Eine helfende Hand

Auch für uns gilt!

Geschwister

Wir wollen Kinder sein

Heimat ist kein Ort

Will mich Niemand?

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit{noshariff}

Projektpatenschaften

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent{noshariff}

Nur einen Klick entfernt

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home {noshariff}

Informationen

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken{noshariff}

Kinderpatenschaften

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Anna
24 April 2018
Mitten im Geschehen
"Ennnnnnndlich Ferien!" freuten sich die Mädchen vor genau zwei Wochen. Einige wurden von ihren Eltern abgeholt und konnten die Ferien mit ihren Familien verbringen und für die anderen haben wir Prakt...
3
Valentina
23 April 2018
Mitten im Geschehen
Dass die Patenmama von Vishmika Susi hier tanztechnisch einiges aufgewirbelt hat, habt ihr bereits gesehen.Dass die Mädchen mal ehrfürchtig jemandem beim Tanzen zuschauen und sich Dancemoves abschauen...
3
Anna
20 April 2018
Mitten im Geschehen
Direkt zu Beginn der "Playtime" warten sie schon ungeduldig darauf, dass wir das Bastelzimmer öffnen. Sofort beginnt das große Auffädeln der verschiedensten Perlen und es entstehen die abwechslun...
6
Jana
18 April 2018
Mitten im Geschehen
 Oft entdeckt man erst nach einiger Zeit die versteckten Dinge, die unterschiedlichen Perspektiven und Blickwinkel. Seit über 2 Monaten laufe ich täglich auf und ab im Angels Home. Treppe rauf, T...
8

Was sonst noch so passiert


Erinnerungen an eine wundervolle Zeit

Ich scrolle durch meine Handybilder und kann nicht glauben, dass 10 Wochen so schnell vergangen sein sollen. Ich habe viele Bilder gemacht, sehr viele. Alle zeigen lachende Kinder, das Heim, die Praktikantinnen, verrückte Tiere oder den einmaligen Abendhimmel von Marawila.

Ich lasse meinen Blick durch den Raum schweifen und schaue auf über 70 Augenpaare, die mich teilweise mitleidig, fragend oder einfach abwartend anschauen. Es ist 19.30 Uhr in Leverkusen, mein Vortrag sollte nun beginnen, doch leider haben wir Schwierigkeiten mit der Technik.

Meine Ankunft in Sri Lanka war überwältigend.

Stechende Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit, großes Gewusel und Straßenlärm. Willkommen am Flughafen in Colombo. 14 Stunden zuvor lief ich noch

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial{noshariff}

Mehr Bilder

Veranstaltungen

Julia on Tour{noshariff}

Besuch uns

Video Galerie

Momentaufnamen{noshariff}

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Hanna Krenn
Tara O’Sullivan
Anna Kraus
Saskia Juhas
Saskia Juhas
Jerry
Clyde

Julia Fischer. Manege frei für Zirkus Wasana! 29.08.2011


Er gehört allerdings nicht zum Zirkus Wasana ;-)Schon seit Tagen stationiert in Katuneriya, einem Nachbarort von Marawila, ein Zirkus, den unsere Mädels natürlich gerne besuchen wollten. Da gerade Ferien sind und wir ohnehin die ganze Zeit über nur etwa die Hälfte der Mädels im Heim hatten, war die Gelegenheit auch nicht die schlechteste. Also haben wir uns gestern auf den Weg gemacht.

Auf dem Fußmarsch vom Angels Home zur Bushaltestelle versuchte ich schon mal, uns für später (nach der Vorstellung) genügend TukTuks klar zu machen, denn da der Zirkus erst um 19.30 Uhr beginnen sollte, würde es heimwärts schwierig werden, einen Bus zu kriegen. Als ich also unseren Fahrer Christie angerufen habe, sagte der erstmal prompt, dass heute keine Vorstellung stattfindet. Er war sich aber nicht ganz sicher und hat mir versprochen, mich in 2 Minuten zurückzurufen. Was machten wir also?

Zwischenstopp auf der Straße, wobei ich in 19 singhalesische Kinderaugenpaare blickte, die gleichzeitig Enttäuschung, Traurigkeit und Wut auszustrahlen schienen.

Dann klingelte das Telefon. Fehlinformation! Der Zirkus findet statt! Sogar Christie musste lachen als er die Jubelschreie unserer Mädchen durch das Telefon hören konnte. Gott sei Dank, wir konnten den Weg zum Bus fortsetzen und der Abend endete nicht in einer Tragödie.

An der Hauptstraße angekommen, bekamen wir auch relativ schnell einen Bus, der uns für schlappe 190 Rupien (ca. 1,20 €) mit insgesamt 23 Personen nach Katuneriya beförderte. Im Preis enthalten war sogar der Spaßfaktor, sich zu fünft auf eine Zweierbank zu quetschen und wohlgeformte, gutriechende Singhalesinnen, die sich im Gang mit vollem Körpereinsatz an einem vorbei zur Tür drängelten. Das nenne ich Fahrkomfort… Grinsen

Busfahrt in Sri LankaVon der Bushaltestelle in Katuneriya waren es noch ein paar Meter zu Fuß bis wir schließlich am Zirkuszelt ankamen. Als gigantisch würde ich es von der Größe her nicht gerade beschreiben, es erinnerte mich eher an ein Gruppenzelt, wie ich es aus meiner Kindheit von Ferienlagern kenne.Zirkus Wasana Mit Hilfe unserer Bestätigung, dass wir ein registriertes Kinderheim sind, hat unsere Matron dann auch schnell einen fairen Eintrittspreis ausgehandelt und wir durften uns im Zelt Plätze suchen. Da fast  noch alles frei war, entschieden wir uns für die vorderen Stuhlreihen, von wo aus man einen super Blick auf die Manege hatte. Naja, Manege ist vielleicht auch ein bisschen übertrieben. Wir reden von einer freien, kreisrunden Fläche, die vielleicht einen Durchmesser von 5 Metern hatte. Als ich mir die Platzaufteilung und die sichtbaren Utensilien für die Vorstellung etwas näher betrachtete, fragte ich mich ernsthaft, wie die unter diesen Umständen eine einigermaßen sehenswerte Zirkus-Show auf die Beine stellen wollen. Zirkus WasanaWährend wir also auf den Beginn der Vorstellung warteten, stieg nicht nur bei den Kindern die Spannung ins Unermessliche.

