Eine helfende Hand

Geschwister

Wir wollen Kinder sein

Will mich Niemand?

 

Dry Lands Project bietet als Kinderhilfe für Sri Lanka Mädchen ein neues Zuhause

Mit Herz, Verstand und der nötigen Portion Transparenz ist mit dem Dry Lands Project e.V. eine anerkannte Kinderhilfe auf Sri Lanka aktiv. Kurze Zeit nach der Gründung konnte die Hilfsorganisation auf Sri Lanka nur wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt mit dem Angels Home for Children ein Kinderheim eröffnen, das Mädchen die Chance gibt, ihre Kindheit wieder zu genießen. Dabei arbeitet der Verein eng mit dem lokalen Amt für Kinderfürsorge zusammen.

Spezielles Hilfsprojekt mit umfassendem Einblick

Dry Lands Project e.V. legt als anerkannte Hilfsorganisation in Sri Lanka größten Wert auf Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Sämtliche Spendengelder, die in die Organisation fließen, werden mit ihrer Verwendung offengelegt. Heute unterstützt das Projekt neben dem Angels Home for Children auch weitere soziale Einrichtungen rund um Marawila.

Helfen Sie mit Kinder- und Projektpatenschaften

Werden Sie Teil unserer Kinderhilfe auf Sri Lanka. Mit einer Projekt- oder Kinderpatenschaft können Sie sich individuell an unseren Hilfsangeboten für Mädchen beteiligen. Viele unserer Pateneltern haben unser Kinderheim in Sri Lanka bereits besucht und stehen in ständigem Briefkontakt mit den Mädchen, die sie unterstützen.

spenden ohne einen cent

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent

Nur einen Klick entfernt
Neue Projekte verwirklichen

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit

Projektpatenschaften
Kinderpatenschaften bei Dry Lands

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken

Kinderpatenschaften
Schenke uns einen Teil deiner Zeit

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home

Informationen

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Ann-Celine
20 November 2018
Mitten im Geschehen
Sachini holt zum Wurf aus. Der unschlagbare Hit in jeder Playtime: Matterball. Als ich im Angels Home angekommen bin war neben den Fragen: Whats your name, How are you, und ...
5
Nadine
19 November 2018
Mitten im Geschehen
Tattoos und Piercings sind in der singhalesischen Kultur unüblich, denn die Sitten in Sri Lanka besagen, dass Tattoos eher von „unreineren" Personen getr...
7
Katharina Ramsperger
18 November 2018
Mitten im Geschehen
Das ganze Leben über lernt man immer etwas Neues dazu. Sei es aus Fehlern zu lernen oder aus Wissbegier oder einfach ganz nebenbei.Hier im Angels Home gebe ich den Mädels in ...
8
Nadine
17 November 2018
Mitten im Geschehen
„Here, here!" (= hier, hier) ruft Omalmi, schaut dabei zu mir, während sie den einen Arm in meine Richtung streckt und der andere Arm an einem Plas...
11

Was sonst noch so passiert


Rebekka Weber besucht das Angels Home.

In den frühen Morgenstunden regnete und windete es ein wenig, das tat der hohen und angenehmen Lufttemperatur (ca. 25°) jedoch keinen Abbruch. Um 8:30 stand schon mein Tourist Guide mit Auto (einem Toyota Prius) in der Auffahrt, obwohl wir erst 9:00 ausgemacht hatten.

Es gibt nicht nur rosarote Wolken

4 Wochen eingepackt in eine knallbunte Überraschungstüte – in meiner gewohnten Umgebung in Deutschland wäre diese Tüte wohl eher rosa ausgefallen. Die in ihr befindlichen Artikel wären von mir sorgfältig dahingehend ausgesucht,

Einfach zusammen

Es ist kaum zu glauben, aber die ersten fünf Wochen hier im Angels Home sind schon vorbei! Ein Arbeitstag kann hier einem schon ziemlich lang vorkommen, aber rückblickend ist die Woche dann doch rasend schnell vorbei. Aber erstmal von vorne! 😊

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Viele Fotos rund um das Angels Home

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial

Mehr Bilder
Aktionen für das Dry Lands Projekt

Aktionen

Ballet Factory

Mach mit
Kurzvideos aus dem täglichen Leben

Video Galerie

Momentaufnamen

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Ann-Celine Schilling
Ann-Celine Schilling
Nadine Pelz
Nadine Pelz
Katharina Ramsperger
Katharina Ramsperger
Jerry
Clyde

Tagebuch Linus, Geburtstage, Ämter, Besucher, Unfälle...19.06.2007


 In den letzten Tagen war wieder einiges los im Angels Home.

