Tagebuch Julia. Ein ganz großer Auftritt...11.10.2007

 Ich weiß gerade gar nicht, ob wir es irgendwo im Tagebuch schon einmal erwähnt haben, aber schon seit ca. 2-3 Wochen üben Chanchala und Chathumini für ein ganz besonderes Ereignis, welches nun heute endlich stattfand: Anlässlich des „Childrens Day" in Sri Lanka am 01.10. fand eine Versammlung von allen Einrichtungen in unserem Distrikt, die Kleinkinder bis zu ca. 6-7 Jahren betreuen, statt. Organisiert war das Ganze mal wieder vom „Department of Probation and Childcare" in Kurunagala. Da die Kinder von jeder Einrichtung eine kleine Showeinlage für dieses Event einstudiert haben, brauchten die Gastgeber natürlich auch jemanden, der unterhaltsam durch das Programm führt. Tja... und wer könnte das besser als Kinder? Als Jasintha (unsere Heimleiterin) das letzte Mal beim Amt in Natandiya war, fragte man sie dort schließlich, ob wir nicht zwei Mädels aus dem Angels Home hätten, die diese ehrenvolle Aufgabe übernehmen würden. Man stellte sich das so vor, dass die eine in singhalesisch und die andere in englisch sprechen könnte. Bei dieser Vorgabe war dann auch ziemlich schnell klar, wer von unseren Mädels dafür in Frage kommt: die beiden, die auf die gleiche Art und Weise auch schon durch das Programm zu meinem Geburtstag geführt haben; Chanchala & Chathumini.

Also haben die beiden in den letzten Wochen fast täglich dafür geübt und sind auch zwischendurch mit Jasintha zum Amt gefahren, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Dabei wurden sie dann eines Tages gefragt, ob nicht eine von den beiden am Ende der Veranstaltung auch noch einen kleinen Tanz aufführen könnte. Da Chathumini noch nicht so lange bei uns ist und vorher keinen Tanzunterricht hatte, haben wir uns in dieser Sache für Chanchala entschieden, die sich für ihr Alter schon sehr gut zur Musik bewegen kann.

Heute war es nun endlich soweit und wir haben Jasintha und die beiden Mädels gegen 7 Uhr im Heim abgeholt. Auch Mira wollte uns zu dieser Veranstaltung begleiten und ist schon eine halbe Stunde früher losgefahren, da sie „eine kleine Überraschung" für uns hatte. Als wir dann im Heim ankamen, wussten wir, was dies zu bedeuten hatte: Mira hat sich von Jasintha einen Sari nähen lassen, den sie nun heute das erste Mal anhatte. Somit konnte man sich nun gar nicht entscheiden, wer heute am schönsten aussah: Jasintha, Mira oder Chathumini & Chanchala mit ihren rosa Kleidern...Grinsen

 11-10-event-0811-10-event-07

 Etwa gegen 7.30 Uhr waren wir dann in der „Townhall" von Natandiya, denn die Veranstaltung sollte um 8 Uhr beginnen. Es kam jedoch so, wie wir uns das schon gedacht haben: Wir waren die allerersten (noch nicht einmal die Leute vom Amt waren da) und konnten zuschauen, wie in einer Seelenruhe damit begonnen wurde, die Dekoration für diesen Tag anzubringen. In Sri Lanka ist es wirklich Pflicht, bei solchen Sachen mindestens eine Stunde zu spät zu kommen und selbst dann hat man noch genügend Zeit. Zwischen 8 und 8.30 Uhr kamen dann so langsam die Leute vom Amt sowie die ersten Busse, welche die Angestellten und Kinder der verschiedenen Einrichtungen brachten. In dem Saal waren etwa 500 Stühle aufgestellt, die alle so nach und nach besetzt wurden. Während die Leute auf den Anfang warteten, machten sie die Kinder für ihren Auftritt zurecht: Es wurde geschminkt, verkleidet und auch ein letztes Mal geübt. Auch Chanchala und Chathumini haben sich mit Jasintha in eine Ecke verzogen, in der sie ihre Ansprachen noch einmal durchgingen.

So um 9 Uhr waren eigentlich alle Einrichtungen und Gäste eingetroffen (einige Ausnahmen gibt es in Sri Lanka jedoch immer) und die Kinder waren soweit vorbereitet, dass die Veranstaltung hätte beginnen können. Doch irgendwie tat sich nichts... Wir warteten und warteten, während wir ununterbrochen mit singhalesischer Nationalmusik zugedröhnt wurden, da wir uns dummerweise ausgerechnet die Plätze neben dem Lautsprechern ausgesucht hatten. Nach mehrfachem Wegnicken und ungeduldigem Umherrutschen auf den Stühlen stellte sich schließlich heraus, dass man noch auf die Minister wartete, die zu dieser Veranstaltung eingeladen waren und ohne die kann's natürlich auf keinen Fall losgehen.

Ungefähr um 10.30 Uhr sind diese dann endlich eingetroffen und die Eröffnungsrede begann. Wir hätten also ohne Bedenken 3 Stunden später losfahren können und wären immer noch pünktlich gewesen. Aber was soll's... In Sri Lanka spielt Zeit eben eine ganz andere Rolle.

