Eine helfende Hand

Auch für uns gilt!

Geschwister

Wir wollen Kinder sein

Heimat ist kein Ort

Will mich Niemand?

Kinderpatenschaften

Bildung und Zukunft schenken{noshariff}

Kinderpatenschaften

Kostenlos Helfen

Ohne einen Cent{noshariff}

Nur einen Klick entfernt

Spende Zeit

Praktikum im Angels Home {noshariff}

Informationen

Projektpatenschaften

Hilfe durch Sicherheit und Nachhaltigkeit{noshariff}

Projektpatenschaften

Dry Lands Mitten im Geschehen


Informiert euch über aktuelle Themen, neuste Ereignisse und das Leben vor Ort.

Anna
24 April 2018
Mitten im Geschehen
"Ennnnnnndlich Ferien!" freuten sich die Mädchen vor genau zwei Wochen. Einige wurden von ihren Eltern abgeholt und konnten die Ferien mit ihren Familien verbringen und für die anderen haben wir Prakt...
2
Valentina
23 April 2018
Mitten im Geschehen
Dass die Patenmama von Vishmika Susi hier tanztechnisch einiges aufgewirbelt hat, habt ihr bereits gesehen.Dass die Mädchen mal ehrfürchtig jemandem beim Tanzen zuschauen und sich Dancemoves abschauen...
3
Anna
20 April 2018
Mitten im Geschehen
Direkt zu Beginn der "Playtime" warten sie schon ungeduldig darauf, dass wir das Bastelzimmer öffnen. Sofort beginnt das große Auffädeln der verschiedensten Perlen und es entstehen die abwechslun...
6
Jana
18 April 2018
Mitten im Geschehen
 Oft entdeckt man erst nach einiger Zeit die versteckten Dinge, die unterschiedlichen Perspektiven und Blickwinkel. Seit über 2 Monaten laufe ich täglich auf und ab im Angels Home. Treppe rauf, T...
8

Was sonst noch so passiert


Erinnerungen an eine wundervolle Zeit

Ich scrolle durch meine Handybilder und kann nicht glauben, dass 10 Wochen so schnell vergangen sein sollen. Ich habe viele Bilder gemacht, sehr viele. Alle zeigen lachende Kinder, das Heim, die Praktikantinnen, verrückte Tiere oder den einmaligen Abendhimmel von Marawila.

Ich lasse meinen Blick durch den Raum schweifen und schaue auf über 70 Augenpaare, die mich teilweise mitleidig, fragend oder einfach abwartend anschauen. Es ist 19.30 Uhr in Leverkusen, mein Vortrag sollte nun beginnen, doch leider haben wir Schwierigkeiten mit der Technik.

Meine Ankunft in Sri Lanka war überwältigend.

Stechende Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit, großes Gewusel und Straßenlärm. Willkommen am Flughafen in Colombo. 14 Stunden zuvor lief ich noch

Über uns


In unserem Angels Home for Children und der daran angegliederten Ausbildungsstätte bekommen Mädchen und junge Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und nach ihren Fähigkeiten und Interessen zu gestalten. Dabei begleiten und unterstützen wir sie mit Liebe, Humor und Vertrauen.

Wir brauchen Volunteers in Sri Lanka


Du wolltest schon immer mal etwas Aufregendes machen? Aus deinem Alltag ausbrechen, dich in ein Abenteuer stürzen und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun? Dann ist ein Praktikum in unserem Angels Home vielleicht genau das Richtige für dich! Hier findest du weitere Informationen und wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

Bilder Galerie

Festgehalten in Bildmaterial{noshariff}

Mehr Bilder

Veranstaltungen

Julia on Tour{noshariff}

Besuch uns

Video Galerie

Momentaufnamen{noshariff}

Kurz- Videos

Jedes Mädchen hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben!


Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit.Gerade in den ländlichen und unterentwickelten Regionen Sri Lankas wird dies oft noch nicht akzeptiert und umgesetzt. Das weibliche Geschlecht hat deutliche Nachteile in den Bereichen Ausbildung, Unabhängigkeit und Chancengleichheit. Hier sehen wir unseren Handlungsbedarf.

