Angels Home Januar 2006

Montag 01.01.2006

Ich hoffe,  ihr seit gut über die Festtage gekommen  und hattet einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Hier bei Dry Lands hat sich in der letzten Woche ein wenig getan. Wir konnten das Badezimmer für die Kids fertigstellen, haben im späteren Lernbereich Fliesen gelegt  und das erste von 3 Kinderzimmer renoviert. Im Kinderzimmer wollte ich eigentlich die Betten aus Kostengründen selber bauen, da die Kosten für ein Hochbett (nur Gestell) bei ca. 100 € lagen. Da die Wände aber schon sehr alt sind, hatte ich Bedenken wegen der Sicherheit.

Deswegen bin ich noch einmal losgefahren,  um zu schauen ob es keine günstige Alternative gibt. Ich bekam eine Adresse in Wennappuwa, die Hochbetten verkaufen. Aber niemand kannte  das Geschäft. Als ich die Suche abbrechen wollte, sah ich einen Metallbetrieb.  Ich ging hinein,  um nach der Adresse zu fragen. Wie es hier üblich ist,  wird man erst mal mit Fragen überschüttet, wo man herkommt und was man hier macht. Der Mann  war völlig angetan von meiner Arbeit und fragte,  ob er nicht mal vorbei kommen könnte,  um sich das Angels Home anzusehen. Ich sagte ihm,  dass er gerne nächste Woche vorbei kommen könnte, da ich im Moment wenig Zeit habe und auf Bettensuche bin. Dann  habe ich nur noch die Hälfte verstanden( Grins ) .Er fragte meinen Fahrer,  wo ich wohnen würde, drückte ihm Geld in die Hand und sagte zu mir : "Come ,come !"

Wir fuhren mit seinem Auto zum Angels Home,  und ich zeigte ihm alles. Er fragte , wie die Betten sein sollten  und wie viele ich benötigen würde. Ich erklärte ihm die Lage, und er holte einen Block raus und fing an zu zeichnen. Es dauerte keine 5 Minuten,  als er mit der Zeichnung fertig war  und mir sagte,  ein Hochbett würde 6000 Rs kosten. Das sind umgerechnet 50 €. Ein Feldbett , wie man es bei der Bundeswehr benutzt , kostet hier zum Vergleich 24 €.  Ich habe nur noch gedacht, wenn er so gut bauen kann wie Zeichnen,  sind wir im Geschäft .

Er fragte mich,  wann  ich denn die Betten benötigen würde. Ich sagte ihm:  Erst mal eines, um zu sehen,  ob es auch meinen Vorstellungen entspricht. Es war Freitag,  und ich fragte , wann das erste Bett fertig ist. Er sagte,  ich könnte am Samstag vorbeikommen , um es mir anzusehen  und noch eventuelle Änderungen vorzunehmen. Ja nee, iss klar , dann wäre er der Erste, der den Termin einhält .

Samstag Morgen ging um 8 Uhr das Telefon, und man sagte mir , dass ich vorbei kommen könnte, das Bett sei fertig. Gesagt , getan. Ich war verblüfft.  Das Bett war fertig und sah genauso aus,  wie ich es mir vorgestellt hatte. Es war sogar schon lackiert, und der Transporter stand bereit. Ich fragte noch mal nach dem Preis, der sich aber nicht verändert hatte. Dann  wollte ich wissen , wie hoch die Transportkosten sind. Er sagte nur , dass  sie mit im Preis sind. Das ist hier auch nicht üblich. Normal schaue ich schon ein wenig ernst , wenn ich mit jemanden verhandle. Aber hier konnte ich mir das Lachen nicht verkneifen. Nun standen wir beide und waren am lachen, als er plötzlich sagte , dass er die anderen Betten nur unter einer Bedingung zum selben Preis machen könnte, wenn er zur Eröffnung eingeladen wird!  Ich sagte ihm, nur  , wenn er mit dem Preis noch etwas runter geht!  (War nur ein Witz) .

Das Bett wurde wenig später geliefert, und nun trat das ein, wo sich keiner Gedanken drüber gemacht hat!  Wie bekommen wir das Doppelbett in das Zimmer ? ( Grins)  Wir standen mit 5 Mann vor der Tür und haben alle ganz doof geschaut. Und wieder kamen die Worte : No Problem -  Sri Lanka.

Er schickte seinen Fahrer los, der nach 40 Minuten mit einer Flex, einem Schweißgerät und Farbe wiederkam. Alles in allem dauerte es dann noch 30 Minuten,  und das Bett stand wie neu im Kinderzimmer!

Ich muss zugeben , der Mann hat mich beeindruckt, und der Preis hat sich nicht geändert. Nun liefert er nach und nach, so wie sie benötigt werden,  die anderen Betten. Ich habe erst ein mal weitere 3 Betten bestellt, von den insgesamt 10. Das war doch noch mal eine schöne Sache, so zum Jahresende. Denn wir konnten an den Betten 400 € sparen.

Morgen früh fahre ich los,  um für das Bett Matratzen, Kopfkissen und Bettwäsche zu kaufen. Und auch noch ein paar andere Dinge für das Kinderzimmer und fürs Badezimmer...... denn in wenigen Tagen kommt unser erstes Girly  (Anne Chrismalee).

 Anne, das erste Kind im Angels Home

Ich muss noch mal sagen,  dass ich es total klasse finde, wie viele Anfragen wegen Annee Chrismalee schon bei mir eingetroffen sind. Aber im Januar erwarten wir noch zwei weitere Kinder. Annee Chrismalee kommt aus Chilaw,  eine weitere aus Marawila, eins aus Negombo. Ich möchte Kinder aus ganz Sri Lanka hier haben, egal was für einer  Religion sie angehören, ob sie Tamilen oder Singhalesen sind.

Ende Februar hoffe ich,  dass wir alle Genehmigungen haben,  um aus dem ganzen Land Kinder ins Angels Home holen zu können. Unsere  Rundreise  geht von Ambalangoda, Amblantota, Batticaloa, Trincomalee, Killinochi, Jaffna, MAnnear, Puttalam, Anuradhapura, Kandy über Nuwara Eliya.

