Eine helfende Hand

Geschwister

Wir wollen Kinder sein

Schenke uns einen Teil deiner Zeit

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home

Informationen
Kinderpatenschaften bei Dry Lands

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken

Kinderpatenschaften
Neue Projekte verwirklichen

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit

Projektpatenschaften
spenden ohne einen cent

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent

Nur einen Klick entfernt

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Laura G
10 Juli 2018
Mitten im Geschehen
Da kommt also unser leckeres Brot her :D Heute haben Lisa und ich eine Bäckerei in Marawila besucht. Wir haben auf ganz viele kleine süße Teilchen und Kuchenstücke gehofft....
10
Julia
09 Juli 2018
Mitten im Geschehen
"Thaththa! Julia!", ertönt es abends um halb neun unter unserem Fenster. Wir schauen uns an und denken das Gleiche: Was ist denn da schon wieder los? Warum werden wir so sp...
12

Was sonst noch so passiert


Strand von Marawila

Es ist mal wieder Zeit, von meinen Erlebnissen hier in Sri Lanka zu berichten. Wie ich in meinem letzten Tagebucheintrag bereits erwähnt hatte, konnte ich die erste Woche im Angels Home mit Tara verbringen.

Sophie Reinhard

Halli Hallo mein Name ist Sophie Reinhard und ich bin 22 Jahre alt. Momentan studiere ich Soziale Arbeit und wohne im schönen Bielefeld, aber ab dem 10. Juli, bin ich für 10 Wochen in Marawila und lerne das Angels Home kennen.

Mahisha, unser neustes Familienmitglied.

Das neueste Mädchen in unserem Angels Home ist Kahadawala Appuhamilage Mahisha Roshani, oder einfach nur Mahisha. Sie lebt seit dem 30.05.2018 bei uns.

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Viele Fotos rund um das Angels Home

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial

Mehr Bilder
Aktionen für das Dry Lands Projekt

Aktionen

Ballet Factory

Mach mit
Kurzvideos aus dem täglichen Leben

Video Galerie

Momentaufnamen

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Lisa Lorch
Laura Grünheid
Sophie Reinhard
Jerry
Clyde

Tagebuch Julia. Unsere zweite Kommunion im Angels Home. 13.12.2008


 Heute war mal wieder ein ganz besonderer Tag, denn 3 unserer Mädels hatten ihre erste heilige Kommunion: Anne, Hiruni und Shakina. Dies ist ein äußerst wichtiger Akt im katholischen Glauben und dementsprechend aufgeregt waren auch unsere Kids.

13-12-kommunion_8

  Frank, Sophie und ich sind gegen 6.30 Uhr ins Heim gefahren, wo die Vorbereitungen für die Kommunionsfeier schon in vollem Gange waren. Diesmal haben wir auch darauf geachtet, uns weiß zu kleiden, nachdem Frank und ich bei der letzten Kommunion von Chanchala, Dilki und Udeshika noch nicht so genau bescheid wussten und mit unseren Klamotten total aus der Reihe getanzt sind... Verlegen

Wie auch immer: Im Heim waren auch schon die Verwandten von unseren Mädels vertreten: Annes Vater, ihr Bruder und ihre Oma, Shakinas Mutter sowie Hirunis Papa und ihre Oma. Wir haben uns dann auch direkt auf den Weg zur Kirche gemacht, da die Zeremonie gegen 7 Uhr beginnen sollte. Zu unserer Erleichterung konnten wir feststellen, dass diesmal wesentlich weniger Kinder Kommunion hatten als letztes Jahr.

