Eine helfende Hand

Geschwister

Wir wollen Kinder sein

Kinderpatenschaften bei Dry Lands

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken

Kinderpatenschaften
spenden ohne einen cent

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent

Nur einen Klick entfernt
Schenke uns einen Teil deiner Zeit

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home

Informationen
Neue Projekte verwirklichen

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit

Projektpatenschaften

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Julia
15 August 2018
Mitten im Geschehen
Hallo liebe Drylands-Freunde,ab Samstag, den 18.08.2018, haben wir eine ganz besondere Aktion für euch. Über eBay for Charity habt ihr die Möglichkeit, ein tolles Wochenende in Julias Heimatstadt Mein...
16
Laura G
14 August 2018
Mitten im Geschehen
Singhalesische Rezepte aus dem Angels Home
 Darf ich vorstellen, eins meiner liebsten Favoriten zum Tee.Es wird benötigt:2 Tal Früchte1 EL Salz150 g Zucker100 g Honigc.a 200 ml Kokosmilch150 g Kurakk...
20

Was sonst noch so passiert


Bilder von meiner Reise nach dem Praktikum

Seit meinem letzten Bericht ist jede Menge passiert. Ich habe meine letzten Tage im Angels Home verbracht, mich auf meine Reise vorbereitet, vieles geplant und mich dann letztendlich von allen verabschiedet…

Alina Schroeter, Praktikantin beim Dry Lands Project e.V in Sri Lanka

Münster - Alina Schroeter macht ein Praktikum – in Sri Lanka. Für drei Monate arbeitet die 21-Jährige dort mit Mädchen, die Hilfe gebrauchen, um ihr Leben selbst in die Hand nehmen zu können. Am Montag geht es los. Alinas kleine Schwester ist nicht begeistert. Von Erhard Kurlemann.

Die kleinen Momente

Wenn man mitten im Alltagsgeschehen steckt und manche Dinge schon fast wie von selbst zu passieren scheinen, übersieht man manchmal die kleinen Augenblicke. Genau diese Momente geben einem aber so viel!

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Viele Fotos rund um das Angels Home

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial

Mehr Bilder
Aktionen für das Dry Lands Projekt

Aktionen

Ballet Factory

Mach mit
Kurzvideos aus dem täglichen Leben

Video Galerie

Momentaufnamen

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Lisa Lorch
Laura Grünheid
Sophie Reinhard
Jerry
Clyde

Tagebuch Julia. Das soll einer verstehen... 23.06.2010


 Bestimmt haben einige von euch mitbekommen, dass wir noch gestern 2 Neuzugänge auf unserer Homepage stehen hatten, während heute nur noch der Name der kleinen Subani dort steht. Dies möchte ich euch kurz erklären.

Am 14.06.2010 hatten wir die beiden Mädchen Malki und Subani bei uns aufgenommen, obwohl unsere Kapazitäten mit 20 Kindern eigentlich bereits ausgeschöpft waren. Das Amt teilte uns jedoch mit, dass diese beiden Fälle wirklich dringlich seien und wir möchten doch bitte schauen, ob wir nicht doch eine Möglichkeit finden. Also haben wir unseren Krankenraum kurzerhand umfunktioniert und schließlich eingewilligt.

Malkis Großmutter, welche die Kleine zu uns brachte, machte von Anfang an einen unsicheren Eindruck dahingehend, ob sie sich ihrer Sache wirklich sicher ist. Erst lange Zeit nachdem sie eine Heimunterbringung für die Kleine beantragt hatte und das Amt seine Zustimmung gab, entschied sie sich, Malki wirklich abzugeben. Das Bestätigungsschreiben war bereits von Januar 2010, was ja schon zeigt, dass die Großmutter wohl lange darüber nachgedacht hat.

Am Montag hatten wir wieder mal ein Meeting mit dem zuständigen Jugendamt sowie allen Angehörigen, welches ca. 2-3mal im Jahr stattfindet und wo die familiären Hintergründe zu den einzelnen Kinder neu hinterfragt und dokumentiert werden. Auch Malkis Großmutter ist zu diesem Treffen erscheinen und die Kleine freute sich natürlich riesig. Als es später jedoch ans Abschiednehmen ging, konnte sich die Großmutter nicht so richtig losreißen. Malki machte auch ein heiden Theater, weil sie verständlicherweise nicht schon wieder allein gelassen werden wollte. Mehrere Hinweise seitens unserer Matron, dass es für das Mädchen nur umso schlimmer werde, je länger sie bleibt, ignorierte die Großmutter einfach. Irgendwann fragte sie doch tatsächlich, ob sie ihr Enkelkind nicht einfach wieder mitnehmen könnte. Es würde ihr so leid tun, sie hier lassen zu müssen.

Unsere Matron, die sich wirklich zusammenreißen musste, dass sie noch freundlich blieb, rief beim Amt an und fragte nach, was wir tun sollten. Dort sagte man, Malki solle auf jeden Fall erst einmal im Heim bleiben, da dies ein fester Beschluss ist. Wenn die Großmutter es wirklich ernst meint und sie Malki wieder zu Hause haben möchte, dann müsse sie ins Amt kommen und die Situation mit dem zuständigen Sachbearbeiter besprechen.

Das hat sie doch tatsächlich direkt getan und sieh an - gestern stand sie schon wieder vor unserem Tor. Diesmal mit einem entsprechenden Schreiben, dass Malki wieder entlassen werden darf und (wir wollten es kaum glauben) in Begleitung von Malkis Mutter! Hatte uns die Großmutter nicht erzählt, dass die Kleine schon seit ihrer Geburt bei ihr lebt, weil die Mutter kein Interesse an dem Mädchen zeigt? Merkwürdig... Unentschieden

Nach langem Hin und Her stellte sich schließlich heraus, dass Malki lediglich ein paar Monate bei der Großmutter lebte, weil die Mutter aus privaten und beruflichen Gründen (auf die ich an dieser Stelle einfach mal nicht eingehe) keine Zeit mehr hatte. Die Großmutter stufte die Lebensbedingungen bei der Mutter wohl auch langfristig für unangemessen ein und entschied selbst, ohne die Mutter darüber zu informieren, Malki in einem Heim unterzubringen. Sie war der Meinung, das wäre das Beste für das Kind und hat dafür sogar das Jugendamt belogen. Nach einigen Tagen hat die Mutter jedoch herausbekommen, dass Malki nicht mehr bei der Großmutter ist und von dieser verlangt, sie solle das Kind so schnell wie möglich wieder zurückbringen.

Etwas merkwürdig an dieser Geschichte war jedoch, dass die beiden Frauen wie Freundinnen ins Heim gekommen sind, so als wäre überhaupt nichts passiert. Also wenn meine Mutter ohne mein Wissen mein Kind in ein Heim stecken würde, dann wäre das Verhältnis definitiv ein anderes. Naja... was soll man dazu sagen?

Die ganze Wahrheit werden wir nun vermutlich auch nicht mehr erfahren. Es bleibt zu hoffen, dass es Malki bei ihrer Mutter gut hat und die Kleine nicht noch einmal so eine schreckliche Erfahrung machen muss!

 

Wir waren da