In der Woche,  wo wir unsere Rundreise machen, werde ich von jeder Stadt aus über die momentane Lage  berichten. Mal sehen,  was sich mittlerweile getan hat  und wie viel der 10000 Häuser der Hilfsorganisationen wirklich schon gebaut worden sind. Oder ob sie nur die Fahnen meinten,  die sie überall aufgestellt haben, wo  in Zukunft vielleicht mal ein Haus gebaut werden soll .

Ach ja,  hätte ich ja fast vergessen, am Mittwoch kommen die nächsten 4 Besucher aus Deutschland, die sich das Angels Home ansehen möchten  und für die Kids das Geschirr kaufen wollen. Also fahren wir am Mittwoch ein wenig shoppen. Anschließend machen sie mit meinem Freund Rukmal einen Rundtrip. Wer also mal nach Sri Lanka kommt,  um Urlaub zu machen, ist herzlich eingeladen,  sich das Angels Home mal aus der Nähe anzusehen. Wir organisieren Rundtouren quer durch das Paradies, es gibt keinen Platz und keine Sehenswürdigkeit,  die Rukmal nicht kennt. Dazu kommt,  dass er einer der besten Reiseführer ist,  die ich kenne, und ein Teil der Einnahmen an das Angels Home geht :....Wer Interesse hat, kann  mir gerne eine Mail schicken,  und wir planen gemeinsam einen  Aufenthalt auf Sri Lanka , den ihr nicht so schnell vergessen werdet !  Versprochen ......

Freitag 05.01.2006

Am Mittwoch ist wieder Besuch aus Deutschland eingetroffen, Petra Wysk und Sohn haben mich im Angels Home besucht.

06.01.petra_01 

Wir haben uns vor kurzem in einem Sri Lanka Forum kennen gelernt. Sie erzählte mir , dass  sie in Kürze nach Sri Lanka fliegt  und auf ihrer Rundreise mich gerne besuchen würde. Sie bot sich an, das Geschirr für das Angels Home zu spenden. Darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut  und bot ihr an,  mit mir zusammen das Geschirr zu kaufen. Wir sind mit Rukmal nach Wennappuwa gefahren,  um dort das Geschirr auszusuchen. Es ging zu wie auf einem Türkischen Basar! Ich weiß auch nicht , was mit Rukmal  los war.  Er versucht zwar immer einen guten Preis auszuhandeln, aber heute war es ganz extrem, er feilschte wirklich um jeden Rupie. Wir haben über eine Stunde gebraucht,  bis wir alles zusammen hatten! Und als ich zum Schluss den Verkäufer nach Rabatt fragte, wäre der fast hinten übergefallen...... Wir konnten hier das komplette Geschirr für 20 Personen kaufen und haben 110,00 € ausgegeben.

06.01.linussmal06.01.geschirr

Petra hatte ca. 200 Euro zur Verfügung und fragte mich, ob wir nicht noch ein paar Lebensmittel für das Behindertenheim kaufen könnten. Das fand ich wirklich klasse, und wir fuhren weiter,  um die Sachen zu besorgen. Von Milchpulver, Getränke, Reis, Zucker Gewürzen , Obst und Gemüse stand alles auf der Einkaufsliste. Hier hat Petra auch noch ein mal über 100,00 Euro ausgegeben. Bei der Übergabe habe ich Petra beobachtet, und genau wie bei den anderen Besuchern, standen auch ihr die Tränen in den Augen. Es ist schon nicht leicht , wenn man sieht , wie die Kinder hier leben.

06.01.heim_0106.01.heim_0206.01.heim_03 

Am nächsten Tag habe ich Petra und ihren Sohn verabschiedet. Sie machen mit Rukmal einen  5 Tages Trip. Hier an dieser Stelle möchte mich ganz herzlich bei Petra  und den anderen Spendern bedanken!

 

Sonntag 08.01.2006

Unangemeldeter Besuch im Angels Home. Es waren die Heimleiterin aus Wennappuwa, der ehemalige Inspektor für Waisenheime und seine Nachfolgerin ( erteilt die Genehmigungen für die Waisenheime)

Nach einer kurzen Begrüßung wollte die Dame von der Aufsicht sofort das Haus ansehen. Ich war gar nicht darauf vorbereitet und kurz zuvor noch am Streichen gewesen. Sie fragte als erstes nach der Küche, als wir sie betraten,  stürzte sie förmlich auf das Regal mit den Tassen  und sagte sofort,  die könnten wir nicht nehmen, es müssten Plastikbecher sein! Ich habe nur noch gedacht, das kann  ja heiter werden, wenn sie schon als erstes die Tassen beanstandet! Das nächste,  was sie sehen wollte, war die Außentoilette, die aber noch nicht fertig war. Ich erklärte ihr,  dass es in den letzten Tagen viel geregnet hat und wir erst einmal Innen weiter gearbeitet haben. Als nächstes fragte sie nach dem Wasserbrunnen, da konnte ich ihr aber einen Wasserturm vom Feinsten zeigen... Grins. Als sie ihn sah, wurden ihre Gesichtzüge etwas freundlicher .

Dann  machten wir eine komplette Haus-  und Gartenbesichtigung, Die Kinderzimmer und das Bad für die Kids fand sie super schön.  Als ich ihr das Fischbecken zeigte  und ihr erklärte , dass ich es als Ruheraum für die Kinder nutzen wollte anstatt TV,  war sie hin und weg.

In der Zwischenzeit hatte Latta Tee und frische Früchte bereitet, und wir haben uns an den Tisch gesetzt. Ich erzählte ihr meine Vorstellungen von dem Angels Home. Die Dame war so begeistert, dass sie mich fragte ob sie zwischendurch kommen dürfte,  um zu helfen. Ich sagte,  ihr dass  wir keine Gelder für weiteres Personal hätten. Da ich aber vorher schon wusste,  wie sie es gemeint hat, kannte ich ihre Antwort auch schon .

