Eine helfende Hand

Auch für uns gilt!

Geschwister

Wir wollen Kinder sein

Heimat ist kein Ort

Will mich Niemand?

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit{noshariff}

Projektpatenschaften

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home {noshariff}

Informationen

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent{noshariff}

Nur einen Klick entfernt

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken{noshariff}

Kinderpatenschaften

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Anna
24 April 2018
Mitten im Geschehen
"Ennnnnnndlich Ferien!" freuten sich die Mädchen vor genau zwei Wochen. Einige wurden von ihren Eltern abgeholt und konnten die Ferien mit ihren Familien verbringen und für die anderen haben wir Prakt...
2
Valentina
23 April 2018
Mitten im Geschehen
Dass die Patenmama von Vishmika Susi hier tanztechnisch einiges aufgewirbelt hat, habt ihr bereits gesehen.Dass die Mädchen mal ehrfürchtig jemandem beim Tanzen zuschauen und sich Dancemoves abschauen...
3
Anna
20 April 2018
Mitten im Geschehen
Direkt zu Beginn der "Playtime" warten sie schon ungeduldig darauf, dass wir das Bastelzimmer öffnen. Sofort beginnt das große Auffädeln der verschiedensten Perlen und es entstehen die abwechslun...
6
Jana
18 April 2018
Mitten im Geschehen
 Oft entdeckt man erst nach einiger Zeit die versteckten Dinge, die unterschiedlichen Perspektiven und Blickwinkel. Seit über 2 Monaten laufe ich täglich auf und ab im Angels Home. Treppe rauf, T...
8

Was sonst noch so passiert


Erinnerungen an eine wundervolle Zeit

Ich scrolle durch meine Handybilder und kann nicht glauben, dass 10 Wochen so schnell vergangen sein sollen. Ich habe viele Bilder gemacht, sehr viele. Alle zeigen lachende Kinder, das Heim, die Praktikantinnen, verrückte Tiere oder den einmaligen Abendhimmel von Marawila.

Ich lasse meinen Blick durch den Raum schweifen und schaue auf über 70 Augenpaare, die mich teilweise mitleidig, fragend oder einfach abwartend anschauen. Es ist 19.30 Uhr in Leverkusen, mein Vortrag sollte nun beginnen, doch leider haben wir Schwierigkeiten mit der Technik.

Meine Ankunft in Sri Lanka war überwältigend.

Stechende Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit, großes Gewusel und Straßenlärm. Willkommen am Flughafen in Colombo. 14 Stunden zuvor lief ich noch

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial{noshariff}

Mehr Bilder

Veranstaltungen

Julia on Tour{noshariff}

Besuch uns

Video Galerie

Momentaufnamen{noshariff}

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Hanna Krenn
Tara O’Sullivan
Anna Kraus
Saskia Juhas
Saskia Juhas
Jerry
Clyde

Von guten und von schlechten Tagen


Mein WohnzimmerMittlerweile lebe ich seit fast 3 Wochen in meiner kleinen Dachgeschosswohnung in Erfurt und es wird Zeit, mich hier mal wieder zu Wort zu melden und euch die versprochenen Bilder zu zeigen.

Mir stehen 38 m² zur Verfügung, was zwar wirklich nicht sehr viel ist, aber für mich allein völlig ausreichend. Ich habe ein größeres Zimmer zum Wohnen und Schlafen, einen recht großen Flur sowie ein kleines Badezimmer und eine Küche. Nachdem ich nun alles ein wenig nach meinem Geschmack eingerichtet habe, fühle ich mich hier eigentlich auch schon richtig wohl. Es ist nur manchmal so, dass ich immer noch denke, ich bin nur im Urlaub und nur vorübergehend in dieser Wohnung, so als ob sie gar nicht zu mir gehört, sondern einer Freundin, wo ich nur zu Besuch bin.

Mein WohnzimmerErfurt ist super schön, doch auch wenn ich vor Jahren schon mal hier gelebt habe, so kenne ich natürlich mittlerweile kaum noch jemanden hier. Ich denke und hoffe aber, dass dies etwas besser werden wird, umso länger ich hier bin und mich unter das Volk mische… ???? Auch jetzt versuche ich, wenigstens einmal am Tag raus zu gehen und genieße es sehr, dass dies manchmal auch erst abends um acht sein kann, ohne dass man sich fürchten muss oder nicht weiß, wohin man gehen soll. Für mich gibt es hier immer etwas zu entdecken oder zu beobachten und sei es nur der Straßenmusiker auf dem Domplatz, der mich mit seiner Gitarre völlig fasziniert oder das bunte Treiben im Nordpark, wo sich den ganzen Tag über kleine Menschengruppen versammeln, um zu faulenzen, zu quatschen, sich zu sonnen, etwas zu spielen oder abends gemeinsam zu grillen. Es ist ein völlig anderes Freiheitsgefühl und das genieße ich schon sehr.

Die KücheEs gibt aber auch andere Tage. Tage, an denen mir das Leben und mein Alltag in Sri Lanka sehr fehlen. Ich merke schon jetzt, dass ich nicht nur räumlich sehr weit entfernt bin von den Geschehnissen im Angels Home und das ist nicht nur ungewohnt, sondern macht auch traurig. Der FlurZwar gibt sich Frank Mühe, mir fast täglich über aktuelle Vorkommnisse zu berichten, aber natürlich ist das nicht dasselbe. Im Prinzip erfahren wir erst jetzt – ganz langsam – gemeinsam, wie es eigentlich ist, eine Beziehung zu führen, wo man sich abends gegenseitig etwas darüber erzählen kann, wie der eigene Tag so verlaufen ist. Und nach 10 Jahren Dauergemeinschaft, ist das für uns beide neu und wir müssen es wohl erst lernen.

Das BadNatürlich wäre es völlig unnormal, wenn alles reibungslos, ohne Zweifel und Gefühlsschwankungen ablaufen würde. Frank und ich müssen beide erst lernen, mit der neuen Situation umzugehen und ich denke, dafür schlagen wir uns bisher ganz gut. Er sowie natürlich auch die Kinder und ganz besonders auch meine Hunde fehlen mir wahnsinnig, aber das gehört jetzt eben dazu und da muss ich wohl durch.

Mit herzlichen Grüßen aus dem heute endlich wieder einmal sonnigen Erfurt,

Julia.

Wir waren da