Unser Team


Frank Lieneke
Julia Fischer
Hanna Krenn
Tara O’Sullivan
Anna Kraus
Saskia Juhas
Saskia Juhas
Jerry
Clyde

Tagebuch Julia Fischer, 18.02.2007


  Damit die Kids auch mal hin und wieder etwas anderes sehen können, hat Frank sich vorgenommen, in Zukunft öfters mal mit ihnen einen kleinen Ausflug zu machen. Einige von den Kindern sind bisher noch nie aus ihrem ursprünglichen Ort raus gekommen oder haben mal eine größere Stadt gesehen. Aus diesem Grund sind wir heute mit allen Kindern und dem Personal vom Angels Home nach Colombo in den Zoo gefahren. Morgens um 9.30 Uhr ging’s mit einem kleinen Bus los. Die Kids haben sich wieder alle ganz schick gemacht für diesen besonderen Tag und waren schon ab 8.30 Uhr völlig aus dem Häuschen. Wir sind ca. 2 Stunden gefahren und es war ganz interessant während der Fahrt aus dem Fenster zu schauen und mal wieder ein paar andere Eindrücke von Sri Lanka zu bekommen. In Colombo war wahnsinnig viel Verkehr und Trubel auf den Straßen.

Als wir schließlich am Zoo angekommen sind, haben wir schon die lange Menschenschlange vor dem Eingang gesehen, die ausschließlich aus Singhalesen bestand. Da wir uns einen Sonntag für den Ausflug ausgesucht haben (an den Wochentagen müssen die Kids ja zur Schule gehen), war es natürlich umso voller. Also mussten wir uns wohl oder übel in der prallen Sonne in der Schlange anstellen. Ich war froh, dass ich meine Mütze und Sonnenbrille dabei hatte und zum Glück haben hin und wieder ein paar Bäume etwas Schatten gespendet.

Hier ein Bild als wir gerade aus dem Bus ausgestiegen sind:

18.02.zoo-15.jpg

  Am Eingang dauerte es eine Weile bis wir geklärt hatten, für wen nun wieviel gezahlt werden muss. Der absolute Hammer war, dass der Eintrittspreis für singhalesische Erwachsene bei nur 50 Rupies lag (ca. 40 Cent), bei Ausländern hingegen bei 1000 Rupies (ca. 7 Euro). Hier sieht man mal wieder, wie sehr Sri Lanka vom Tourismus abhängig ist und sich diesen auch zu nutze macht.

Am Anfang sind wir durch einige Tierhäuser und an verschiedenen Gehegen vorbei gegangen. Die Kids waren total begeistert und haben sich viele der Tiere ganz genau angesehen. Es war ziemlich schwierig, stets den Überblick zu behalten, ob wir auch noch alle zusammen sind, da wir insgesamt immerhin 30 Leute waren. Zum Glück hatten wir genug Leute dabei, die darauf geachtet haben, dass die Kids immer alle zusammen blieben. Es war auch ziemlich anstrengend, weil unwahrscheinlich viele Menschen im Zoo waren. Frank und ich wurden mal wieder von allen Seiten schräg angeschaut, vor allem weil wir auch noch mit Singhalesen unterwegs waren, das sieht man hier wohl nicht ganz so häufig. Winken
Nach einer Weile haben wir uns ein etwas ruhigeres Plätzchen gesucht und das erste Picknick gemacht. Latta und die anderen Frauen haben dafür gesorgt, dass wir für alle ausreichend Toastbrot und Trinkerei dabei hatten.

18.02.zoo-14.jpg18.02.zoo-13.jpg

  Nach der Pause haben wir uns noch ein paar weitere Tiere angesehen und uns dann schließlich gegen 14 Uhr auf eine Zuschauerwiese gesetzt, wo um 16.30 Uhr (!) das Elefanten-Tanzen stattfinden sollte. Frank und ich konnten zwar nicht so ganz verstehen, weshalb man solange darauf warten sollte, aber die anderen meinten, dass wir ansonsten nicht genügend Plätze für alle bekommen. Also setzten wir uns und warteten und warteten und warteten.