Ein Geburtstag jagt den nächsten! Am 06.06. hatte Chanchala Geburtstag, letzten Freitag Hiruni und heute Mali. Was das betrifft, bin ich ja wirklich froh, dass nicht mehr als 20 Kinder im Angels Home wohnen werden Winken. Denn die organisatorischen Dinge wie Einkäufe, Torte bestellen u.s.w. bleiben an mir hängen. Da wird sich nun der eine oder andere bestimmt fragen, warum, ist doch genug Personal da. Ja, das stimmt und an dieser Stelle muss ich auch alle mal loben, zumindest was den Umgang mit den Kindern, das Kochen und die Sauberkeit betrifft. Da lasse ich nix auf die Mädels kommen. Aber wenn es darum geht, etwas zu organisieren, zu einem bestimmten Termin jemanden anzurufen oder eine Abrechnung zu machen, spätestens da hört das Lob auf...grins. Und wenn ich gerade schon so schön am Lästern bin,  geht es auch gleich weiter, was das Verschieben von Möbeln betrifft! Da sind alle einsame Spitze drin...lach. Spätestens zum Wochenende werden die Möbel umgestellt. Naja, Veränderung ist ja ganz schön und mache ich ja auch mal alle paar Monate, aber ich weiß dann wenigstens noch, wo ich was hingestellt habe. Aber hier fehlt dann plötzlich ein Kleiderschrank und niemand weiß, wo der abgeblieben ist. Bis ich dann mal bei Laxman im Zimmer nachgesehen habe, wo der Schrank dann stand. Die Antwort auf meine Frage, wieso der Schrank dort steht? "Ja, der stand da draußen rum und wenn den niemand braucht......" Zum Glück wissen immer alle ganz genau, wo die Kinder sind...lach.

Geburtstagsparty von Hiruni am letzten Freitag:

15.06.geburtstag-hiruni-0215.06.geburtstag-hiruni-03

 Am Samstag war ich zu dem Kindergarten von Asadi eingeladen. Die Kinder hatten einen kleinen Markt aufgebaut und von zu Hause Sachen (meistens Obst) mitgebracht, die sie dann dort verkauft haben. Es war ganz lustig, denn die Kleinen sind schon richtige Verkaufsgenies! Ich musste auch zu jedem Stand und richtig mit den Kleinen verhandeln Lachen. Es ging zu wie auf einem türkischen Basar und ich war hinterher um einige Bananen, Papayas  und Mangos reicher. Dafür aber auch um 1,50 Euro ärmer...grins.

Auf dem zweiten Foto seht ihr Asadi, die schon glatt 3 Äpfel und 2 Ananas verkauft hat und das für sage und schreibe 400 Rupie! Der normale Verkaufspreis auf dem Markt wäre 210 Rupie gewesen, ca. 1,40 Euro. Aber hier gibt jeder etwas mehr, da das Geld dem Kindergarten zugute kommt. Auf dem dritten Foto seht ihr die beiden Kindergärtnerinnen, die insgesamt 27 Kinder betreuen. Leider habe ich es immer noch nicht geschafft, dem Kindergarten und Asadi einen Besuch abzustatten. Stirnrunzeln

