstatt abholen sollte. Und so hat er sich wieder  auf den Rückweg nach Marawila gemacht...grins. Zum Glück rief er mich noch früh genug an, so dass er nur wenige Kilometer zur Botschaft zurück fahren musste. Manchmal ist der einfach zu knuffig...lach

Sorry, aber nun muss ich schon wieder aufhören, da es gerade 1 Uhr ist und ich morgen früh um 6 Uhr schon  wegen der Kommunion von unseren Kids Chanchala, Dilki und Udeshika in die Kirche gehe.

Wie ihr seht, passiert hier manchmal tagelang gar nichts und dann kommt alles auf einmal!!!

Bevor ich es noch vergesse: Seit gestern haben wir Besuch von Christa und ihrer Schwester aus München. Das sind die lieben Mädels, die uns all die schönen Sachen für die Kids aus Deutschland per Schiff geschickt haben. Riesen Dank an alle, die daran beteiligt waren!!!

Leider bleiben die beiden nur bis Sonntag, da sie nächste Woche wieder zurück fliegen. Aber im Januar sehen wir uns ja wieder und ich hoffe, dass es dann etwas ruhiger bei uns zugeht. Lach... schon wieder was vergessen: Im Januar ist hier ja großes Familientreffen. Meine Eltern und eine meiner beiden Schwestern kommen, wahrscheinlich zeitgleich die Eltern von Julia und mein bester Freund, den ich nun seit 3 Jahren nicht mehr gesehen habe. Also verschieben wir die Ruhephase wohl auf Februar. Winken

Gute Nacht.

in Tagebuch 2007
Zugriffe: 14715
Author: Linus