Julia Fischer. Ein schwerer Abschied. 03.07.2011

Bestimmt haben einige von euch schon auf unserer Patenkinderseite entdeckt, dass wir in den letzten Jahren nicht immer nur Mädchen im Angels Home for Children aufgenommen haben. Nein, wir mussten uns in der Vergangenheit auch schon von einigen Kindern verabschieden, die entweder volljährig waren und das Heim verlassen haben oder bei denen sich die Familienverhältnisse so entwickelt haben, dass eine Heimunterbringung nicht mehr notwendig war.

Ich erinnere mich noch sehr genau daran, als wir uns Anfang 2009 zum ersten Mal von einem unserer Mädchen verabschieden mussten. Jeeva war damals 13 Jahre alt und lebte fast 2 Jahre lang in unserem Heim bis ihre Mutter vom Arbeiten aus dem Ausland zurück kam und Jeeva wieder bei sich aufgenommen hat. Damals war ich sehr traurig darüber, eines der Mädchen aus unserer Obhut zu entlassen, obwohl ich wusste, dass es für ein Kind natürlich immer schöner ist, in einer Familie aufzuwachsen.

Mittlerweile bin ich diesbezüglich etwas abgehärteter geworden, denn immerhin haben wir nun schon insgesamt 8 Mädchen aus dem Angels Home gehen lassen. Trotzdem ist es immer wieder ein komisches Gefühl, wenn der Zeitpunkt des Abschied gekommen ist.

AbschiedLetzte Woche haben wir uns gleich von 3 Mädchen auf einmal trennen müssen. Die beiden Schwestern Hasini und Surangika wurden nach über 3,5 Jahren Angels Home wieder zurück zu ihrer Tante geholt, deren finanzielle Verhältnisse sich in den letzten Jahren stark gebessert haben, sodass sie die beiden nun wieder selbst versorgen kann und auch möchte. Für Hasini und Surangika ist es natürlich schön, dass sie wieder an einem normalen Familienleben teilhaben können. Trotzdem fiel es nicht nur Frank und mir schwer, die beiden gehen zu lassen, denn viele unserer Mädchen mussten sich von richtig guten und langjährigen Freundinnen verabschieden. Da kullerten verständlicherweise einige Tränen. Besonders gefreut habe ich mich aber über unseren ganz persönlichen Abschiedsbrief von Surangika. Für alle, die der englischen Sprache nicht ganz so mächtig sind, hier die ungefähre Übersetzung:

Brief von Mauri"Liebe Julia und lieber Vater, möge Gott euch schützen. Wie geht es euch? Ich bin sehr traurig, dass ich heute gehe, denn ich habe 2 Jahre hier gelebt. (Eigentlich waren es 3,5 Jahre, aber Kinder haben es wohl nicht so mit der Zeit.) Du warst immer eine gute Lehrerin für mich. Du hast mir geholfen und bist wie meine Mutter. Ihr werdet immer in meinem Herz sein und ich werde euch nie vergessen. Ich entschuldige mich für die Fehler, die Hasini manchmal gemacht hat, z.B. wenn sie die anderen Mädchen gehauen hat. Vergesst mich nicht! Jetzt wo wir nach Hause gehen, werde ich irgendwann einen Tag zu euch zu Besuch kommen. Du bist ein nettes Mädchen. Vielen Dank für alles, was ihr mir gegeben habt. Wenn die anderen Mädchen tanzen, könnt ihr euch immer an mich erinnern. Ich gebe euch ein große Umarmung. Ich liebe dich, Julia. Ich liebe dich, Vater."

Es ist toll, wenn man zum Abschied solch liebenswürdige Zeilen erhält. Da weiß man, dass bei den Mädels doch irgendetwas hängengeblieben ist und dass man ihnen eine schöne Zeit im Angels Home for Children ermöglicht hat.