18.02.zoo.jpg

  Irgendwann hat irgendjemand mal festgestellt, dass wir an der falschen Stelle warten, da das Elefanten-Reiten woanders stattfindet. Super! Somit sind wir dann zu der anderen Tribüne gegangen, wo wir schließlich auch noch ein schattiges Plätzchen für uns alle gefunden haben. Wir hätten also vorher die ganze Zeit auch etwas sinnvoller nutzen können. Aber naja... Die Kids hatten ihren Spaß und das ist das wichtigste!

Wir warteten dann schließlich nochmal ca. 45 Minuten bis es endlich losging. Aber in dieser ganzen Warte-Zeit konnte ich wenigstens endlich auch mal die anderen Kinder etwas besser kennenlernen. Sie sind echt alle total niedlich!

18.02.zoo-12.jpg

  Hier noch ein paar Bilder vom Elefanten-Tanzen, wovon die Singhalesen alle total begeistert waren:

18.02.zoo-05.jpg18.02.zoo-06.jpg18.02.zoo-07.jpg

18.02.zoo-08.jpg18.02.zoo-09.jpg18.02.zoo-11.jpg

 Es war schon klasse, was die Menschen diesen Tieren alles beigebracht haben, aber ich hab zu diesen Dingen ja immer auch die andere Seite im Kopf...

Nach diesem Event sind wir noch ein wenig durch den Zoo gelaufen und haben uns die übrigen Tiere angesehen. Unter anderem auch diesen Kandidaten hier, den Frank erstmal ganz liebevoll Rukmal getauft haben.

18.02.zoo-04.jpg

  In einem anderen Tiergehege kam auf einmal eine ca. 2,50 Meter lange Schlange aus dem Gebüsch, die da eigentlich gar nicht hingehörte. Frank war natürlich gleich wieder total begeistert und zückte seine DigiCam:

18.02.zoo-03.jpg

 Während wir so durch den Zoo liefen, kam irgendwann Anne zu mir und schnappte sich meine Hand. So sind wir dann den ganzen restlichen Tag herumgelaufen und sie wich gar nicht mehr von meiner Seite. Ich glaube, sie freut sich wirklich sehr, dass ich nun wieder hier bin. Wenn ich sie anschaue oder mit ihre spreche, dann strahlt sie über’s ganze Gesicht. Hier noch ein Foto von uns beiden vor den Giraffen:

18.02.zoo-02.jpg

  Gegen 18 Uhr waren wir alle total kaputt und haben uns wieder auf den Weg zum Bus gemacht. Die erste Stunde der Fahrt verlief ziemlich ruhig und die Kids haben fast alle kurzzeitig geschlafen. Dann haben wir noch einen Zwischenstop an einem Imbiss eingelegt, um für uns alle noch etwas zum Abendbrot mitzunehmen. Als der Fahrer danach auf der restlichen Fahrt singhalesische Musik eingelegt und voll aufgedreht hat, waren die Kids nicht mehr zu bremsen: Sie haben tatsächlich angefangen im Bus zu tanzen!

18.02.zoo-01.jpg

  Ich fand das zwischenzeitlich ja sehr gefährlich, weil der Busfahrer auch hin und wieder unerwartet bremsen musste... Aber die Singhalesen kennen da ja nichts und irgendwann haben auch die Erwachsenen im Gang gestanden und geklatscht und getanzt, was das Zeug hält. Nachdem mich die Kinder dann mindestens zehnmal mit ihren großen Augen angefleht haben, dass ich auch mittanzen soll, wollte ich halt auch nicht so sein und habe den Spaß mitgemacht. Gegen 20 Uhr kamen wir schließlich mit einem Bus voller tanzender Singhalesen wieder im Angels Home an...

Insgesamt war es ein sehr schöner Tag und die Kids hatten wahnsinnig viel Spaß! Am Abend habe ich mit Frank noch ein Radler getrunken und bin dann todmüde in mein Bett gefallen.

Am Dienstag wollen wir eine kleine Motorrad-Tour nach Hikkaduwa machen, um dort die Pateneltern von Dilki zu treffen, die gerade dort ihren Urlaub verbringen. Wir werden erst am Freitag wieder zurück kommen und ihr könnt dann wieder auf einen kleinen Bericht von mir gespannt sein.

 

Wir waren da