Spätestens mit dem Einsetzen der Begrüßungsmelodie stellten wir dann auch fest, dass unsere Platzwahl vielleicht doch nicht ganz so optimal war wie wir dachten, hatten wir doch erstmal schön die Boxen, das Schlagzeug und das Keyboard im Rücken. Aber egal, nach den ersten 10 Paukenschlägen und schrägen Gesängen war auch das eine reine Gewohnheitssache. Das Popcorn, welches Rukmali noch kurz vor der Vorstellung ergattert hatte, tröstete schnell über die Lautstärke hinweg.

Balance-AktUnd dann ging´s los… Erste halsbrecherische Aktion war ein Balance-Akt auf einem rostigen Fahrrad, welches ohne Sicherung auf einem ca. 3 m hohen Gestell stand. Dazu ist zu erwähnen, dass man hier von Sicherheitsseilen am Körper oder Gummimatten auf dem Boden wahrscheinlich nur träumen darf. Klartext: Wenn der da runtergesemmelt wäre, dann wäre er vermutlich nicht mit einem Kratzer davongekommen.

Nun ja, es folgten verschiedene Darbietungen aus dem Bereich Akrobatik und GesDas Publikum chicklichkeit, wobei ein ulkiges Clowns-Paar mit weißen Gesichtern und (scheinbar) guten Jokes durchs Programm führte. Unsere Mädels hatten sichtlich Spaß und auch wenn Lisa und ich nicht viel verstanden haben, so war es für uns eine riesige Freude in die Gesichter der Kids zu schauen, worin man Begeisterung, Spannung, Ausgelassenheit und Glücklichsein lesen konnte. Es gab Situationen, wo aber nicht nur die Kleinen beinahe vor Lachen von den Stühlen geplumpst wären. Auch die älteren Kinder und teilweise auch die Erwachsenen lachten aus vollem Herzen. Lisa und ich hingegen stellten fest, dass über die beiden singhalesischen Clowns in Deutschland vermutlich keiner gelacht hätte und wie schön es doch ist, dass das Inselvolk noch so einfach zu bespaßen ist.

Schaukel-Akrobatik an der DeckeAuch wenn ich mir bei einigen Aktionen wirklich die Augen zuhalten musste, weil ich einfach nicht glauben konnte, dass man mit derart einfachen, teilweise alten, verbeulten und verrosteten Utensilien lebensgefährliche Akrobatik veranstalten konnte, war es alles in allem doch ein ganz schöner Abend.Tänzerinnen vom Zirkus Wasana In Anbetracht der Größe des Zeltes musste man schon staunen, was sie darin so alles zum Besten gegeben haben, auch wenn das Auf- und Abbauen zwischen den einzelnen Darbietungen schätzungsweise genauso lange gedauert hat wie das Programm an sich. Ich für meinen Teil war auch sehr froh, dass es sich um einen Zirkus ohne Tiere handelte. Was man da zu sehen bekommt, ist ja in Deutschland manchmal schon grenzwertig, aber in Sri Lanka muss ich wirklich keine dressierten Affen, Elefanten oder ähnliches sehen, wenn ich mir vorstelle, unter welchen Bedingungen sie in dem Zirkus leben müssen. Ich war froh, dass Zirkus Wasana, der mit einem großen Löwen auf seinem Eintrittsplakat wirbt, nicht tatsächlich eine solche Raubkatze in die Manege gelassen hat. Bei dem riesen Zelt und der Wagemutigkeit der Artisten wäre ich dann auch die Erste gewesen, die sich von der Vorstellung verabschiedet hätte. Grinsen

Fahrradfahren auf dem Hochseil Spannung beim Puplikum

Schaukel-Akrobatik mit doppeltem BodenZum Schluss gab es dann als Highlight doch noch eine Nummer mit doppeltem Boden. Ich glaube, man brauchte allein eine Viertelstunde, um das riesige Netz anzubringen, was Eventuell-von-der-Decke-Fallende auffangen sollte. Daraufhin folgte Schaukel-Akrobatik in ca. 10 m Höhe, die ich in dieser Art und in diesem Zelt keinesfalls vermutet hatte.

Als die Vorstellung zu Ende war, zeigte die Uhr bereits 22.15 Uhr und es war gut, dass wir 4 TukTuks bestellt hatten, die uns zurück zum Angels Home brachten.

Und zum Schluss sage ich euch jetzt noch, was der ganze Abend für 19 Kinder und 4 Erwachsene gekostet hat, damit ihr das mal im Hinterkopf behalten könnt, wenn´s das nächste Mal mit den Kindern oder Enkeln in den deutschen Zirkus geht. Mit 2380 Rupien (ca. 15 Euro) waren wir dabei, inkl. Hin- und Rückfahrt. Und außerdem hatten wir am Ende des Tages eine ganze Horde zufriedener Kinder – eine Leistung, die sowieso unbezahlbar ist.

Wir waren da