Das,  was mir auf der Zunge brAnnete, war die Frage, was ich im Angels Home noch ändern muss, um die Genehmigung zu bekommen. Aber mit der Tür ins Haus fallen ist hier nicht angebracht, also tranken wir erst einmal Tee. Sie stellte mir eine Frage nach der anderen und wollte alles ganz genau wissen. So nach 1,5 Stunden  hielt ich es nicht mehr aus und fragte sie direkt,  wie es mit der Genehmigung aussieht.

Sie lächelte und sagte, dass  sie am Dienstag mit allen Unterlagen und zwei weiteren Personen wiederkommen würde .Dann würden wir  die Genehmigung erhalten, aber nur unter der Bedingung, das ich einmal für sie kochen würde. Ich erzählte ihr kurz zuvor , dass ich unter anderem auch Koch bin. Dass  die Frage,  ob ich schon verheiratet bin , kam,  war klar, und ich sagte ihr mit einem charmanten Lächeln "Noch nicht! " Grins.

07.01.besuch07.01.besuch_0207.01.fliesen07.01.zimmer2

Dann  ist der nächste Besuch (Volker Krebs) aus Deutschland eingetroffen,  es geht hier zu wie im Taubenschlag. Hierzu gibt es auch eine witzige Geschichte.  Am Anfang habe ich von einer Familie in Unawatuna berichtet. Volker Krebs war vor Jahren Gast bei der Familie in ihrem kleinem Strandhaus. Seit dem Tsunami versuchte er, bei den Behörden die Familie ausfindig zu machen. Leider ohne Erfolg, bis er zum Schluss durch Zufall die beiden auf meiner Homepage entdeckt hat. Danach hat er beschlossen,  mich hier zu besuchen. Er war ganz begeistert von dem Grundstück und dem Haus, sodass  er beschloss,  nach dem Besuch von Nimal und Kumudu, hierher zurück zukehren und mich bei der Arbeit noch etwas zu unterstützen. Aber davon mehr nächste Woche. Morgen fangen wir an,  die Wände für das Kranken - und Umkleidezimmer zu mauern. In der nächsten Woche geht es also hoch her......Morgen früh um 10 Uhr kommt Annee Chrismalee, am Dienstag das zweite Kind, die nette Dame vom Amt mit der Genehmigung, der Besuch aus Germany und den Rest verrate ich noch nicht......

 

Montag 09.01.2006

Ankunft von Annee Chrismalee. Annee sollte eigentlich heute morgen um 10 Uhr kommen, aber ich habe vergebens gewartet. Anrufen ging nicht , da die Familie kein Telefon besitzt. Aber mit der Pünktlichkeit nimmt man es hier auch nicht so genau, und so kamen sie dann gegen 16 Uhr, der Onkel Paul und die Großmutter. Beim Tee versuchte ich,  noch ein paar Dinge über Annee zu erfahren, was für Krankheiten sie schon hatte, zu welchem Arzt sie geht, was sie gerne isst oder ihre Lieblingsspiele. Ich beobachtete Annee die ganze Zeit, und mein Puls schlug schon ein wenig höher, da ich nicht wusste,  was für Abschiedszenen sich gleich abspielen würden. Nachdem ich alles , was ich wissen musste , erfahren hatte  und die Vollmacht von Annees Onkel erhalten hatte, ging es so langsam Richtung Abschied. Aber anders,  als ich erwartet habe, kamen nicht Annee die Tränen, sondern Onkel Paul. Aber jeden Samstag oder Sonntag kann er kommen , um Annee zu besuchen.

Kaum,  dass der Onkel und die Großmutter weg waren, fing Annee an,  mit Budy zu spielen. Wir fragten sie später , wie es ihr hier gefallen würde. Sie grinste nur und meinte , dass  sie nicht mehr nach Chilaw zurück möchte. Na,  ist doch schon mal ein kleiner Pluspunkt für uns .

 Da heute alles etwas durcheinander gelaufen ist, der Bettenbauer nicht gekommen ist, um das Kinderbett zu ändern,  (fehlende Sicherheitsstrebe) schlafen Annee und Latta heute in einem Bett . Ich hoffe mal,  dass  der gute Mann  morgen kommt, ansonsten hat Latta morgen Nacht Spaß und hat schon zwei Kinder bei sich.  Annee und Latta haben sich auf Anhieb gut verstanden, und ich denke,  dass Latta als Kindermädchen super ist. Mal hoffen , dass es mit dem Kochen dann  auch irgendwann mal klappt ( Grins).

Wie gesagt, es war ein chaotischer Tag, um 9 Uhr sollte ein LKW mit Steinen, Sand und Zement kommen, damit wir mit dem Kranken - und Umkleidezimmer anfangen konnten. Gestern habe ich dem Lieferanten bestimmt 3 x gesagt , er möchte doch bitte erst einen Teil der Steine, Sand und Zement bringen, damit wir mit dem mauern anfangen können.  Als erstes kamen nach 4 Stunden Verspätung die Steine, da man sich angeblich verfahren hatte. Ja nee, iss klar ....Verfahren??  In dem Moment habe ich mir gedacht:  Schade , dass er kein Fischer ist !  Verfahren???  Das Lager ist keine 2 km entfernt. ..Na ja egal, der Sand kam 1 Stunde  später und der Zement dann  auch mal irgendwann . Dem Fahrer habe ich vorher noch eine Zeichnung gemacht und ihm gezeigt , wo er den Sand abladen sollte. Aber als ich kam , war schon alles zu spät! Der Sand lag ca. 50 m in der entgegen gesetzten Richtung. Ich gestehe, mir ist der Kragen geplatzt.  Ich telefonierte mit dem Bauunternehmen  und sagte ihnen, das sie den nächsten Sand nicht mehr bringen müssten, sondern ich würde mit der Schubkarre vorbei kommen und die nächste Tonne selber abholen. Seine Antwort: No Problem - Sri Lanka. Normal sage ich mir:  Nicht aufregen, aber diesmal war es einfach zu viel. Ich fuhr zum Bauunternehmen  und sagte , dass sie ihre Baumaterialen sofort wieder abholen könnten. Nach 30 Minuten heftigem Wortwechsel, bin ich wieder raus aus der Firma mit 2500 Rs. Rabatt! Na ja..... Ehrlich gesagt,  ging es mir deswegen auch nicht viel besser, aber immerhin 23 Euro .  Danach bin ich zum Angels Home gefahren und habe mich mit der Motorsense im Garten ausgetobt. Als ich ausgepowert war und eine kurze Pause am Fischbecken gemacht habe, kamen die beiden Pappnasen um die Ecke und grinsten sich einen. Als ich fragte, warum sie lachten, meinten sie nur noch: No Problem - Sri Lanka . Ok, da konnte ich mich auch nicht mehr halten, und musste lachen.

