Tagebuch Julia. Erster Kuchen und Feiertag. 08.11.2007

 Zunächst einmal eine kleine Entwarnung: Frank hat sich wieder gut von seinem Wespen-Stich erholt und ist nun wieder ganz der Alte. So schlecht kann es ihm auch nicht gegangen sein, wenn man bedenkt, was er zwischendurch so für Sprüche abgelassen hat. Witzig fand ich dann aber doch, dass er sich 3 Tage nicht aus dem Haus getraut hat und ich für ihn die Einkäufe machen sollte. Jaja, auch Männer sind ein wenig eitel... Grinsen

Die langersehnte TV-Sendung haben wir nun auch endlich gesehen. Dank der technischen Möglichkeiten des Internets (die zwar hier in Sri Lanka noch nicht ganz so weit fortgeschritten sind, aber immerhin vorhanden) haben wir die Aufnahme am Freitag endlich erhalten und sie uns angesehen.

Mein Fazit: Es hätten ruhig ein paar mehr Szenen aus dem Angels Home und vor allem von den Kids gezeigt werden können, wenn man bedenkt, was Florian im Heim alles aufgenommen hat. Ich finde, dass bei dem Beitrag Franks Arbeit und Engagement hier vor Ort ein wenig zu kurz gekommen ist. Leider sind ja nicht einmal die Namen „Dry Lands Project“ oder „Angels Home“ gefallen und das fand ich schon ein bisschen schwach. Aber na ja, so ist das nun mal im deutschen Fernsehen: Hauptsache eine Story, alles andere ist Nebensache.

Für Mira ist der Beitrag meiner Meinung nach jedoch super geworden. Ich denke, dass viele ihrer persönlichen Ansichten zu Sri Lanka und zu ihrer Vatersuche authentisch rüber gekommen sind und dass die Sendung sie sehr sympathisch erscheinen ließ.

Gestern ist dann endlich auch die erste DVD per Post (von meinem Bruder Marco – an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an dich) im Heim angekommen. Natürlich haben wir sofort alle Kinder und das Personal zusammen getrommelt und uns den Film angesehen. Die Mädels waren von den Aufnahmen sehr begeistert und einige waren sogar zu Tränen gerührt als sie Mira zwischendurch weinen sahen. Besonders angetan waren sie auch davon, Valeska mal wieder sehen zu können. Aber ich glaube, das allerbeste war für alle die Werbepausen. Dabei haben sie sich halb schlapp gelacht, weil deutsche Werbung ja ziemlich amüsant sein kann, auch wenn man kein Wort versteht... Winken

Dann gab es gestern noch ein kleines Highlight im Angels Home: Lakshman hat im Außenbereich der Küche einen kleinen Steinofen gebaut, in dem gestern der erste eigene Kuchen gebacken wurde. Eine Stunde warteten alle ganz gespannt, ob der den nun was wird oder nicht. Aber das Ergebnis war mehr als zufriedenstellend: Der Kuchen hat richtig lecker geschmeckt, so dass wir beschlossen haben, in Zukunft auch die Geburtstagskuchen selber zu machen. Somit können wir eine Menge Geld sparen und der Kuchen schmeckt wahrscheinlich sogar noch besser. Frank hat deshalb heute auch gleich noch eine neue Backform sowie ein Spritzgerät für die Verzierungen besorgt. Der nächste Geburtstag kann kommen!

08.11.ofen-0108.11.ofen-0208.11.erste-kuchen

 Heute war mal wieder ein Feiertag in Sri Lanka: Dipavali (nähere Infos hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Diwali). Deshalb hatten die Kids heute auch keine Schule und wir sind schon morgens ins Heim gefahren, um mal wieder eine Runde „Elle“ (srilankisches Cricket) zu spielen. Nachdem wir 2 Teams gebildet hatten, wovon das eine aus Frank + 8 Mädels und das andere aus mir + 8 Mädels bestand, konnte es losgehen. Bereits nach ein paar Schlägen merkte Frank kritisch an, dass mein Team wohl deutlich im Nachteil liegt, da bei mir hauptsächlich die kleineren Mädchen waren, die eben noch nicht ganz so gut im Cricketspielen sind.

08.11.criket

  Also hat er großzügigerweise festgelegt, dass Lakshman noch bei uns mitspielen darf. Tja, damit hatte er sich wohl ins eigene Fleisch geschnitten. Unser Gärtner lieferte einen guten Schlag nach dem anderen, so dass wir am Ende mit 49:32 als Sieger hervorgingen. Zwischendurch gab es wieder (wie gewohnt) heiße Diskussionen über die Spielregeln und Frank musste einen neuen Ball besorgen, da Lakshman sich bei dem einen Schlag wohl leicht überschätzte, der Ball im Baum landete und da nicht mehr runter zu bekommen war... Unentschieden

 08.11.laxman-0108.11.laxman-02

 Später habe ich den Kids noch 2-Felder-Ball beigebracht (ein Ball-Abwerf-Spiel, das eigentlich in jedem deutschen Sport-Unterricht in der Schule gespielt wird). Es hat zwar eine ganze Weile gedauert bis sie die Regeln verstanden haben, aber dann hat es ihnen sehr viel Spaß gemacht und sie konnten gar nicht genug bekommen.

Hauptkategorie: Tagebuch Julia Fischer
in Tagebuch Julia 2007
Zugriffe: 1605