Die Dritte im Bunde, von der wir uns zumindest teilweise verabschieden mussten, ist Mali. Sie ist im Juni volljährig geworden und möchte nun wieder bei ihrer Mutter leben, zu der sie all die Jahre stets ein inniges und liebevolles Verhältnis hatte. Der Hauptgrund für Malis Heimunterbringung war, dass sie aus einer sehr gefährlichen Wohngegend kommt, wo sie ihre Mutter, die den ganzen Tag berufstätig ist, als Schulmädchen nicht allein zu Hause lassen wollte. Da wir Mali für sehr intelligent halten und ihr trotz zweimal vergeigtem O-Level (in etwas vergleichbar mit dem deutschen Realschulabschluss) eine Chance für die Zukunft geben möchten, wird Mali uns in der nächsten Zeit als eine Art Azubi erhalten bleiben, wofür sie auch ein kleines Gehalt bekommen wird. Somit sehen wir Mali nach wie vor täglich (außer Sonntags) von 8 bis 17 Uhr bei uns im Angels Home, wo sie verschiedene Bürotätigkeiten wie den Umgang mit einem Computer erlernen soll und auch für verschiedene Organisationsaufgaben, Einkäufe und später evtl. auch für einen Teil der Buchführung verantwortlich gemacht werden soll. Wir hoffen, ihr somit einige wertvolle Kenntnisse mit auf den Weg zu geben, wodurch sie hoffentlich irgendwann eine gute Arbeit außerhalb unseres Kinderheims findet.

Am Donnerstag hatten wir noch eine andersartige Verabschiedung im Angels Home, die wohl für all unsere Mädchen sehr traurig und schwer ist. Nach fast 4 Jahren verantwortungsvoller und engagierter Arbeit hat uns Jacintha Peiris, Matron und Heimmutter für die Kinder, verlassen. Nachdem sie sich all die Jahre 24 Stunden täglich (abgesehen von ihren 4 freien Tagen im Monat) fürsorglich und liebevoll um unsere Mädchen gekümmert hat und ganz nebenbei auch noch Einiges an organisatorischen und bürokratischen Aufgaben für das Heim und unsere vor Ort registrierte Organisation Angels Foundation erledigt hat, wurde ihr das Ganze verständlicherweise zuviel und sie braucht vorerst eine Auszeit. Auch wird sie zukünftig stark von ihrer Familie in Anspruch genommen, so dass sie den Job bei uns nicht mehr so ausführen kann wie bisher. Aus diesem Grund haben wir uns gemeinsam entschieden, uns vorerst voneinander zu verabschieden und unserer Matron wenigstens 2-3 Monate Ruhe zu gönnen. Falls wir bis dahin noch keinen vergleichbaren Ersatz gefunden haben (und das gestaltet sich äußerst schwierig) und sie sich wieder etwas fitter fühlt, wollen wir evtl. darüber nachdenken, sie wieder einzustellen. Dann aber in jedem Fall nur noch als normale Arbeitskraft und nicht mehr rund um die Uhr und mit so viel Verantwortung.

Um insbesondere im Verwaltungsbereich Abhilfe zu schaffen, haben wir seit ca. 2 Wochen eine Art Managerin im Angels Home, die sich um organisatorische Angelegenheiten und um den Kontakt mit den Behörden kümmert. Es handelt sich bei der jungen Dame um unsere langjährige Mathematik-Nachhilfelehrerin Maheshi, die schon seit 2007 einmal pro Woche ins Angels Home kommt, um die Kids zu unterrichten. Außerdem ist sie die Nichte von unserer Angestellten Catherine, die ja auch schon lange bei uns ist. Maheshi ist sehr intelligent und hat vorher im Bankwesen gearbeitet. Bereits in den ersten 2 Wochen konnten wir feststellen, dass sie für uns eine wahre Bereicherung und Erleichterung ist. Nun hoffen wir, dass sie uns möglichst lange erhalten bleibt und wir mit ihrer Hilfe bald wieder ein gut funktionierendes und vor allem liebevolles Team für unsere Mädchen zusammen gestellt haben, ob nun mit oder ohne Matron.

Soviel für heute von mir.

Liebe Grüße aus dem Angels Home sendet Julia.

Hauptkategorie: Tagebuch Julia Fischer
in Tagebuch Julia 2011
Zugriffe: 2074