09.01.garten_0109.01.steine09.01.kranken09.01.lachen 

 

Donnerstag  12.01.2006

Wir haben heute eine Geburtstagskind!!! Anne Chrismalee, erst vor ein paar Tagen bei uns eingezogen, hat heute Geburtstag und wird 7 Jahre Alt. Ihr Onkel kam vorbei, und ich war ein wenig überrascht, da er erst am Sonntag kommen wollte. Es sagte,  dass Anne heute Geburtstag hat. Ich habe mir die Papiere von Anne zwar angesehen, aber da sie auf Singhalesisch sind, habe ich sie direkt zum Office zur Überprüfung geschickt. Also habe ich meinen Freund angerufen, der in der Nähe eine Bäckerei hat   und habe eine Geburtstagstorte bestellt. In der Zwischenzeit bin ich mit Annee in die Stadt gefahren, und sie durfte sich ein Geschenk aussuchen. Voll süß, als ich sie fragte, was sie denn gerne haben möchte, ging sie in die Lebensmittelabteilung und kam mit einer Orange wieder. Ich war ja froh,  dass es keine sprechende Barbiepuppe, ein Musik -anlage oder ein Pferd war ....Wir gingen dann in die Abteilung Spielwaren, wo sie sich eine Magnettafel mit dem Alphabet aussuchte. Das fand ich auch gut,  und wir gingen zur Kasse , um zu bezahlen. Als wir dort waren, kam Tzumit der Inhaber vorbei, und Annee erzählte ihm ganz stolz, dass sie heute 7 Jahre alt geworden ist und was sie geschenkt bekommen hat. Ich schaute nur Tzumit an und fragte ihn, wo denn sein Geschenk sei?  Er nahm Anne an die Hand und sie durfte sich noch was aussuchen. Na , was kann es Schöneres geben,  als ein Spielzeughandy, das ständig laute schrille Melodien spielt ???

Als wir wieder im Angels Home ankamen, gab es die nächste Überraschung! Zwischenzeitlich kam Pfarrer Richard vorbei und brachte das nächste Geschenk. Wie schnell so was die Runde macht, erstaunt mich immer wieder. Das nächste Geschenk hatte 4 Beine, und ich bin am Überlegen,  ob wir hier nicht langsam einen Zoo aufmachen können. Obwohl so ein Kätzchen im Haus ja nicht schlecht ist, sie jagen alles , was für Budy zu schnell ist.

Die beiden Mädels auf dem Foto  sind die neuen Freundinnen von Annee. Links auf dem Foto die Tochter von Latta, rechts eine ihrer Freundinnen. Sie kommen jeden Tag vorbei , um mit Anne zu lernen  und zu spielen.

12.01.-ann-birthdaysmal_0212.01.-ann-birthdaysmal_03.jpg12.01.-ann-birthdaysmal_04.jpg

12.01.-ann-birthdaysmal_06.jpg12.01.-ann-birthdaysmal_07.jpg12.01.-ann-birthdaysmal_08.jpg 

Zwischenzeitlich waren auch die Herrschaften vom Amt hier, aber davon Morgen mehr.

 

Freitag, 13.01.2006

Nun ist es soweit:  Das Dry Lands Projekt wird als Organisation in Sri Lanka eingetragen. Das Angels Home hat alle Vorraussetzungen erfüllt, um die Pforten zu öffnen. Allerdings wie bei uns auch, bekommen wir erst die vorläufige Erlaubnis. Nächstes Jahr um diese Zeit  dann die endgültige. Bis dahin sind wir erstmal auf uns selbst gestellt. Nach der endgültigen Erlaubnis  bekommen wir auch die staatliche Unterstützung, obwohl diese sehr minimal ausfällt. Aber ich bin schon froh, das s wir es ohne größere Probleme geschafft haben, das Angels Home in so kurzer Zeit zu öffnen. Das habe ich zum einen Euch zu verdanken  und zum anderen einigen Freunden hier, die mir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Unter anderen Vater Richard, Norbert Rererc, Lilian Ziuk und G.Gallage, siehe Foto.

komitee

 

Freitag, 13.01.2006

Besuch von Volker Krebs aus Karlsruhe. Durch Zufall, lernten wir uns bei der Suche von Nimal und Kumudu kennen. Als er mich besuchte, fragte er gleich,  inwiefern er mich unterstützen könnte. Ich erzählte ihm,  dass wir gerade dabei sind,  die Kinderzimmer einzurichten  und dass  uns noch Betten und Matratzen fehlen würden. Er fragte mich nach den Preisen, und ob er mir das Geld dafür geben soll. Ich sagte ihm, wenn er noch etwas Zeit hat, könnten wir zusammen losfahren und die Sachen kaufen. Nach kurzer Zeit  stand das Tuk Tuk vor der Tür, und wir sind losgefahren. Dank der Hilfe von Volker sind wir jetzt um ein Hochbett mit Matratzen reicher.

Hier ein paar Fotos von der Schopping Tour Cool

volker_01 volker_07volker_03

von den Arbeiten an den Umkleideräumen, und Annee Chrismalee.

