Tagebuch Julia. Neues aus dem Angels Home. 15.09.2008

 Vergangenen Donnerstag war ich mit Frank in Colombo, wo wir zu einer Veranstaltung der Organisation "Green Cross" eingeladen waren. Durch unsere Bekanntschaft mit dem Italiener Joe, von dessen Hochzeit Frank kürzlich berichtet hat, haben wir einige Vertreter dieser Initiative kennengelernt. Das Grüne Kreuz ist eine internationale Hilfsorganisation, die sich jedoch vordergründig für Umweltschutz und eine ökologische Erziehung von Kindern einsetzt. Das Green Cross in Sri Lanka hat seinen Hauptsitz in Colombo und wird finanziell größtenteils durch das Green Cross in Japan unterstützt. 

Bei der Veranstaltung am Donnerstag ging es um einen Wettbewerb von Schulkindern aus 46 Schulen in Sri Lanka, die ein sogenanntes Umwelttagebuch verfasst und kreativ gestaltet haben. Durch einen Ausscheid wurden die 5 besten Tagebücher ausgewählt und die Gewinner gewannen eine Reise nach Japan, welche ebenfalls durch die japanischen Vertreter vom Green Cross finanziert wurde. 

Zwar wurden die meisten Reden auf dieser Veranstaltung in singhalesisch bzw. auch in japanisch abgehalten, aber es war trotzdem recht interessant, den Ablauf mitzuerleben. Natürlich war die Technik mal wieder nur halbprofessioniell und ständig wurde an den Mikros oder am Beamer für eine Powerpoint-Präsentation (ja... so etwas gab es auch) herumgefummelt. Zumindest hat ein Professor der Universität von Colombo seinen Vortrag über "Global Warming" in singhalesisch UND englisch vorgetragen, so dass wir wenigstens davon ein bisschen was verstanden haben.

11-09-seminar_511-09-seminar_411-09-seminar

 Nach dem offiziellen Teil gingen wir noch in ein Klassenzimmer der Schule (wo das ganze stattgefunden hat) und dort war ein Teil der zahlreichen Umwelttagebücher von Schulkindern ausgestellt. Es war wirklich beeindruckend, mit wie viel Liebe und Hingabe einige Kunstwerke gestaltet waren. Da hat man mal wieder gesehen, dass Kinder manchmal durchaus kreativer sein können als Erwachsene, die diese Gabe vermutlich im Laufe des Alters zu einem gewissen Teil verlieren.

11-09-seminar_111-09-seminar-2

  Abschließend haben wir noch ein Gruppenfoto gemacht, auf dem neben Frank und mir der Präsident des Green Cross in Sri Lanka (Mitte) sowie 2 Vertreter des Green Cross in Japan zu sehen sind.

11-09-seminar_3

  Steffi hat in ihrem letzten Tagebucheintrag ja von unserem Besuch im Krankenhaus von Marawila berichtet und dabei auch erwähnt, dass einer der Ärzte als Gegenleistung für eine kleine Rundführung gleich seine halbe Mittagspause im Angels Home verbracht hat, um sich mit uns zu unterhalten... Winken Etwas Gutes hatte das Ganze allerdings doch: Unsere Heimleiterin hat ihn gleich gefragt, ob er nicht mal Zeit und Lust hätte, an einem Wochenende ins Heim zu kommen, um die Mädels mal alle gesundheitlich durchzuchecken. Da es sich als Arzt in Sri Lanka natürlich auch immer ganz gut macht, wenn man ein wenig soziales und ehrenamtliches Engagement zeigt, hat er zugestimmt und war gestern vormittag zur Visite im Angels Home.

Die Mädels waren alle ganz aufgeregt, während sie darauf warteten, einzeln an den Tisch gerufen zu werden. Der Doktor hat sie dann abgehört, einen Blick in ihren Rachen geworfen und sie nach persönlichen Daten (Alter, Größe, Gewicht) und Beschwerden gefragt. Alle Diagnosen und eventuell verschriebenen Medikamente wurden dann in die Krankenheftchen unserer Kinder eingetragen, wo auch bereits von vorherigen Untersuchungen alles vermerkt war.