11-10-event-0411-10-event-0611-10-event-05

 Normalerweise sollte das Programm bis 12 Uhr gehen, aber aufgrund der enormen Verzögerung stellten wir uns schon mal darauf ein, noch den halben Nachmittag in Natandiya zu verbringen.

Am Anfang standen mehrere Begrüßungsreden an, die auch nicht unbedingt munter machten. Auch der Minister, auf den wir am Anfang so lange warten musste, hielt eine ca. 20-minütige Ansprache, die Mira und mir jedoch eher wie sein aktuelles Wahlprogramm vorkam, als dass es sich dabei um Kinder handelte. Und der Hammer war: Sobald er damit fertig war und sein Geschenk entgegen genommen hatte, war er auch schon wieder verschwunden.

Irgendwann begann dann endlich das Kinderprogramm und unsere beiden Mädels hatten ihren großen Auftritt. Chathumini kündigte jeweils den nächsten Programmpunkt auf singhalesisch an, übergab dann das Mikrofon an Chanchala und diese übersetzte das Ganze ins Englische. Die zwei haben das wirklich total klasse gemacht und sich von zwischenzeitlichen Problemen mit dem Mikrofon nicht aus der Ruhe bringen lassen. Auch die Lautstärke und Betonung haben sie genau so rübergebracht, wie sie es zuvor tagelang mit Jasintha geübt hatten. Man hätte meinen können, dass sie das schon hundertmal gemacht haben und ihr Hauptberuf Entertainer ist... Cool

11-10-event-03

 Das Programm von den anderen Kindereinrichtungen war auch total niedlich, auch wenn bei vielen so ziemlich alles schief ging, was schief gehen konnte. Fast bei jedem Auftritt musste erst einmal 5 Minuten die richtige Musik gesucht werden bzw. die mitgebrachte Kassette an die richtige Stelle gespult werden. Dann dauerte es noch mal ein paar Minuten bis die Betreuerinnen alle Kinder richtig positioniert hatten und danach ging's los. Jede Einrichtung hat einen kleinen Tanz mit den Kindern einstudiert, wobei immer ein anderes Thema im Vordergrund stand. Einige haben beispielsweise Kandy-Tänzer dargestellt, andere eine Blumenwiese und wieder andere Dschungel-Bewohner. Auch wenn die Tänze teilweise sehr unkoordiniert waren und man das Gefühl hatte, die Kinder tanzen einfach, was sie wollen, war es doch sehr schön anzusehen. Vor allem mit den Kostümen und Accessoires haben sich die Einrichtungen sehr viel Mühe gegeben. Leider durften wir von den anderen Kindern keine Bilder machen.

Gegen 14 Uhr neigte sich die Veranstaltung dann langsam zum Ende und nach der letzten Showeinlage kam Chathumini alleine auf die Bühne, um den Tanz von Chanchala anzukündigen. Leider merkten die Zuschauer, dass damit das Programm zu Ende sein sollte und aufgrund der großen zeitlichen Verzögerung hatten es wohl auch alle ziemlich eilig, wieder nach Hause zu kommen. So kam es, dass ganz viele Zuschauer ausgerechnet während Chanchalas Tanz den Saal verließen. Das tat mir total leid für sie und ich habe mich erst mal demonstrativ vor die Bühne gestellt und ihr zugelächelt. Allerdings schien Chanchala die ganze Unruhe nur wenig zu beeindrucken. Sie führte ganz selbstbewusst ihren Tanz auf und zwar so, wie sie es geübt hatte: mit einem Lächeln im Gesicht.

11-10-event-0111-10-event-02

 Danach fanden noch einige Abschlussreden statt und in der Zwischenzeit kamen Chathumini & Chanchala zu uns in den Zuschauerraum und waren sichtlich erleichtert, dass sie es nun hinter sich gebracht haben. Später wurden sie sogar noch einmal auf die Bühne gerufen und die Leute vom Amt haben die beiden in den höchsten Tönen gelobt und jeder hat ein Zertifikat sowie ein kleines Geschenk bekommen.

11-10-event-1011-10-event-09

 Darauf waren wir alle natürlich mächtig stolz und als ich zwischendurch in Jasinthas Augen gesehen habe, konnte ich da auch ein paar Freudentränen sehen. Immerhin hat sie sich in den letzten Wochen sehr viel Zeit dafür genommen, das Ganze mit den beiden einzustudieren und nun wusste sie, dass es sich gelohnt hat.

Ich denke, dass das Angels Home durch dieses Engagement auch einen sehr guten Eindruck beim Amt hinterlassen konnte und auch die zwei noch anwesenden Minister haben nun schon mal unseren Namen gehört. Alles in allem kann man also sagen, dass diese Veranstaltung durch Chanchala & Chathumini ein voller Erfolg war!

Hauptkategorie: Tagebuch Julia Fischer
in Tagebuch Julia 2007
Zugriffe: 5509