18.01.krankenputz_01ann_02annsmal_04

Nun ist Anne Chrismalee nicht mehr alleine! Zuwachs im Angels Home. .......

Hier auf dem Foto seht ihr Chanschala, 8 Jahre alt, mit Mutter Tschampa , 23 Jahre und dem Brüderchen , 6 Monate.

18.01.chantschala

Nach tagelangen Recherchen  über die Lebensverhältnisse der Familie, haben wir uns entschlossen,  Chanschala im Angels Home aufzunehmen. Es benötigt schon einige Zeit, herauszufinden,  ob die Geschichte, die man erzählt bekommt,  auch wirklich zutrifft ! In diesem Fall trifft sie zu. Wir haben uns in der Fabrik erkundigt, waren bei der Familie zu Haus und haben Nachbarn befragt.

Die Mutter Tschampa arbeitet in Negombo in einer Fabrik, und verdient im Monat 1500 Rs, das sind ca. 12,50 €.  Nach der Geburt des zweiten Kindes hat sich der arbeitslose Vater aus dem Staub gemacht !  Das wenige Geld , das die Familie vorher hatte, gab der Ehemann für Alkohol aus. Nach eineinhalb Tagen fanden wir ihn vor einer Kneipe betrunken liegen. Tschampa wohnt in einer kleinen Hütte neben dem Haus ihrer Mutter. Die Mutter arbeitet die ganze Woche in derselben Fabrik, und hat somit keine Zeit,  sich um die Kinder zu kümmern. Deswegen übernimmt die kleine Chanschala die Aufgabe der Mutter  und geht seit 6 Monaten nicht mehr zur Schule.

Ich überlege schon die ganze Zeit, wie man ihr wohl helfen  könne... ..Wir versuchen gerade , für den Kleinen eine Tagesmutter zu finden, was sich aber als sehr schwierig rausstellt. Leider haben wir nicht die Einrichtung, Personal und die nötigen Gelder,  um so kleine Würmchen bei uns aufnehmen zu können.

Die kleine Chanschala kommt am Sonntag zu uns, und ich hoffe,  dass ich bis dahin eine Lösung für den kleinen Krümel gefunden habe.

Anne Chrismalee sollte diese Woche eigentlich schon zur Schule gehen, aber leider fehlen noch ein paar Unterlagen. Mit dem Direktor haben wir schon gesprochen, aber bevor die Unterlagen von der andern Schule nicht da sind, müssen wir wohl noch ein paar Tage warten.

Auf den nächsten Fotos seht  Ihr einige Bilder,  die ich aus 2 Gründen gekauft habe. Zum einen,  damit die Wände nicht mehr so leer aussehen  und zum anderen weil die Menschen hier sehr gläubig sind  und jeden Tag beten. Da  Kinder der verschiedensten Religionen hier sein werden, habe ich dementsprechend auch die Bilder ausgesucht. Auf den ersten beiden Bildern ist.... Na seht ihr ja selbst !  Auf dem dritten  Bild ist die tamilische Göttin der Musik abgebildet. Nr. 4 ein Bild für die Buddhisten. Persönlich finde ich das Bild mit dem Buddha am schönsten.

 18.01.religion18.01.religion_0118.01.religionsmal_0218.01.religion_03

Die Wände stehen alle und sind auch schon fast komplett verputzt. Ich denke, dass  wir zum Wochenende anfangen können, alles zu streichen  und das bis Mitte der Woche die zwei neuen Räume auch fertig sind. Da in den Zimmern so gut wie kein Tageslicht ist, wollten wir Fenster einbauen. In der Außenmauer macht es aber keinen Sinn, da wir dort die Kleiderschränke bauen. Einigermaßen vernünftige Kleiderschränke, die auch etwas halten, sind relativ teuer hier. Wir hätten 7 Schränke benötigt, wo die Kosten  bei ca. 650 € liegen würden. Deswegen mauern wir uns jetzt welche, Regalbretter rein, Türen vor und fertig. .. Kosten ca.350 €. ....Genauso wie mit den Dachfenstern. Sie sind sehr teuer, deswegen finde ich,  dass eine normale Glasscheibe auch ausreicht.  Sieht zwar optisch nicht so schön aus, erfüllt aber den Zweck. Auf dem letzen Foto ist das zweite Kinderzimmer zu sehen. Es gewinnt zwar keinen Preis für das beste Styling, aber dafür, dass wir kaum Werkzeug hier haben, ist es uns ja einigermaßen gelungen ( Grins) .

Am 16.02. fliege ich für 14 Tage nach Deutschland, um dort einige Dinge zu erledigen. Die restlichen Tage werde ich Urlaub machen. Bei dem Satz muss ich selber ein wenig lachen.....lebt  im Urlaubparadies  und fährt nach Deutschland,  um Urlaub zu machen.

Aber bevor es soweit ist, haben wir noch einiges zu tun. Deswegen freue ich mich auch besonders über die Hilfe, die am Sonntag aus der Schweiz kommt. Magnus E., der vor 3 Monaten mit seiner Tochter Jeanette schon mal hier war, kommt wieder, um mir kurz vor der Eröffnung,  die am 28.01. stattfindet, unter die Arme zu greifen. Auch über die Hilfe vom Alexander Klaws Fan Club  (Angels for Alex) , die mir gerade schon wieder die Wahnsinnssumme von 1250,00 € überwiesen haben, freue ich mich sehr!  Danke schön an alle Engel.... Das Geld können wir gerade jetzt sehr gut gebrauchen.