13-09-doc_besuch13-09-doc_besuch_1

  Im Großen und Ganzen scheint mit unseren Kids alles in Ordnung zu sein. Lediglich bei 3 Mädchen hat der Arzt eine weitere medizinische Behandlung empfohlen. Unsere Chathumini scheint eine kleine Sehschwäche zu haben und es könnte sein, dass sie eine Brille benötigt. Deshalb sollen wir in der nächsten Zeit mit ihr in die Augenklinik, um dies genauer unter die Lupe nehmen zu lassen. Surangika hat schon seit einiger Zeit im Gesicht mehrere helle Flecken. Wir vermuteten die ganze Zeit, dass es sich um eine Pigmentstörung handelt, unter der viele Singhalesen leiden und die im Alter sogar dazu führen kann, dass die Menschen dann eine weiße Haut bekommen. Der Arzt hat jedoch diagnostiziert, dass es sich um eine andere Hautkrankheit handelt, die mit einer bestimmten Gesichtslotion behandelt und behoben werden kann. Bei unserem ältesten Mädchen Sujeeva macht man sich schon längere Zeit Gedanken, da sie mit ihren 18 Jahren noch immer keine Menstruation bekommen hat. Zwar sieht Sujeeva von ihrer gesamten körperlichen Entwicklung her noch lange nicht wie eine 18-jährige junge Frau aus, aber dennoch müsste sie nach Meinung unserer Heimleiterin sowie einiger anderer singhalesischer Ärzte so langsam "zur Frau werden". Aus diesem Grund haben wir vor einigen Monaten bereits eine umfangreiche und auch recht kostenaufwendige Untersuchung durchführen lassen, bei der u.a. ein Hormoncheck und ein Ultraschall gemacht wurden. Damals ergab sich jedoch, dass mit Sujeeva alles in Ordnung sei und man entschied, einfach noch ein wenig abzuwarten. Der Arzt, der am Samstag im Angels Home war, vermutete jedoch, dass sie unter einer Hormonstörung leidet und empfahl uns, das Ganze nochmals untersuchen zu lassen und ihr eventuell einige Hormonpräparate verschreiben zu lassen.

Gestern und am Samstag war in der großen Kirche in der Nähe von unserem Wohnhaus ein besonderes Kirchenfestival, welches nur 1 mal im Jahre stattfindet. Also haben wir mit unserer Heimleiterin beschlossen, die Mädels an diesem Event teilhaben zu lassen und sie bei dieser Gelegenheit auch zu uns nach Hause eingeladen. 

Normalerweise wollten Steffi, Jasintha und ich gegen 14.30 Uhr mit den ganzen Kindern im Heim loslaufen, da die große Messe in der Kirche bereits um 16 Uhr beginnen sollte und wir die Mädels vorher zu uns eingeladen haben. Allerdings war gestern auch Poya-Day (buddhistischer Feiertag zum Vollmond) und somit waren die buddhistischen Kinder den ganzen Tag im Tempel und sind nicht (wie ursprünglich geplant) um 14 Uhr, sondern erst um 15 Uhr zurück ins Heim gekommen. Also haben wir geduldig auf die Tempel-Kinder gewartet und konnten dann erst gegen 15.30 Uhr unseren Spaziergang zu Frank starten, der zu Hause schon auf uns wartete. 

14-09-ausflug_kirche14-09-ausflug_kirche_114-09-ausflug_kirche_3

Als wir dann endlich bei uns waren, war es schon kurz vor vier und man konnte dem Lärm nahe der Kirche schon entnehmen, dass die Messe jeden Moment losgehen sollte. Also haben die Mädels nur schnell einen Becher Cola getrunken und etwas von den zahlreichen Leckereien verdrückt, die Frank eingekauft hatte. Wir haben dann beschlossen, dass nun erst einmal alle zur Kirche gehen und sie dann auf dem Rückweg nochmals vorbei kommen sollen. Immerhin finden es die Mädels immer richtig klasse, wenn sie uns auch mal zu Hause besuchen dürfen und die paar Minuten hatten sich wirklich kaum gelohnt.

14-09-ausflug_kirche_514-09-ausflug_kirche_614-09-ausflug_kirche_8

Steffi hat das Personal und die Kids in die Kirche begleitet und anschließend waren noch alle gemeinsam am Strand, wo die folgenden Fotos entstanden sind:

14-09-ausflug_kirche_1714-09-ausflug_kirche_1914-09-ausflug_kirche_23

14-09-ausflug_kirche-3114-09-ausflug_kirche-3414-09-ausflug_kirche-37

Anschließend waren alle nochmals bei uns und wir haben großes Foto-Anschauen am PC gemacht. Gegen 19.30 Uhr wurde unsere Heimleiterin aber langsam unruhig. Immerhin hatten die Mädels heute wieder Schule und deshalb sollten sie auch nicht allzu spät ins Bett gehen. Also hat Laxman alle Kinder und das Personal in einem dreimal vollbeladenen TukTuk zurück ins Heim gebracht... Lachen Insgesamt war es zwar wieder ein sehr stressiger Tag, aber für die Kinder sicher eine gelungene Abwechslung vom alltäglichen Heim-Leben.

 

 

Hauptkategorie: Tagebuch Julia Fischer
in Tagebuch Julia 2008
Zugriffe: 1623