16.06.asadi-kinderg-0116.06.asadi-kinderg-0216.06.asadi-kinderg-03

 Am Sonntag hatte ich dann Besuch vom Department of Probation & Childcare  Services. Die ersten 15 Minuten der Unterhaltung verliefen nicht gerade gut, muss ich zugeben. Denn man hatte einige Briefe dabei, in denen man uns vorwirft, wir würden uns nicht um die Kinder kümmern, sie würden nicht genug zu Essen bekommen und es würde zugehen wie in einem Freudenhaus. Das sind schon sehr schwere Anschuldigungen, die man uns da vorwirft und das ist auf keinen Fall zum Lachen. Aber irgendwie konnte ich mir das mal wieder nicht verkneifen und als man mir dann auch noch sagte, dass in den Briefen steht, ich hätte ein Verhältnis mit allen Angestellten, musste ich mich doch kurzfristig zu meinem neuen Glauben bekennen und habe gesagt, dass ich Moslem sei und doch deshalb 7 Frauen haben dürfte. Das muss wohl so witzig rüber gekommen sein, dass sich wirklich keine der sonst ziemlich strengen Damen mehr halten konnte und plötzlich alle laut am Lachen waren. Ihnen war aber vorher wohl schon klar, dass irgendetwas mit den Briefen nicht stimmen würde, da die Handschrift von ein und derselben Person stammte und auch kein Absender drauf stand. Aber überprüfen mussten sie es verständlicherweise trotzdem. Nachdem das Thema dann nach 30 Minuten gegessen war, ging es mal wieder über zum gemütlichen Teeklatsch, der dann 2 Stunden dauerte. Ach ja... hätte ich fast vergessen: Ein weiteres Thema war der Schwimmunterricht, der alle 14 Tage stattfindet. Der wurde bis auf weiteres erst einmal untersagt. Den Grund dafür konnte man mir nicht wirklich nennen, aber man einigte sich letztendlich darauf, dass es mit der singhalesischen Kultur nicht zusammen passen würde, wenn Mädchen das Schwimmen lernen. Hm, ok... Das konnte ich so aber nicht stehen lassen und ich fragte nach den Gesetzen und wo das stehen würde. Da ich die Bestimmungen und Gesetze - zumindest was Waisenheime betrifft - mittlerweile ganz gut kenne, habe ich doch schnell gemerkt, dass ich damit nicht weiterkomme und erstmal zugestimmt. Im gleichen Satz habe ich ihnen jedoch nahegelegt, die Sache nochmal zu überdenken. Ja, manchmal ist es vielleicht doch besser nachzugeben, obwohl mir das ja schwer gefallen ist. Winken

Heute ist Malis Geburtstag und ich war schon früh im Heim, um noch einige Dinge zu erledigen. Leider fing der Tag gar nicht gut an, denn als ich im Heim angekommen war, standen dort Polizei und Krankenwagen. Keine Ahnung, was alles in meinem Kopf vorging, aber die paar Meter bis zu den Beamten waren schon eine Qual. Man erzählte mir dann, dass unser Nachbar (Kokosnusspflücker) vom Baum gefallen ist und die inneren Verletzungen nicht überlebt hat. Diese Aufnahme habe ich letztes Jahr im September noch von ihm gemacht und ihm einen Abzug davon geschenkt, worüber er sich sehr gefreut hat.

 14.09. workersmal_02.jpg

 Schrecklich für Latta, denn er konnte noch nach ihr rufen, aber als sie bei ihm war, war es schon zu spät! Ich bin nur froh, dass alle Kinder in der Schule waren und das nicht gesehen haben. Morgen werde ich mit Rukmal zu seiner Familie gehen, um zu sehen, ob wir was tun können. Denn er war immer nett und hilfsbereit und hat für uns schon so manche Nuss vom Baum geholt. 

Zum Feiern war mir zwar nicht mehr zumute, aber wir wollten den Kindern es heute nicht sagen, denn Mali hatte doch Geburtstag. Liebe Grüße an die Pateneltern und  herzlichen Dank für die tollen Geschenke und die Ausrichtung der Feier. Wie man sieht, war die Freude groß!

18.06.geburtstag-mali-0118.06.geburtstag-mali-0218.06.geburtstag-mali-03

 Da es gerade 2:30 Uhr ist, werde ich mich mal langsam ins Bett begeben und mir den Rest für morgen aufheben, da ich früh raus muss, um Jacqueline (unsere Praktikantin) vom Flughafen abzuholen.

 Mehr dann in Kürze

Wir waren da