Aber nicht alles funktioniert zur Zeit gut! In dieser Woche haben wir ständig Stromausfälle und die Telecom hat ständig Probleme mit dem Internet. Alle paar Minuten bricht die Leitung ab, so dass ich Stunden dafür benötige, um ein paar Fotos und Berichte auf die Homepage zu laden! Das zerrt ganz schön an den Nerven, vor allem,  weil ich es nachts machen muss, da ich tagsüber keine Zeit habe. Deswegen bitte nicht enttäuscht sein, wenn ich zur Zeit nicht sofort auf E-Mails antworte und es mit den Berichten etwas länger dauert

Liebe Grüße aus Marawila,

Linus

 

Sonntag, 22.01.2006

Ankunft von Magnus und Nina in Negombo heute Morgen. Das Erste bei der Ankunft war erst mal ne Runde Tuk Tuk fahren. Bei der Frage , ob sie sich ein wenig ausruhen möchten, kam nur :  Wir haben doch genug im Flugzeug geschlafen.!!!!         

Angels Home by Night

22.01.hausnight

Hier der denkwürdige Moment der Registrierung des Angels Home..... Die Eröffnungsfeier müssen wir leider um ein paar Tage verschieben, da noch nicht alle Papiere da sind. Ich hoffe aber,  dass  es noch vor dem 16 Februar klappt, bevor ich nach Deutschland fliege.

22.01.komitee

 

Mittwoch, 25.01.2006

Heute Morgen ging es nach Colombo. Der Grund dafür :  Am 26.01. läuft mein Visa aus ! Da ich aber erst am 16.02. einen günstigen Flug nach Deutschland bekommen habe, wollte ich versuchen,  mein Visa um ein paar Tage zu verlängern. Sollten sie es nicht verlängern, müsste ich mir ein Ticket für Indien oder Thailand holen ! Das liegt zur Zeit aber bei über 300 Euro. Also die besten Klamotten angezogen, ein wenig Gard ins Haar, und das nette Lächeln aufgesetzt.  Mit einem freundlichen Gesicht zum nächsten Schalter  und mein Anliegen vorgetragen. Ich wurde sofort an den Chef verwiesen! Der sah nicht gerade freundlich aus, und als ich ihm mein Problem vorgetragen habe, sagte er nur, dass mein Visa am 26. ausläuft und ich nicht mehr verlängern könnte. Mit einem genauso freundlichem Lächeln,  wie ich das Office betreten habe, verließ ich es auch wieder. Am Ausgang  kam mir noch,  wie sich hinterher herausstellte,  ein guter Gedanke. Ich gab ihm eine meiner Visitenkarten und lud ihn zur Eröffnung des Angels Home ein. Als er die Karte sah, fragte er,  was ich denn dort machen würde. Ich erzählte ihm, dass ich ein Waisenheim eröffnen würde. Sofort fragte er,  ob ich denn eine eingetragene NGO sei. Ich erklärte ihm den Sachverhalt und sagte ihm, dass ich ausreisen würde, dass es aber schade sei wegen des Geldes, das ich für das Flugticket bezahlen müsste  und dass  ich es besser für die Kinder gebrauchen könnte. Er ließ mich noch mal zurück an den Tisch kommen, schaute sich die Papiere an, schrieb einige Zeilen auf das Papier  und schickte mich zum Schalter. Am Schalter gab es dann  die Verlängerung bis zum 16 . Februar. ich wurde aber noch mal zurück zum Chef geschickt, der mir zwischen Tür und Angel sagte, dass  es eine einmalige Sache gewesen ist. Ob es an dem Gard Haarspray lag, weiß ich natürlich nicht......... aber ich habe die Verlängerung bekommen.

So,  das war es für heute.  Aber morgen,  Kinder,  wird es was geben....! Ich hoffe,  Ihr seid  wieder dabei, denn morgen gibt es ein "Highlight"  bei Dry Lands!

 

Donnerstag, 26.01.2006

Der erste Schultag von Anne Chrismalee. Aufregung im Angels Home!

Eigentlich war ich derjenige, der aufgeregt war, denn um 8 Uhr beginnt die Schule. Jetzt ist es 7:30 Uhr, und die Schuluniformen waren noch nicht da, unser Tuk Tuk Fahrer war auch nicht zu erreichen, und ich wollte nicht schon am ersten Tag zu spät kommen. Dann,  in letzter Minute,  klappte doch noch alles..... die Uniformen wurden geliefert, die Schultaschen waren gepackt und das Tuk Tuk stand auch vor der Tür.

Heute ist nicht nur ein besonderer Tag für Anne und mich, sondern auch für Magnus und Nina. Denn Nina wird hier für die nächsten 14 Tage zur Schule gehen. Also schnell noch ein Foto von den beiden für euch gemacht und los geht es.  

Als wir in der Schule ankamen, herrschte helle Aufregung. Denn Nina ist das erste weiße Mädchen, das  diese Schule besucht. Wir wurden sehr herzlich empfangen, und alle wollten wissen,  ob Nina jetzt für immer hier bleibt. Auch die Lehrer und der Direktor waren begeistert, als sie sahen, dass die beiden Mädchen schon am ersten Schultag alles dabei hatten. Dank Latta  hatten wir sogar Kuchen . Denn das ist hier wohl üblich am ersten Tag.

26.01.schulesmal_1226.01.schule_0526.01.schule_03

Na,  da bin ich mal gespannt was die beiden nachher zu berichten haben. Hier bei uns gibt es auch wieder einige Fortschritte. Dank der Hilfe von Magnus geht es etwas zügiger voran. Na ja,  hätte er nicht versehentlich die Wasserleitung gekappt . (  Grins )  Aber davon später mehr.........

Da irgendwo ein Leck in den Wasserleitungen ist, haben Magnus und ich gestern die Leitungen freigeschaufelt , um zu sehen,  wo das Leck ist. Magnus sagte ständig zu mir:"  Linus , sei vorsichtig ! Wenn du die Leitung  triffst ,dann  war ´s  das ! " Ja , nee .....iss klar , habe ich mir gedacht und habe mal lieber die Hacke abgegeben. .... Und uuuup´s , da hat doch jemand die Leitung getroffen (Grins).  Aber da der Baumarkt gleich um die Ecke ist, konnte das Problem schnell wieder behoben werden.