13-12-kommunion13-12-kommunion_313-12-kommunion_5

 Kurz bevor es losging, stellten sich wieder alle Kinder in einer Schlange vor der Kirche auf, die Mutter jeweils links und der Vater rechts vom Kind. Hiruni hatte das Glück, dass ihre Großmutter mitgekommen ist und an der Stelle ihrer Mutter in der Reihe stand. Bei Anne und Shakina war das nicht ganz so optimal. Shakina wurde nur von ihrer Mutter begleitet und Anne hatte das Pech, dass ihr Vater leider nicht rechtzeitig in der Kirche angekommen ist und somit den Anfang der Zeremonie verpasst hat. Somit hat sich unsere Matron mit zu Anne auf die Mutter-Seite gestellt, damit überhaupt irgendjemand da war. Als es dann losging, knieten die Kinder sich jeweils einmal auf die Seite, wo die Mütter standen und einmal auf die Seite der Väter. Es war wirklich sehr traurig, dass Anne und Shakina sich vor einen leeren Platz knien mussten, während bei allen anderen Kindern der Papa stand. Das ist mir schon ganz schön nahe gegangen.

13-12-kommunion_1513-12-kommunion_1313-12-kommunion_1113-12-kommunion-1

 Die Zeremonie dauerte insgesamt ca. 3 Stunden, während Frank und ich fleißig mit Fotografieren und Filmen beschäftigt waren. Leider verstehe ich die komplette religiöse Bedeutung der heiligen Kommunion nicht, aber ich weiß, dass sie eng verbunden ist mit dem letzten Abendmahl von Jesus und dass die Gläubigen während der Messe die geheiligten Speisen (Brot und Wein) vom Priester gereicht bekommen. Durch diesen Akt sollen sie sich zutiefst mit dem katholischen Glauben verbunden fühlen und gleichzeitig das Festhalten an diesen Glauben für den Rest ihres Lebens bezeugen.

13-12-kommunion_213-12-kommunion_1213-12-kommunion_10

13-12-kommunion_413-12-kommunion_613-12-kommunion_14

 Wir haben auch 3 unserer anderen katholischen Mädchen mit in die Kirche genommen. Saduni, Chathumini und Nadisha verfolgten die Zeremonie sehr aufmerksam und ich bin immer wieder erstaunt, wie ernsthaft unsere Mädels diesen Glauben schon ausüben, was sich beispielsweise sehr deutlich beim Beten bemerkbar macht.

13-12-kommunion_913-12-kommunion_16 

 Als dann alles vorbei war, fuhren wir gemeinsam mit den Verwandten der Kinder zurück ins Angels Home. Dort haben unsere fleißigen Frauen und auch die buddhistischen Mädels schon ein super Frühstücksbuffet gezaubert und den kompletten Eingangsbereich mit Luftballons und Girlanden geschmückt. Als die 3 Kommunionskinder dann aus der Kirche kamen, wurde sogar ein kleines Feuerwerk angezündet, um sie willkommen zu heißen. Danach haben wir ganz traditionell eine Pahanne (Öllampe) angezündet, die in Sri Lanka bei besonderen Anlässen immer zum Einsatz kommt, und Frank und ich mussten gemeinsam mit allen 3 Mädels den Kommunionskuchen anschneiden. Anschließend wurde gegessen und dazu kann ich nur sagen: SEHR SEHR LECKER!!! Leider hat der Akku von meiner DigiCam bereits während der Messe in der Kirche versagt, so dass ich die Kommunionsfeier im Heim nicht mehr fotografieren konnte... Stirnrunzeln

Nach dem Essen hat Frank jedem der 3 Mädchen noch ein kleines Geschenk gegeben und anschließend mussten wir uns dann von weiteren 6 Kindern verabschieden, die an diesem Tag mit ihren Verwandten nach Hause gefahren sind bzw. später noch abgeholt wurden, um die Weihnachtsferien bei ihnen zu verbringen. Nun haben wir nur noch Udeshika und Sujeeva im Heim, die beide erst am 20.12. in die Ferien fahren werden, sowie Nadisha und Nisansala, die - wie bereits in Sophies Bericht geschildert - über Weihnachten im Angels Home bleiben. Es wird also immer ruhiger bei uns und nun versuchen wir, uns mit den wenigen Mädels besonders intensiv zu beschäftigen, damit sie sich nicht so einsam fühlen. 

Die Kommunion war in jedem Fall wieder ein sehr ereignisreicher Tag und vor allem für Anne, Hiruni und Shakina von besonderer Bedeutung.

 

Wir waren da