27.01.leitung

Als iich heute fragte:  Wasserleitung oder Gartenzaun ?.....konnte ich mir das Lachen kaum verkneifen. Die Antwort seht ihr unten. Ca. 250 Meter  müssen eingezäunt werden, damit wir endlich mit dem Gemüsegarten anfangen können. Ohne Zaun hätten wir nicht lange was davon, da wir immer Besuch von einer Horde Ziegen und ca. 20 Kühe bekommen....

27.01.zaun_01 27.01.zaun

Also habe ich mich an die Wasserleitung gemacht. Magnus hat eine neue Wasserpumpe gekauft, da die alte nicht mehr richtig funktionierte und auch sehr laut war, außerdem brachte er  aus der Schweiz einen Schwimmerschalter mit, (eine Spende der Firma Etavis), damit sich, wenn der Tank voll ist, die Pumpe  selber an -  oder abstellt.

27.01.schwimmer

Hier geht es weiter mit dem Umkleide -  und dem Krankenzimmer.

27.01.krankenraum27.01.krankenraum_0127.01.krankenraumsmal_03

Morgen geht es weiter, mit dem ersten Schultag von Nina und Anne Chrismalee, und........ na schaut selbst 

 

Samstag, 28.01.2006

Ich habe eine Lösung für Tschampa und die zwei Kids gefunden............................

Tagelang habe ich mir den Kopf zerbrochen, wie ich der Familie wohl helfen könne?  Am 18.01. habe ich hier über die Lage von Tschampa geschrieben, und seitdem hagelt es Mails, warum ich nicht Tschampa einstelle und hier wohnen lasse. Dann hätten die Kinder ein Zuhause und Tschampa eine Arbeit. Das Problem war nur, dass mein Budget nicht ausreicht, um noch eine weitere Person einzustellen, da ich eine Woche zuvor schon jemandem  die Zusage gegeben habe. Aber sie ist bis jetzt noch nicht erschienen  und hat sich auch noch nicht gemeldet, sodass  ich jetzt  mit gutem Gewissen den Job Tschampa geben Anne. Sie fängt am Montag an, wird aber noch nicht hier wohnen,  da ich zur Zeit hier arbeite und schlafe,  Um allen Problemen aus dem Wege zu gehen, sind die Kinder in der Nacht bei Latta untergebracht.

 27.01.tschampa27.01.2-kids

Ich habe zwar die Erlaubnis,  hier zu wohnen und zu schlafen, aber man kennt ja die Geschichten,  die in einigen Häusern passieren! Um Gerüchten aus dem Wege zu gehen, bin ich auch seit einigen Wochen auf der Suche nach einer geeigneten Wohnmöglichkeit für mich.

27.01.kidslernen

Meine Idee war ja, dass sich das Angels Home auf Dauer zum größten Teil selbst  finanziert. Nun kommt mal wieder alles zusammen (Grins). ......dass  ich aus der Veranstaltungs- Branche komme  und viele Leute kenne, Koch bin und in der Gastronomie Erfahrung habe............Also  suchte ich ein kleines Guesthouse, das wir für Besucher des Angels Home und andere Gäste vermieten könnten. Die Einnahmen sollten zu 100% an das Angels Home gehen. Aber so ein Objekt zu finden, welches  auch noch in der Nähe liegt, ist gar nicht so einfach. Vor allem,  weil die Preise hier sehr schnell steigen. Gestern Morgen kam mein Freund Kingslee, der mich fragte, ob ich noch nach einem Haus suchen würde. Kingslee hatte mir damals auch bei dem Angels Home geholfen. Ja,  was soll ich jetzt lange schreiben? Ein Traumhaus, als sei es für meine Zwecke gebaut worden!  ..........1,5 km vom Angels Home entfernt, 500 m bis zum Meer, 7 Zimmer mit Bad und komplett ausgestattet. Hotelstandart. Alles ist komplett eingerichtet und neu renoviert. Die Besitzerin , eine junge Singhalesin, verheiratet , seit Jahren in Deutschland wohnt, und auch arbeitend und von Haus aus wohl sehr vermögend, fragte mich dann,  was ich dafür bereit wäre, zu bezahlen. Sie wusste von meiner Arbeit hier  und kannte den genauen Sachverhalt. Das Geld,  was wir für so ein  Projekt bezahlen würden, hatte ich schon. ...Wenn ich schreibe wir, meine ich einen Freund, der die Hälfte der Kosten übernimmt, solange,  bis es sich selber trägt. Ich sagte ihr meine Vorstellungen  und hatte dabei sogar schon ein schlechtes Gewissen , da ich wusste,  dass  so ein Objekt  üblicherweise für den dreifachen Preis gehandelt wird. Sie grinste mich an und sagte,  dass sie mir das Anwesen für 100 € weniger geben würde. Ob wohl sie perfekt Deutsch spricht und ich wusste, dass ich mich nicht verhört habe, fragte ich aber doch noch mal nach.... ( Tja wenn ich den Preis jetzt bekannt geben würde....... halb Deutschland würde nach Marawila ausreisen, Lach  ) .  Aber es kommt noch besser. ...Vor der  Haustür stand ein fast neuer , mit 16 Sitzplätzen ausgestatteter Van. Wir suchen zwar einen, aber noch nicht jetzt, sondern erst später,  wenn alle Kids da sind. Sie sagte, wenn ich Interesse hätte und die Versicherung, sowie anfallende Reparaturkosten bezahlen würde, würde sie mir den Van zur Verfügung stellen. Der Preis für so einen Van liegt gerade bei 25000 €. Ich fragte sie nur noch,  warum sie das alles so günstig abgeben würde. ...Darauf sagte sie, sie hätte Respekt vor dem,  was ich mache  und Geld sei nicht alles.

Mehr darüber nächste Woche, denn vorher hat sie mir noch ein paar Tage Zeit gegeben, um darüber nachzudenken.

 

Sonntag, 29.01.2006

Heute sind wir auf einer Geburtstagsparty in Wennappuwa eingeladen. Dort haben wir vor kurzem noch die sanitären Anlagen für das Mädchenheim gebaut.

Es war eigentlich mehr eine kirchliche Angelegenheit als eine Party, aber ganz lustig. Nach der Predigt, die über eine  Stunde dauerte,  wurden wir in ein kleines Zimmer geführt. Als wir am Tisch saßen, traute ich meinen Augen nicht.  Als erstes kam eine Flasche selbst gemachter Kokosnusswein auf den Tisch, anschließend einige Flaschen deutsches Bier und eine  Flasche Whisky, und das alles vor dem Frühstück .  Da ich von allem probieren musste, war ich froh, als nach kurzer Zeit zum Essen geläutet wurde. Im Mittelpunkt stand aber nicht das Geburtstagskind, sondern Nina.  Die Mädchen haben sich schon um sie gerissen, jeder nahm sie an die Hand und wollte ihr was zeigen. Ich glaube,  am liebsten hätten sie Nina dabehalten.

29.01.sister-geburts_0529.01.sister-geburts_0629.01.sister-geburts_0329.01.sister-geburts_09 

 

Montag,30.01.2006

Heute morgen,  7:30 Uhr...Ein lautes Schreien hallt über den Hof  !  Als ich aus dem Haus ging, standen ca. 50 Kinder vor dem Tor, die Anne und Nina zur Schule abholen wollten. Aber die beiden waren noch nicht fertig. Ich sagte ihnen,  dass sie gleich nachkommen. Sie verabschiedeten sich, und ich ging wieder ins Haus. Keine 5 Minuten später wieder ein Schreien, die nächsten Kids standen vor der Tür,  um die beiden abzuholen. Nun waren die beiden auch so weit, und ab ging es in die Schule. Magnus musste mit in die Schule, denn er wurde von dem Direktor gebeten, einen kleinen Bericht zu schreiben.  Was er beruflich macht, wie sie leben und welche Schulfächer Nina in der Schweiz hat .  Jeden Morgen um 8.00 Uhr wird in der Schule zum Appell aufgerufen, wo die Schüler jeden Morgen die News vorlesen.

30.01.schulkids_01

Kurz nachdem die Rasselbande weg war, kam auch schon Tschampa mit ihren beiden Kindern Tschamod (1Jahr) und Chanschala. Ihr erster Arbeitstag, und wie sich später beim Mittagessen rausstellte, unsere neue KöchinLachen Als ich morgens Tschampa fragte,  ob sie kochen könnte, nickte sie und fragte mich,  was sie zu essen machen soll. Mir fiel nichts ein, da ich  mittags  selten was esse. Ich sagte ihr, sie sollte doch einfach dasselbe kochen,  was sie in den letzten Tagen gekocht hat. Sie schaute mich ganz komisch an und nickte. Kurz darauf kam Latta zu mir und erzählte, dass Tschampa und die Kinder die letzten 2 Tage nur Brot und Bananen hatten. Darauf hin musste ich erst mal tief schlucken und sagte Latta anschließend, dass sie einfach mal an den Kühlschrank gehen soll und was Schönes zaubern soll. Ich habe im Laufe der Zeit hier schon viele Menschen hungern gesehen, aber gewöhnen werde ich mich daran wohl nie.

30.01.geschwister 

Morgen mehr über eine neue Bewohnerin im Angels Home..........

 

Dienstag,31.01.2006

Sina, die kleine Schäferhündin ist seit einigen Tagen neues Mitglied in der Security  - Abteilung (Grins). Magnus war wohl der Ansicht, dass Budy sich über einen Artgenossen freuen würde und für die Sicherheit der Kids wohl 2 Wächter besser sind. Ich finde,  dass Budy seine Aufgabe schon mehr als gut macht, wenn man bedenkt , dass er gerade mal 6 Monate alt ist, bewacht er das Haus und Grundstück schon wie ein Großer. Mit den Arbeiten am Zaun werden wir morgen fertig sein und können dann mit dem Gemüsegarten starten. Dann ist das ganze Gelände komplett eingezäumt und somit sicher!

30.01.budy-sina_02

Nun kommt aber schon das nächste Problem auf uns zu.... Ohne  wäre es ja auch langweilig. Der Brunnen, der hinter dem Haus liegt, gehört zu uns. Da aber das Haus einige Monate leer stand, benutzen die Familien aus der Umgebung ihn ebenfalls. Allerdings nicht nur zum Wasser holen, wie wir jetzt mitbekommen haben, auch um dort zu duschen und die Wäsche zu waschen. Beim Haare waschen halten die Frauen ihren Kopf über den Brunnen, um die Seife auszuwaschen. Dadurch wird unser Trinkwasser verschmutzt, die Kids bekommen Fieber und die Fische in unserem Becken sterben. Wir haben sie gebeten,  sich nicht die Haare über den Brunnen zu waschen  und haben ein Schild am Brunnen aufgestellt. Aber es scheint niemanden zu interessieren,  und weiterhin werden die Haare über dem Brunnen gewaschen. Deswegen war ich heute Morgen mit Kingslee am Brunnen, um mit den Frauen zu sprechen. Es dauerte nicht lange,  und immer mehr Menschen kamen, die sich Wasser aus dem Brunnen holen wollten. Nach kurzer Zeit war Kingslee in eine heftige Diskussion verwickelt. Ich habe zwar nur die Hälfte verstanden, konnte mir aber den Rest zusammenreimen. Ich unterbrach die Diskussion, die schon über 30 Minuten ging und erklärte ihnen, dass ich den Brunnen zumache, wenn sie nicht damit aufhören würden. Nun ginge es erst richtig los, und ich sagte zu Kingslee, dass es besser ist,  wenn wir jetzt gehen, um später noch mal zu versuchen,  mit ihnen zu reden. Sollten sie nicht einsichtig sein, bleibt mir nichts anderes übrig , als den Brunnen zu verschließen. Ich hoffe aber nicht , dass es soweit kommt, denn dann ist der Ärger schon vorprogrammiert.

31.01.brunnen_0131.01.brunnen_0331.01.brunnen_02

in Tagebuch 2006
Zugriffe: 19384
Author: Linus